Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Renault

Kein zusätzliches Geld für Lada-Hersteller

Foto: Renault 193 Bilder

Der französische Autobauer Renault will kein zusätzliches Geld investieren, um den angeschlagenen russischen Lada-Hersteller Avtovaz zu retten. "Wir werden kein Geld zuschießen, aber Technologien, um die Produktionsanlagen wettbewerbsfähig zu machen", sagte Christian Estève, Chef der Region Eurasie bei Renault und Mitglied im Aufsichtsrat von Avtovaz, unter anderem dem "Handelsblatt" am Dienstag (3.11.).

  

03.11.2009

Russlands Regierungschef Wladimir Putin hatte damit gedroht, den 25-Prozent-Anteil von Renault bei Avtovaz zu verwässern, sollten die Franzosen sich nicht an den nötigen Milliardeninvestitionen beteiligen.

Actovaz braucht rund zwei Milliarden Euro Finanzspritze

Der russische Konzern entlässt nach eigenen Angaben bis Jahresende rund 5.000 Mitarbeiter. Allerdings befürchten Mitarbeiter weiter die Streichung von etwa 27.000 der derzeit rund 100.000 Stellen bei Avtovaz. Nach Medienberichten braucht Avtovaz eine Finanzspritze von insgesamt 86 Milliarden Rubel (rund zwei Milliarden Euro). Renault war 2008 beim russischen Marktführer für eine Milliarde Dollar eingestiegen. Zuletzt hatte Avtovaz noch mitgeteilt, dass Renault bis 2012 rund 240 Millionen Euro investieren wolle. Estève machte deutlich, dass das französische Unternehmen seinen Anteil behalten wolle, jedoch nur unter der Bedingung keiner weiteren Investitionen.

In Russland ist der Autoabsatz um mehr als die Hälfte gesunken

Am 10. November wolle Renault mit der russischen Regierung über die Pläne zur Sanierung des Autoriesen beraten. Renault hatte selbst im ersten Halbjahr wegen der Absatzkrise tiefrote Zahlen geschrieben. "Sie hätten gewollt, dass wir viel Geld investieren, weil Avtovaz Geld braucht, aber wir haben keine großen Summen", sagte Geschäftsführer Patrick Pélata der Moskauer Zeitung "Wremja Nowostej" zufolge. Auch in Russland ist der Autoabsatz wegen der Finanzkrise insgesamt um mehr als die Hälfte von 2,9 auf 1,4 Millionen Fahrzeuge eingebrochen.

Die Lada-Produktion ist im freien Fall. Avtovaz hatte eingeräumt, keine konkurrenzfähigen Modelle zu produzieren. Die russische Regierung hat dem hoch verschuldeten Konzern eine Finanzspritze zugebilligt und berät weiter über den Ausweg aus der Krise. Nach der Modernisierung soll die Produktion bei Avtovaz 2014 auf etwa 860.000 Fahrzeuge pro Jahr mehr als verdoppelt werden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige