Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Rallye Korsika

Loeb setzt Siegesserie fort

Foto: Citroen McKlein 36 Bilder

Weltmeister Sebastien Loeb konnte bei seiner Heimrallye auf Korsika am Sonntag (12.10.) den zehnten Saisonsieg feiern. Mit einer überlegenen Vorstellung verwies der Franzose seinen Meisterschaftskonkurrenten Mikko Hirvonen auf Rang zwei.

12.10.2008 Tobias Grüner Powered by

Es war wieder einmal eine meisterliche Vorstellung des Seriensiegers auf seinem Lieblingsbelag. Am Ende hatte Loeb einen satten Vorsprung von 3:24 Minuten auf Verfolger Hirvonen. "Es läuft immer besser", sagte Loeb nach seinem zweiten Sieg innerhalb einer Woche. "Es war eine tolle Rallye für mich uns das Team."

Mit seinem 46. WRC-Sieg vergrößerte der Citroen-Pilot seinen Vorsprung in der WM-Wertung von zwölf auf 14 Punkte. Hirvonen konnte den Schaden am Ende mit Rang zwei noch einigermaßen in Grenzen halten. Dabei profitierte der Focus-Pilot von einer Stallordertaktik der gesamten Ford-Mannschaft. Um den Finnen nach vorne zu hieven, fingen sich sowohl Francois Duval (zwei Minuten) als auch Jari Matti Latvala (90 Sekunden) am Start der letzten Prüfung absichtliche Zeitstrafen ein.

Plattfuß warf Hirvonen zurück

Die Teamorder war notwendig geworden, nachdem sich Hirvonen auf der ersten Prüfung des Abschlusstages einen Plattenfuß und zweieinhalb Minuten Zeitverlust einhandelte. "Es war meine Schuld", gab Hirvonen den Fehler zu. "Ich habe das Schlagloch gesehen, und dachte ich kann drüber fahren." Der Finne wollte deshalb auch zunächst auf eine Stallorder verzichten, doch Teamchef Malcolm Wilson ordnete schließlich den Platztausch an.

Duval gab sich nach dem verlorenen zweiten Platz allerdings nicht sonderlich enttäuscht: "Ich bin glücklich. Ich habe keine Fehler gemacht und mir keinen Plattfuß eingefahren", sagte der belgische Asphaltspezialist, der wie schon in Spanien seinen Vorsprung gegenüber Hirvonen herschenken musste.

Latvala war nach seinem beeindruckenden Asphalt-Auftritt schon eher deprimiert darüber, dass er seinen Podiumsplatz herschenken musste. "Wir haben alles für das Team gegeben. Ich bin persönlich natürlich etwas enttäuscht, aber die Erfahrung und das Selbstvertrauen kann mir niemand mehr nehmen."

Solberg kann nicht profitieren

Hinter dem Ford-Trio rollte das Subaru-Duo Petter Solberg und Chris Atkinson auf den Plätzen fünf und sechs ins Ziel. Solberg hatte am Abschlusstag Pech, dass er sich gleich zwei Reifenschäden einfing und dadurch nicht von Hirvonens Pech profitieren konnte. "Da kann man nichts machen. Ich weiß noch nicht einmal, wo ich mir die Platten eingefahren habe. Aber es ist wie es ist. Ich habe alles gegeben“, so der Ex-Weltmeister.

Citroen-Pilot Urmo Aava konnte sich dahinter auf Rang sieben noch zwei WM-Zähler schnappen. Nach zahlreichen Problemen war der Este damit zufrieden: "Nach unseren Schwierigkeiten mit gebrochenen Dämpfern und Reifenschäden ging es für uns nur noch darum, den siebten Platz zu verteidigen", sagte Aava. Dahinter konnte sich Matthew Wilson im Zweikampf um Rang acht mit elf Sekunden gegen Mads Ostberg durchsetzen: "Nach unserem groben Fehler am ersten Tag, können wir mit dem der Rest der Rallye zufrieden sein", so der Brite.

Ogier sichert sich JWRC-Titel

Während Loeb zwei Rallyes vor Saisonende noch sechs Punkte zum Titelgewinn benötigt, konnte in der Junior WRC bereits ein neuer Champion gefeiert werden. Citroen-Pilot Sebastien Ogier machte auf heimischen Grunde den Meistertitel bei den Nachwuchspiloten perfekt: "Es konnte nicht besser laufen. Und dann noch vor meinen Fans, einfach toll", freute sich der Franzose im Ziel. Als Zweiter in der Junior-Klasse beendete der Berliner Aaon Burkart die Saison.

Zeitenklassement Rallye Korsika:

1.


Sebastien Loeb


3:42:58.0



2. 


Mikko Hirvonen


3:46:22.7


+3:24.7

3. 


François Duval


3:46:29.6


+3:31.6

4. 


Jari Matti Latvala


3:46:35.5


+3:37.5

5.


Petter Solberg


3:48:33.4


+5:35.4

6.


Chris Atkinson


3:49:08.4


+6:10.4

7.


Urmo Aava


3:50:23.2


+7:25.2

8.


Matthew Wilson


3:52:00.2


+9:02.2

9.


Mads Ostberg

  

3:52:11.3


+9:13.3

10.


Barry Clark


3:56:36.3

  

+13:38.3


Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige