Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Rallye Korsika

Loeb weiter fehlerfrei

Foto: McKlein 52 Bilder

WM-Spitzenreiter Sebastien Loeb hat die Rallye Korsika auch am Samstag (11.10.) nach Belieben dominiert. Vor den abschließenden vier Prüfungen am Sonntag beträgt der Vorsprung des Elsässers komfortable 52,4 Sekunden.

11.10.2008 Tobias Grüner Powered by

Das Wort Dominanz kann die Leistung von Loeb auf Asphalt nur unzureichend beschreiben. Der Weltmeister spielt geradezu mit der Konkurrenz. Man wird das Gefühl nicht los, dass er immer noch eine Schippe drauflegen könnte, wenn ihn nur mal jemand fordern würde. Neben dem reinen Speed ist die vor allem die unglaubliche Sicherheit auf dem festen Untergrund beeindruckend.

Während sich die Konkurrenz abstrampelt, hat Loeb sogar noch die Muße, die Ausfahrt auf der Mittelmeerinsel zu genießen: "Es macht einfach Spaß", sagte Franzose über seine Heimrallye. "Ich habe am Ende etwas Tempo rausgenommen. Solange ich weiter kontrollieren kann, ist alles in Ordnung. Ich werde sicher kein Risiko mehr eingehen."

Achtungserfolg für Duval

Auch die Konkurrenz kann nur ungläubig mit den Schultern zucken: "Er ist einfach verdammt schnell", so der resignierende Kommentar von Ford-Speerspitze Mikko Hirvonen. "Von unserer Seite hatten wir aber einen guten Tag. Keine Probleme. Jetzt möchte ich meinen zweiten Platz halten." Der von den Zeiten her enge Zweikampf zwischen Hirvonen und Teamkollege Francois Duval ist aber leider kein echtes Duell.

Wie schon in Spanien wird Teamchef Malcolm Wilson am Sonntag schon dafür sorgen, dass Meisterschaftskandidat Hirvonen am Ende vorne liegt, um wichtige WM-Zähler einzufahren. Wenigstens konnte Duval auf der letzten Prüfung am Samstag für ein kleines Highlight sorgen: Nach elf WP-Bestzeiten von Loeb war der Belgier am Ende des Tages erstmals Schnellster einer Prüfung.

Solberg vs. Latvala um Rang vier

Aus dem Dreikampf um Rang vier wurde am Samstag ein Zweikampf. Subaru-Pilot Chris Atkinson verlor durch einen Reifenschaden auf WP 9 den Anschluss an Jari Matti Latvala und Petter Solberg. Durch einige gute Zeiten am Nachmittag konnte sich der Stobart-Pilot ein 22,4 Sekunden Polster auf seinen norwegischen Konkurrenten herausfahren. "Wir haben uns irgendwie verbessert", so der überraschte Kommentar des Finnen. Solberg war weniger erfreut: "Ich kann momentan leider nichts mehr zulegen."

Hinter Urmo Aava im Citroen auf Rang sieben kann sich aktuell mit Brice Tirabassi noch ein dritter Impreza-Pilot in den Punkten halten. Der ehemalige Junior-Weltmeister profitierte bei seinem zweiten WRC-Auftritt von vielen Problemen der Konkurrenz. Unter den Leidtragenden war z.B. Andreas Mikkelsen, den es mit gleich zwei Reifenschäden am Samstag besonders hart traf. Auch das Suzuki-Duo Anderson und Gardemeister wurde von einer Reihe von technischen Problemen (Hydraulik, Servo-Ausfall, Plattfüße) weit zurückgeworfen.

Zeitentabelle Rallye Korsika (Tag 2):

1.


Sebastien Loeb


2:31:27.9



2.


Mikko Hirvonen


2:32:20.3


+52.4

3.


François Duval


2:32:24.6


+56.7

4.


Jari Matti Latvala


2:33:18.5


+1:50.6

5.


Petter Solberg


2:33:40.9


+2:13.0

6.


Chris Atkinson


2:35:34.1


+4:06.2

7.


Urmo Aava


2:37:17.8


+5:49.9

8.


Brice Tirabassi


2:38:32.7


+7:04.8

9.


Matthew Wilson


2:38:40.0


+7:12.1

10.


Mads Ostberg


2:38:40.6

    

+7:12.7

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige