Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows

Replika von Opel Prototyp

Der Strolch von Opel

Opel Strolch Foto: Opel 6 Bilder

Ein Opel-Experte entdeckte auf alten Fotos den Prototyp "Strolch" von 1938. Der Marktstart war schon geplant, doch der Krieg verhinderte ihn. Mehr als 70 Jahre später später ließ das Opel-Classic-Team den Roadster nach den alten Bildern wieder neu entstehen.

31.01.2013 Kai Klauder Powered by

Ein Prototyp für den zweisitzigen Strolch entstand bei Opel im Jahr 1938. Die Bilder hat rund 70 Jahre später ein Opel-Oldtimer-Experte entdeckt und weitere Forschungen aufgenommen.

Marktstart des Opel Strolch war vorbereitet

So tauchte ein druckfähiges Prospekt auf, das auch die Eckdaten des Roadsters nannte: 1,1 Liter Hubraum, 23 PS, Dreigang-Getriebe, Höchstgeschwindigkeit 98 km/h. Demnach war der Marktstart schon weit gediehen, doch der Zweite Weltkrieg machte den Planungen einen dicken Strich durch die Rechnung. Als die Opel-Classic-Experten die Unterlagen sichteten, keimte in Ihnen eine Idee. Warum nicht 70 Jahre später den Strolch bauen?

Anspruchsvolle Arbeit für Replika-Bauer

Gesagt, getan. Als Vorlage für das Projekt dienten die Archivbilder. Im Lager fand sich ein 1938er Kadett, der als Ersatzteilträger angeschafft worden war. Bei den Blecharbeiten stellten besonders die Karosseriepartien die Blechkünstler vor schwierige Aufgaben, die nicht dem Serien-Kadett entsprachen. Da musste gedengelt und gedrückt werden, bis das Ergebnis dem Prototyp auf den historischen Bildern entsprach. Auch das Stoffverdeck stellte hohe Ansprüche an die Vorstellungskraft und Fertigkeiten der Restauratoren.

Eine genaue Grauton-Analyse der Schwarz-Weiß-Fotos brachte die originale Farbe des Prototyps zu Tage, ein sattes Rot, in dem der nun fertig gestellte Opel Strolch strahlt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote