Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Rabattschlacht

Bis zu 42 Prozent Preis-Nachlass sind drin

Foto: dpa 60 Bilder

Die Zeit der Abwrackprämie ist abgelaufen. Doch wie geht es jetzt mit den Rabatten weiter? Wie ein Vergleich von 60 Modellen zeigt, bekommen Kunden auch weiterhin sehr günstige Neuwagenangebote am Markt.

15.10.2009 Henning Busse

Aus und vorbei. Der Topf für die Abwrackprämie ist aufgebraucht. Seit Anfang September gibt es die staatlich geförderte Sonderkonjunktur nicht mehr. Wer jetzt aber glaubt, dass damit auch die Flut an günstigen Neuwagenangeboten nachlässt, dem sei gesagt: Die Sorge ist absolut unbegründet.

Nach der Abwrackprämie herrscht Ruhe im Showroom

Denn eines ist sicher - das Ende der Rabattschlacht ist noch fern. Eine alte Fußballer-Weisheit beschreibt treffend die derzeitige Situation des Autohandels: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Die Branche darf sich jetzt nicht auf den Lorbeeren der Abwrackprämie ausruhen, sondern muss gerade jetzt einiges unternehmen, um Kunden in die Showrooms zu locken. Schließlich dauerte es nach Auslaufen der Förderung nicht einmal einen Monat, bis wieder Ruhe im Handel einkehrte. Das stellte Susanne Wurzel vom Marktbeobachter Carplus fest: "Die Verkäufer klagen bereits, dass kein Geschäft mehr herrscht." Lange dürfte die Branche das Ausbleiben der Kunden nicht verkraften. Aber es scheint, als habe sie die Zeichen der Zeit erkannt.

Rabatte bis zu 42 Prozent sind möglich

Wie eine Stichprobe von auto motor und sport belegt, sind die Autohäuser auch nach der staatlichen Kaufhilfe um Anreize bemüht. Die Nachlassbereitschaft reicht momentan immer noch bis zu beachtlichen 42 Prozent - im Schnitt liegt der Abschlag bei 21 Prozent. Und so schnell dürften sich die Preise nicht wieder nach oben bewegen. Das glaubt auch Automobilexperte Willi Diez von der Fachhochschule Nürtingen, der allerdings die Grenze für noch größere Nachlässe erreicht sieht. "Der Spielraum in höhere Rabattierungen ist für die Händler nicht mehr vorhanden." Allenfalls die Hersteller können daran etwas ändern. Audi, Ford, Nissan oder auch Volkswagen hatten das zuletzt getan, indem sie ihre Aktionen zur Abwrackprämie verlängerten.

Rabatte für Tageszulassungen wird es wieder öfter geben

In den nächsten Monaten dürften sie ihren Vertragspartnern mit weiteren Programmen unter die Arme greifen. Schon jetzt zeichnet sich ab, wohin die Reise geht. Der Vergleich von 60 Modellen liefert dafür erste Indizien: So sind Nachlässe um 20 Prozent bei Neuwagen meist nur in Form einer Tageszulassung möglich. Diese Rabattmaßnahme wird man somit in Zukunft wieder öfter im Handel antreffen. Das ist aber nicht das einzige Kundenbindungsinstrument. Wie es auch anders funktionieren kann, demonstrierte Ford zuletzt. Der Hersteller überarbeitete noch einmal seine Flatrate-Offerte. Wer sich dafür entschied, musste auf die Finanzierung keine Zinsen zahlen, bekam zudem kostenlos einen Wartungsvertrag sowie eine Garantieverlängerung - das alles über einen Zeitraum von vier Jahren.

Große Preisnachlässe finden sich nicht an jeder Ecke

Beim Ford Focus zum Beispiel lag der Preisvorteil bei mehr als 20 Prozent. Auch in dieser Hinsicht dürfte in den nächsten Wochen noch einiges von den Herstellern zu erwarten sein. Somit müssen sich Autokäufer nicht sorgen, künftig keine passenden Angebote mehr zu finden. Denn nach dem Auslaufen der Abwrackprämie geht die Rabattschlacht weiter. Die Angebote finden sich zwar nicht mehr an jeder Ecke, doch wird es sie weiterhin geben - ganz sicher.

Umfrage
Erwarten Sie beim Neuwagenkauf kräftige Rabatte?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige