Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Rückblick Retro Classics meets Barock 2009

Automobile Schätze in Ludwigsburg

Classic meets Barock 2009 Foto: Beate Jeske 60 Bilder

163 historische Fahrzeuge und 26.000 Besucher machten „Retro Classic meets Barock“ rund um das Ludwigsburger Barockschloss zum exklusiven Oldtimer-Festival. Wer hat welche Klasse gewonnen? Wie sehen die prämierten Fahrzeuge aus? Rückblick auf ein besonderes Automobil-Highlight.

16.06.2009 Powered by

„Automobile Kultur trifft mit der Kultur des Barock zusammen. Beiden sind Lebensfreude und Formschönheit gemeinsam“, sagte der Ludwigsburger Oberbürgermeister Werner Spec bei seiner Begrüßungsrede. Insgesamt bestaunten 26.000 Zuschauer vom 11. bis 14. Juni liebevoll restaurierte Oldtimer. Die Veranstaltung „Retro Classics meets Barock“ bestand dabei aus zwei Wettbewerben. Der Wettbewerbsteil Concours d´Elégance prämiert einzigartige Fahrzeuge bis 1959. Der zweite Teil war das Festival of Classics Cars. Hier werden Fahrzeuge bis 1979 sowie schon einmal beim Concours vorgestellte Automobile ausgezeichnet.

Schmuckstücke vor historischer Kulisse
 
In der Klasse C1 gewann der Hispano-Suiza H6B 1928 von Erich Haller, während in der Klasse C2 das Berliet Taxi von Waldemar Löser ganz oben stand. Karlheinz Blätz (Mercedes-Benz 170 V) freute sich über den Preis in der Klasse D1. Auf Rang eins in der Klasse D2 der Lancia Astura 1935 der Gesellschaft der Freunde historischer Automobile, Klasse E1 landete der Mercedes-Benz 300 Roadster 1954 der Gesellschaft der Freunde historischer Automobile. Die Klasse E2 gewann der Lancia Aurelia 1952 von Corrado Lopresto und in der Klasse G war der BMW 507 R von Björn Schmitt erfolgreich. In der erstmals bewerteten Klasse I „Omnibusse“ gewann der Mercedes-Benz O302 10 R „Pulay Reisen“ von Michael Krech.

Wer ist der Schönste im Lande?
 
Leidenschaftliche Diskussionen gab es beim Preis „Best of Show“, da mehrere Fahrzeuge in ähnlich gutem Zustand vorgeführt wurden. „Die Jury war sich aber nach eingehender Beratung bei diesem und allen weiteren Preisen einig“, sagt Jury-Mitglied Siegfried Linke. Seit 25 Jahren ist Linke Mitglied der Jury von Pebble Beach, dem berühmten Concours d´Elégance in den USA. Prämiert wurde schließlich der grüne Lancia Aurelia von 1952. Besitzer ist der italienische Automobil-Sammlers Corrado Lopresto.
 
Das Chassis stammt von Lancia, die Karosserie vom Carrossier Vignale, das Design vom italienischen Auto-Designer Giovanni Michelotti. Der Wagen wurde 1952 im Automobilsalon von Turin vorgestellt, blieb immer in Italien und wurde schließlich von Tito Anselmi, einem italienischen Automobilhistoriker gekauft und restauriert. Corrado Lopresto und sein Team restaurierten schließlich den Wagen vollständig. Vor einem Monat wurde das Fahrzeug erstmals bei der Villa d´Este in Italien vorgestellt. „Ich bin stolz hier in Ludwigsburg meine Automobile beim Concours d´Elégance zu zeigen“, sagte Best of Show-Gewinner Lopresto.

Schulnoten für Oldtimer

Doch wie wählt die Jury unter den zahlreichen Liebhaberstücken aus? Technik des Wagens und Interieur, Exterieur und Lackierung, Originalität und die Gesamterscheinung an Eleganz gehen in das Urteil ein. Insgesamt werden für ein Fahrzeug maximal 100 Punkt vergeben. Von „exzellent“ über „sehr gut“ und „gut“ führt die Skala weiter bis zu „befriedigend“, „halbherzig“ bis „unbefriedigend“. Nur wer ein „sehr gut“ erreicht bekommt einen Preis. Dabei hat die Jury ein sehr scharfes Auge für technische Details und die Ausführung der Restaurierung.

Originalgetreue Restaurierung

Holzkeile, nicht typgerechte Spiegel oder Kreuzschlitzschrauben bei Vorkriegsfahrzeugen führen auf jeden Fall zur Abwertung. „Das Fahrzeug ist sehr schön lackiert, hat einen guten Allgemeinzustand und macht dem Besitzer bestimmt viel Freude“, sagt Jury-Mitglied Ronald Ihrig bei der Begutachtung eines Vorkriegsfahrzeugs. „Aber für den Concours d´Elégance ist es nicht geeignet.“ Sein Jury-Kollege Paul Partsch vom Allgemeinen Schnauferl-Club (ASC) ergänzt: „Unsere Aufgabe ist es, die Zukunft von gestern zu erhalten. Das bedeutet auch, dass die Technik möglichst nahe am Standard der damaligen Zeit ist. Moderne Sicherungen und Zusatzlüfter gehören hier nicht her.“

Siegerlisten und Teilnehmerfotos online

Wer hat welche Klasse gewonnen? Welches Baujahr hatte das Siegerfahrzeug? Wie sehen die prämierten Fahrzeuge aus? Unsere große Fotoshow zeigt es Ihnen.

Download Siegerliste Retro Classic meets Barock 2009 (PDF, 0,03 MByte) Kostenlos
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige