Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Renault/GM

Langfristig planen

Foto: Nissan

Eine mögliche Allianz zwischen General Motors und den Schwesterkonzernen Renault/Nissan soll langfristiger Natur sein. Darauf wies der Chef von Renault und Nissan, Carlos Ghosn, in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" hin.

31.07.2006

Nachdem Ghosn in der vergangenen Woche noch eine Kapitalbeteiligung von Renault und Nissan an GM als nicht notwendige Bedingung für die Allianz bezeichnet hatte, sagte er jetzt auf die Frage, ob ein solcher Schritt hilfreich sei. "Ja, in der Tat. Wir denken nicht in einem Zeitraum von nur sechs Monaten. Unsere Perspektive für eine Allianz ist langfristiger Natur."

Zwischen dem Vorstandsvorsitzenden von General Motors, Rick Wagoner, und Ghosn wird es aber vorerst kein weiteres Treffen mehr geben. Ghosn sagte in dem Interview: "Zwischen Rick und mir gibt es keine offenen Fragen. Jeder von uns hat Experten beauftragt, und sie müssen ausloten, ob eine Allianz sinnvoll ist oder nicht." Wenn sich herausstellen sollte, dass nur ein Partner Lust auf eine Zusammenarbeit habe, dann werde diese nicht zustande kommen. "Und Sie können sicher sein, wir werden nichts Feindliches gegen GM unternehmen."

Bis zum 15. Oktober haben sich beide Seiten Zeit gegeben, Chancen und Risiken eines transatlantischen Bündnisses der drei Autokonzerne auszuloten. Ghosn räumte gegenüber der Zeitung ein, dass die Idee zur Allianz von GM-Großaktionär Kirk Kerkorian ausgegangen ist: "Er hat die Initiative ergriffen. Das stimmt." Mit Kerkorian teilt Ghosn die Ansicht, dass eine Dreier-Allianz gute Aussichten auf mehr Wachstum und Profitabilität habe. Dass GM erst vor einem Jahr eine Allianz mit Fiat beendet hat, kommentierte der 52 Jahre alte Libanese mit französischem Pass wie folgt: "Das mag auch der Grund sein, warum GM ein wenig skeptischer die jetzt diskutierte Dreier-Allianz betrachtet. Sie waren in ihrer Allianz nicht erfolgreich, wir sind es."

Auf die Frage, ob die Verbindung von Renault und Nissan als Blaupause für die Zusammenarbeit mit GM gelte, antwortete Ghosn: "In jedem Falle ist sie eine Referenz." Die Franzosen halten 44 Prozent an dem japanischen Konzern, der wiederum mit 15 Prozent an Renault beteiligt ist. Ghosn hatte Nissan erfolgreich saniert.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden