Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Rußfilter

Deutsche Autoindustrie am Pranger

In der Debatte über die hohe Belastung durch Feinstaub ist die deutsche Autoindustrie ins Fadenkreuz der Kritik geraten. Die Autobauer hätten den Einbau von Rußpartikelfiltern in Diesel-Fahrzeugen aus Kostengründen blockiert - ähnlich wie den Katalysator in den 80er Jahren..

30.03.2005

Die Automobilindustrie in Deutschland habe die Entwicklung der Filter "aktiv boykottiert und hintertrieben", kritisiert der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch. Die Autobauer, allen voran VW, hätten den Dieselmotor "künstlich" billig halten wollen. Damit sollte die Zahl der Diesel-Neuzulassungen, der 2004 bereits bei über 40 Prozent lag, weiter gesteigert werden.

Franzosen als Vorreiter - Importeure holen auf

Umweltverbände und Gesundheitsexperten fordern bereits seit Jahren: "Kein Diesel ohne Filter" - denn damit könnten 99 Prozent der vermutlich Krebs erregenden Rußpartikel aus den Diesel-Abgasen herausgefiltert werden. Der Partikelfilter sei die wichtigste Maßnahme gegen den Feinstaub, sagt Erich Wichmann vom GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in München. "Es ist überraschend, wie lang die deutsche Automobilindustrie nichts getan hat."

In den Zentralen der deutschen Autokonzern aber wurde das Thema Partikelfilter jahrelang nur zögerlich angefasst. Anders als vor allem die Franzosen setzten die Deutschen auf "ganzheitliche Lösungen" zur Schadstoffverringerung, vor allem auf Verbesserungen im Motor.

Dies aber sei eine "trügerische Fehleinschätzung" gewesen, heißt es in der Autobranche. Umwelthilfe-Geschäftsführer Resch sagt: "Es gibt bis heute nicht einmal im Laborversuch eine innermotorische Technologie, die auch nur in die Nähe eines Partikelfilters kommt."

Die neuen EU-Grenzwerte sind derzeit nach Expertenangaben nur mit Rußpartikelfiltern zu erreichen. Die französischen Hersteller Peugeot und Citroën sind bei Partikelfiltern Vorreiter - sie bieten diese seit Jahren serienmäßig ohne Aufpreis an. Im Kommen seien auch japanische und schwedische Hersteller, berichtet der Geschäftsführer des Verband der Importeure von Kraftfahrzeugen in Bad Homburg, Bernd Mayer.

Trittin: Technik verschlafen

Auffällig sind die Parallelen der Partikelfilter-Debatte zur Diskussion über die Einführung von Katalysatoren in den 80er Jahren. Katalysatoren galten damals in der Branche als teuer und technisch aufwendig - heute sind sie längst Standard.

Dabei ist der Streit über die Rußpartikelfilter nicht neu. Bereits vor zwei Jahren überzog Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) die PS-Bosse mit harscher Kritik. "Als deutscher Umweltminister muss ich natürlich besorgt sein, wenn die deutsche Industrie ignorant eine neue Technik verschläft", wetterte Trittin damals und warf den Autoherstellern "kartellartige Verabredungen" vor, um die Markteinführung des Filters zu blockieren.

Unter dem Druck der Öffentlichkeit und schärferer EU-Grenzwerte ziehen die deutschen Autobauer nun langsam nach. So haben etwa Mercedes-Benz und BMW angekündigt, den serienmäßigen Einbau der Filter zu beschleunigen.

Marktführer Volkswagen dagegen hält sich weiter zurück. VW plane derzeit nicht, den serienmäßigen Einbau von Partikelfiltern zu beschleunigen, heißt es. "Wir müssen mit den Autos, die wir anbieten, auch Geld verdienen", sagt ein VW-Sprecher mit Blick auf die Kosten für einen Filter in Höhe von 565 Euro. Ziel bleibe es, bis 2008 alle Diesel-Autos mit Filtern auszustatten. Darauf hatten sich die deutschen Hersteller im Sommer 2004 verpflichtet.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden