Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Rallye Köln-Ahrweiler

Triumph der Blitze

Foto: Jan Brucke 21 Bilder

Die Rallye Köln-Ahrweiler ist die Rallye des Jahres für Youngtimer - ein Volksfest für Fans und Fahrer gleichermaßen mit über 100 Teams. Das Areal zwischen Ahrtal und Nürburgring wird zum großen Festgelände.

04.02.2009 Dirk Johae Powered by

"Der Berlandy gewinnt!", waren sich die Experten vor dem Start einig. Doch Publikumsfavorit Georg Berlandy (Stromberg) wehrt ab: "Bei dem trockenen Wetter schätze ich die Porsche viel stärker ein." Der vierfache Gesamtsieger stellt sich mit einem Opel Ascona A von 1971 mit 235 PS den Mitstreitern. Sein stilvoll dekorierter Ascona gehört zwar zu den schönsten Autos im Starterfeld, ist aber von der reinen Motorleistung einem Porsche Carrera RSR oder einem Porsche 924 Carrera GT deutlich unterlegen.

Unberechenbares Wetter, rutschige Piste und Zeitreise in die 1970er

Die Rallye Köln - Ahrweiler ist die Rallye des Jahres für Youngtimer - ein Volksfest für Fans und Fahrer gleichermaßen mit über 100 Teams. Das Areal zwischen Ahrtal und Nürburgring wird zum großen Festgelände. Die Regie bei der Rallye Köln - Ahrweiler führt aber das unberechenbare Novemberwetter. Nach Regen und Temperaturen um den Gefrierpunkt, die im Vorjahr für äußerst rutschige Bedingungen sorgten, steht in diesem Jahr strahlender Sonnenschein im Drehbuch. Einige Akteure trauen den Aussichten aber nicht und treffen ihre Reifenwahl sehr vorsichtig. Auch Georg Berlandy gehört dazu. Nach der ersten Bestzeit im Prolog am Freitagabend rechnet der Opel-Pilot am frühen Morgen des zweiten Tags mit teilweise rutschiger Piste und montiert entsprechende Pneus. "Es war nicht so feucht, wie ich gedacht habe", berichtet der 1,93 Meter große Stromberger.

Prompt geht die Führung an Oliver Rohde im Porsche 924 Carrera GT. Gemeinsam mit seinem Beifahrer Jan Wolff setzt sich der Gesamtsieger von 2005 an die Spitze des Youngtimer-Feldes. Das Auto mit der schnellsten Zeit im gesamten Feld ist aber der Vauxhall Astra GTE. Das britische Ex-Werksauto wird von Christoph Schleimer engagiert gefahren. Doch da sein Gruppe-A-Renner aus dem Jahr 1988 noch zu jung für den Gesamtsieg ist, kämpft der ehemalige Opel-Rallyejunior mit Co. Thomas Fuchs um den Gold Cup. Die separate Wertung ist unter den Fahrern jedoch so begehrt wie ein Bad in der kalten Ahr.

"Ich will Gesamtschnellster werden", steckt Schleimer sein Ziel ab. Den Youngtimer- und Rallye-Fans entlang der 13 Wertungsprüfungen sind solche Wertungsdetails weniger wichtig. Die Köln - Ahrweiler ist längst ein Mythos. Bereits zum 15. Mal wird sie in dieser Form ausgetragen. Über 100 Teams sind mit allem unterwegs, was in den 70er und 80er Jahren im Rallyesport über die Startrampen rollte. Die Bestzeitenjagd mit historischen Fahrzeugen ist das Eldorado für die Anhänger der Driftwinkel.

"Ich komme eigentlich von der Rundstrecke", erzählt Christoph Wilde. Ohne die Veranstaltung, die zugleich das Finale der Youngtimer-Trophy bildet, wäre der Mann aus Nörvenich mit seinem giftgrünen Simca Rallye 2 wahrscheinlich nie bei einer Rallye gestartet. "Aber seit meiner erster Teilnahme vor ein paar Jahren will ich das immer wieder machen."

In Memoriam Egon Meurer

Die Rallye Köln - Ahrweiler bietet einen idealen historischen Hintergrund für eine Youngtimer-Rallye. 1971 wurde sie zum ersten Mal ausgetragen, übrigens mit dem Sieg eines Teams in einem Opel Kadett B. 1987 endete die Historie mit dem Sieg von Harald Demuth im Fricker-Mercedes 190E. Sieben lange Jahre blieb es still im Ahrtal. Dann ergriff Egon Meurer, der damalige Leiter der Sportabteilung des ADAC Nordrhein, die Initiative und stellte mit vielen Mitstreitern 1994 die erste Rallye Köln - Ahrweiler für Youngtimer auf die Beine.

Der rührige Rallye- Copilot und Veranstaltungsmacher verunglückte vor zehn Jahren tödlich, doch seine Rallye lebt weiter – und trägt den Zusatz "in Memoriam Egon Meurer".

Auch Rallye-Profis kommen gerne

Zum einzigartigen Charakter der Köln - Ahrweiler gehört traditionell neben überraschenden Wetterkapriolen die Bekanntgabe der Strecke erst kurz vor dem Start. Das Training, also das vorherige Abfahren der Prüfungen zum Anfertigen eines Streckenaufschriebs, soll damit verhindert werden. Da aber viele Teams Wiederholungstäter sind, verfügen die meisten Beifahrerinnen und Beifahrer über entsprechende Aufzeichnungen. Im Gegensatz zu den modernen Rallyes wird jede Wertungsprüfung nur ein Mal gefahren. "Wenn ich merke, dass ich eine Kurve hätte schneller nehmen können, kann ich das erst im nächsten Jahr ausprobieren", beschreibt Christoph Schleimer den besonderen Reiz.

Das spricht sich in Fahrerkreisen herum. Mit Anton Werner taucht regelmäßig ein Akteur der aktuellen Rallyeszene auf. Jetzt verfügt der Altfraunhofer, der in der DRM und DRS einen aktuellen Porsche 911 GT zündet, auch über ein angemessenes historisches Auto - einen Audi Quattro. "Ich möchte im kommenden Jahr auch ein historisches Programm bestreiten", erklärt Werner, der nach seinem Start bei den Rallylegends in San Marino die Rallye in der Eifel als Vierter beendete.

Das gute Wetter lockt die Zuschauer in Scharen an. Beim Service im Örtchen Meuspath auf der Döttinger Höhe haben die Teams Mühe, durch das Spalier der Zuschauer zu den Serviceplätzen zu kommen. Die Gulaschsuppe der örtlichen Feuerwehr ist bereits vor 13 Uhr ausverkauft - da aber ist Vorjahressieger Darius Drzensla schon nicht mehr im Rennen. Der Ford Escort RS 2000-Fahrer rechnete sich ohnehin keine Chancen mehr auf den Gesamtsieg aus. Schon in der Auftaktprüfung rutscht der Harscheider von der Strecke und verliert wertvolle Sekunden. In der fünften Prüfung, bei der die Nordschleife entgegengesetzt zur üblichen Richtung befahren wird, durchkreuzt ein Motorschaden alle Pläne. Dass er das Ausfallpech mit 32 Teams teilt, kann ihn nicht trösten.

Doppelsieg für Opel Ascona

Bei Georg Berlandy herrscht derweil gelassene Ruhe. "Georg weiß in jeder Situation, was zu tun ist", schwärmt sein junger Beifahrer Julian Pinnen. "Ich habe mich neben ihm noch nie unwohl gefühlt, weil er stets die Ruhe behält." Das gilt am Steuer ebenso wie beim Service. Gezielte Blicke, klare Anweisungen an seine Servicemannschaft - in wenigen Minuten ist der nach dem Vorbild eines originalen Ascona aufgebaute Rallyewagen bereit für die Prüfungen am Nachmittag.

Bei Christoph Schleimer herrscht dagegen hektische Betriebsamkeit. Die Bremsen des Ex-Werks-Vauxhall sind defekt. "Ich hätte fast schon aufgegeben", erklärt Schleimer, während sich die Mechaniker und ein Techniker von Kissling Motorsport um die Defekte kümmern. Als Folge der fehlenden Bremsleistung hat das Getriebe gelitten. "Wir haben jetzt alles getauscht und hoffen, dass wir das Ziel erreichen."

Die größte Spannung herrscht aber im Kampf um die Youngtimer Rallye-Trophy. Titelverteidiger Jürgen Lenarz muss seinen Kadett GT/E unbedingt vor seinem Rivalen Heinz Robert Jansen im Manta B platzieren. Jansen kämpft mit dem Handikap, dass er seinen Stammbeifahrer Hans-Peter Schmitz durch Ralf Kremer ersetzen muss. Kremer ist eigentlich Fahrer und Rundstreckenspezialist. Zum Glück kennt Jansen die Strecken der Köln - Ahrweiler wie seine Westentasche. Trotz Getriebeproblemen gelingen ihm schnelle Zeiten, und er überholt das Kadett-Team in der Gesamtwertung. Damit ist Jansen der Gesamtsieger der Youngtimer Rallye-Trophy, und sein Aushilfsbeifahrer feiert den Erfolg in der Youngtimer-Trophy.

Der Gesamtsieg bei der 15. Auflage des Rallye- Volksfests wird zur sicheren Beute von Georg Berlandy und Julian Pinnen vor dem Belgier Rainer Herrmann im Opel Ascona 400. Erst dahinter folgt der schnellste Porsche, gefahren von Oliver Rohde. Christoph Schleimer und Thomas Fuchs erzielen die beste Gesamtzeit und gewinnen den Gold Cup, machen damit den Triumph der Autos mit dem Blitz als Markenzeichen mit britischer Schwesterhilfe perfekt: wie ein Ausrufezeichen der Tradition in der aktuellen Krise der Marke.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige