Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Retromobile Paris 2014

Mercedes-Benz feiert 120 Jahre Motorsport

Mercedes-Sonderschau auf der Retromobile Foto: Kai Klauder 17 Bilder

Die aktuellen Formel-1-Autos haben die ersten Tests mit dem brandneuen V6-Turbomotor absolviert, darunter auch die Monoposti mit Mercedes-Motor. Wenige Tage später erinnert die Marke auf der Rétromobile in Paris an 120 Jahre Motorsport. Vom Mercedes-Grand-Prix-Wagen aus dem Jahr 1914 bis zum C-Klasse-DTM von 2009 haben alle gezeigten Autos Frankreich-Bezug.

11.02.2014 Powered by

Aber als ältestes Exponat auf der Rétromobile erinnert ein Daimler-V2-Motor von 1894 an das erste Autorennen der Welt, das vor 120 Jahren von Paris nach Rouen führt. Zum Sieger für die Zuverlässigkeitsfahrt über die Distanz von 126 Kilometern hatte am Ende zwei Sieger: Armand Peugeot und Emile Levassor, die jeweils mit einem Auto aus eigener Manufaktur antraten. Beide Rennsieger eint der Motor: ein V2-Aggregat "système Daimler".

Mercedes-Erfolg vor 100 Jahren

Doch schon wenige Jahre später schickte Mercedes eigene Rennwagen zu den Wettbewerben. Vor 100 Jahren triumphierten die weißen Rennwagen aus Untertürkheim beim Grand Prix des französischen Automobilclubs ACF, der Vorläufer des französischen Formel-1-Laufs. Am 4. Juli sorgten die Werksfahrer Christian Lautenschlager, Louis Wagner und Otto Salzer bei diesem Grand Prix für einen Dreifacherfolg. Ihr Mercedes-Kollege Max Sailer erzielte auf dem unbefestigten Straßenkurs rund um Lyon die schnellste Rennrunde. An diesen Triumph erinnert in Paris ein GP-Wagen von 1914.

Gleich daneben erinnert auf der Rétromobile ein Silberpfeil von 1954 mit Stromlinienkarosserie an die erste Formel-1-Saison von Mercedes. Zur Werksmannschaft, die erst beim vierten Saisonlauf in Frankreich ihre Premiere in der Weltmeisterschaft feierte, gehörte auch der damals 26 Jahre alte Hans Herrmann. Der Nachwuchsfahrer aus Stuttgart startete neben dem Weltmeister von 1951, Juan Manuel Fangio sowie Karl Kling in den silbernen Formel-1-Wagen.

Der Mercedes-Silberpfeil von 1954

"Das war mein erster Werkseinsatz für Mercedes-Benz in der Formel 1", erzählt Herrmann, der neben Jochen Mass, David Coulthard und Gary Paffett die Autos aus der Mercedes-Tradition präsentierte. Herrmann weiter: "Mit drei Wagen sind wir in Reims gestartet. Fangio und Kling gewannen für Mercedes ich bin ausgefallen, hatte aber die schnellste Runde im Rennen gefahren, und deshalb habe ich gleich bei meinem ersten Formel-1-Rennen Punkte bekommen." Dieser Grand Prix fand übrigens auf den Tag genau 40 Jahre nach dem Dreifacherfolg von Lautenschlager und seinen Mannschaftskollegen in Lyon statt.
 
25 Jahre zurück liegt der zweite Le Mans-Sieg von Mercedes: 1989 waren die Gruppe C-Rennwagen von Peter Sauber bereits in Silber lackiert. Beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans feierten Jochen Mass, Manuel Reuter und Stanley Dickens mit den Teamkollegen Mauro Baldi, Kenneth Acheson und Gianfranco Brancatelli einen Doppelsieg. In Paris wird der Sauber C9/88-Mercedes der zweiplatzierten Mannschaft gezeigt.

McLaren Formel 1 von 2000

Den Erfolg beim Großen Preis von Frankreich 2000 in Magny-Cours würdigt ein McLaren MP4/15-Mercedes. Im Juli 2000 gewann David Coulthard mit einem solchen Auto den französischen Grand Prix, kam am Ende hinter Weltmeister Michael Schumacher (Ferrari) und seinem Teamkollegen Mika Häkkinen auf den dritten Weltmeisterschaftsrang. Vervollständigt wird die Schau auf der Retromobile durch einem DTM-Mercedes von 2009, wie ihn der ehemalige DTM-Champion und aktuelle Werksfahrer Gary Paffett bei seinem Erfolg in Dijon fuhr. 

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige