Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Maserati Ghibli und Quattroporte

Spurstangen zwingen zum Rückruf

Maserati Gibli, Front Foto: Maserati 26 Bilder

Weil zur Befestigung der hinteren Spurstangen falsche Schrauben verwendet wurden, muss Maserati in Deutschland 2.260 Autos der Modelle Ghibli und Quattroporte zurückrufen.

03.08.2016 Uli Baumann

An dem Ghibli- und Quattroporte-Modellen aus dem Bauzeitraum 2014 bis 2016 können an den Spurstangen der Hinterachse nicht der Spezifikation entsprechende Schrauben mit einem falschen Anzugsmoment verbaut worden sein. Die mangelhafte Schraubverbindung kann zu einer verstellten Spur und Geräuschbildung führen. Im schlimmsten Fall könne es nach Angaben des KBA zum zum Verlust der Fahrzeugkontrolle kommen.

Maserati ruft über das KBA alle Halter betroffener Fahrzeuge mit ihrem Auto in die Werkstätten zurück. Dort wird die Verschraubung geprüft und gegebenenfalls getauscht. Zudem werden Spurstangen und Radträger geprüft und gegebenenfalls ebenfalls getauscht. Maserati veranschlagt für den Werkstattaufenthalt rund Zweieinhalb Stunden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige