Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Renault

Ghosn setzt neue Ziele

Neun Monate nach seinem Amtsantritt will Renault-Chef Carlos Ghosn den 1899 gegründeten Autokonzern strategisch völlig neu ausrichten. An diesem Donnerstag (9.2.) stellt der Sanierer des Nissan-Konzerns neben den Geschäftszahlen 2005 seinen ersten Strategieplan für Renault vor.

08.02.2006

Ein halbes Jahr hatte der Manager weltweit alle Renault-Werke besucht, um den Plan abzustecken. Die von den 130.000 Mitarbeitern und der Fachwelt mit Spannung erwartete Präsentation wird direkt in alle Renault-Werke übertragen.

Dem Vernehmen nach will der als "Kostenkiller" bekannte Ghosn kein Werk schließen, sondern Überkapazitäten für die künftige Expansion vorhalten. Nach bisherigen Plänen will Renault bis 2010 den Absatz von 2,53 Millionen auf vier Millionen Autos steigern. Die Erhöhung der Rentabilität soll aber vor der Absatzsteigerung gehen.

Ghosn ist gleichzeitig Chef von Renault und von Nissan. Der 1999 geschnürte Konzernverbund ist gemessen am Absatz der viertgrößte Autohersteller der Welt. Nach dem Vorbild seiner Umorganisation des japanischen Autokonzerns will Ghosn dem Vernehmen nach Renault nach Weltregionen neu organisieren, die Modellpalette auffächern, das Luxus- und Sportsegment ausbauen und die Kosten drastisch senken. 2005 hatte Renault wegen der Alterung des Erfolgsmodells Megane in West- und Mitteleuropa die Führung als meistverkaufte Marke an Volkswagen verloren. 2004 hatte Renault bei 40,7 Milliarden Euro Umsatz 3,5 Milliarden Euro verdient.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige