Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Rallye Türkei

Ford-Doppelsieg

Foto: McKlein

Mikko Hirvonen hat am Sonntag (15.6.) die Rallye Türkei gewonnen. Mit nur 7,9 Sekunden Vorsprung triumphierte der Ford-Pilot vor seinem Teamkollegen Jari Matti-Latvala. Sebastien Loeb wurde Dritter.

15.06.2008 Tobias Grüner Powered by

"Es war ein unglaublicher Kampf. Ich konnte einfach nicht schneller. Glückwunsch an Mikko", gratulierte der Zweitplatzierte Jari-Matti Latvala seinem Teamkollegen. Erleichtert fielen sich die beiden Focus-Piloten im Ziel in die Arme, als die langsamere Endzeit von Weltmeister Loeb bekannt wurde.

Team-Taktik aufgegangen

"Es war eine fantastische Leistung des gesamten Teams", bedankte sich Hirvonen bei seiner Mannschaft. Dabei spielte der 27-Jährige vor allem auf die Taktikspielchen am ersten Tag an. Auf WP 9 ließen die Ford-Piloten ihren Hauptkonkurrenten freiwillig an die Spitze, um Loeb den Nachteil der ersten Startposition am Samstag zu überlassen.

So hatte Loeb die Gründe für seinen dritten Platz auch schnell parat: "Zu viel Straßenfegerei", klagte der Elsässer, der mit einem Rückstand von 34 Sekunden in den Abschlusstag ging. Auf der letzten langen Prüfung am Sonntag versuchte der Citroen-Pilot die beiden Ford-Männer noch einmal unter Druck zu setzen. Doch Hirvonen und Latvala konnten die gute Pace des Weltmeisters kontern.

Loeb gibt WM-Spitze ab

"Ich habe am Ende noch einmal alles gegeben. Wir können nicht immer gewinnen. Ein dritter Platz ist auch nicht so schlecht", tröstete sich Loeb. Vor der sechswöchigen Sommerpause hat der Citroen-Pilot seine WM-Führung allerdings erst einmal wieder verloren. Dank des Ford-Doppelsieges übernahm Hirvonen mit drei Zählern Vorsprung die Spitze im Gesamtklassement.

Hinter Loeb konnte sich Loebs Citroen-Teamkollege Dani Sordo am Sonntag noch auf Rang vier vorschieben. Der Spanier überholte dabei Ford-Pilot Henning Solberg, der wiederum 14 Sekunden vor seinem Bruder Petter im Subaru ins Ziel kam. Die letzten beiden Punkteplätze sicherten sich der britische Stobart-Fahrer Matthew Wilson und C4-Pilot Conrad Rautenbach aus Zimbabwe.

Endstand Rallye Türkei:

1.


Mikko HIRVONEN

4:42:07.1


0.0

2.


Jari Matti LATVALA

4:42:15.0


+7.9

3.


Sebastien LOEB

4:42:32.8


+25.7

4.


Dani SORDO

4:44:32.7


+2:25.6

5.


Henning SOLBERG

4:44:40.8


+2:33.7

6.


Petter SOLBERG

4:44:55.3


+2:48.2

7.


Matthew WILSON

4:46:31.3


+4:24.2

8.

 


Conrad RAUTENBACH

4:49:53.8

    


+7:46.7

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige