Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Reifendruck kontrollieren

Mit dem richtigen Luftdruck Sprit sparen

Ist der Reifendruck zu niedrig, steigt der Verbrauch. 25 Bilder

Die meisten Autofahrer tun es zu selten: den Luftdruck der Reifen kontrollieren. Der falsche Reifendruck kann jedoch Geld kosten. Inwiefern sich fehlende Kontrolle darüber hinaus negativ auswirken kann, lesen Sie im Folgenden.

19.03.2014 auto motor und sport

Viele Autofahrer unterschätzen die Auswirkungen, die ein falsch eingestellter Luftdruck der Autoreifen hat. Die negativen Folgen reichen jedoch vom steigenden Kraftstoffverbrauch über schlechtere Fahreigenschaften bis hin zur Gefahr eines Reifenplatzers. Die größten Gefahren gehen in der Regel von einem zu niedrigen Reifendruck aus. Daher sollten Sie unbedingt im Auge haben, dass der Luftdruck nicht unter den vom Hersteller vorgeschriebenen Minimalwert fällt.

Niedriger Reifendruck birgt Gefahren

Wird der vorgeschriebene Mindestluftdruck nicht eingehalten, liegt der Reifen mit einer größeren Fläche auf der Straße auf als erwünscht. Dadurch steigt der Rollwiderstand, das Gummi erhitzt sich stärker und der Reifen verschleißt schneller. Im schlimmsten Fall droht ein Reifenplatzer wegen Überhitzung.

Darüber hinaus verschlechtern sich auch die Fahreigenschaften bei zu niedrigem Reifendruck. Die Spursicherheit des Autos nimmt ab und der Bremsweg verlängert sich. Besonders dramatisch kann sich dies auf nasser Fahrbahn äußern. Wer mit zu wenig Luftdruck in den Reifen bei Nässe schnell um Kurven fährt, gerät deutlich eher ins Schleudern als mit korrektem Reifendruck. Zudem kommt er nach einer Vollbremsung später zum Stehen.

Der richtige Luftdruck ist auch eine Kostenfrage

Neben den sicherheitsrelevanten Auswirkungen geht ein zu niedriger Reifendruck auch ins Geld. Denn der Motor benötigt mehr Kraft, um den erhöhten Rollwiderstand zu kompensieren. Das wiederum treibt den Kraftstoffverbrauch in die Höhe. Laut ADAC kann das je nach Minderdruck bis zu 0,3 Liter pro 100 Kilometer kosten. Außerdem nicht zu vernachlässigen ist der stärkere Verschleiß des Reifens, der dafür sorgt, dass ein neuer Reifensatz früher als geplant gekauft werden muss.

Reifendruck alle 14 Tage kontrollieren

Viele moderne Fahrzeugmodelle bieten bereits automatische Reifendruck-Überwachungssysteme. Hier haben Sie es sofort im Blick, sollte der Luftdruck unter das geforderte Mindestmaß fallen. Verfügen Sie nicht über ein solches System, sollten Sie den Reifendruck alle 14 Tage am kalten Reifen prüfen. Häufig bietet es sich an, die Kontrolle mit dem Volltanken des Autos zu verbinden. Vergessen Sie dabei nicht das Reserverad.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden