Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Rolls-Royce

Sondermodell zum Produktionsende

autouniversum - Zum Produktionsende von Rolls-Royce am Standort Crewe legt der britische Nobelkarossenhersteller ein Sondermodell des Silver Seraph auf.

25.07.2001

Zum Produktionsende von Rolls-Royce am Standort Crewe nach 55 Jahren legt der britische Nobelkarossenhersteller ein Sondermodell des Silver Seraph auf. Von der "Last of Line Series" sollen nur 170 Exemplare gefertigt werden.

Die Karosserie der Silver Seraph wird in einem Zweiton-Stil lackiert, wie er zur Zeit des legendären Rolls-Royce Silver Cloud I populär war. Dieses Modell war des ersten Rolls-Royce, der in Crewe entwickelt und gebaut wurde. Die Radnabenabdeckung ziert ein Emblem der "Spirit of Ecstasy", und die ineinander verschlungenen RR auf Kühler, Kofferraum und den hinteren Dachholmen sind im gleichen Rotton ausgelegt wie die Embleme, die alle Rolls-Royce der Ära vor 1933 zierten.

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal bilden die Hinweise auf den vorderen Kotflügeln - sie zeigen die britische Flagge und den Schriftzug: "Rolls-Royce Motor Cars, Crewe, England".

Den Innenraum dominieren statt der serienmäßigen Walnußfurniere Applikationen aus Rosenholz mit Einlegearbeiten aus Eiche sowie Ledersitze mit kontrastierender Paspelierung. Zusätzlich ergänzen zwei mit dem Rolls-Royce Logo bestickte und mit Gänsedaunen gefüllte Kissen sowie Fußstützen im Fond und Regenschirme im Kofferraum die Ausstattung der "Last of Line Series".

Unter der Haube arbeitet ein V12-Motor von BMW mit einer Leistung von 240 kW (326 PS). Die Maschine bringt die Edel-Karosse auf eine Höchstgeschwindigkeit von 225 Stundenkilometern und verbraucht durchschnittlich 17,5 Liter. Der Preis für den Silver Seraph "Last of Line Series" liegt bei rund 500.000 Mark.

Ende 2002 geht laut einer 1998 getroffenen Vereinbarung das Recht, Automobile unter dem Namen Rolls-Royce zu fertigen und zu vertreiben, vom derzeitigen Rechteinhaber Volkswagen auf BMW über. Die Rolls-Royce-Produktion soll dann auf den Standort Goodwood verlagert werden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden