Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Rußfilter

Insolvenz bedroht Tauschpflicht

Foto: VW

Der Gladbecker Rußfilter-Hersteller GAT will den Austausch von 40.000 wirkungslosen Rußfiltern überwiegend mit Erlösen aus Neugeschäften finanzieren. Mit einer kompletten Neuentwicklung wolle GAT in Kürze auf den Markt. Ein Datum nannte das Unternehmen nicht.

01.07.2008

Bis Jahresende sollen alle vom Kraftfahrzeugbundesamt (KBA) beanstandeten Filter im Zusammenarbeit mit den Werkstätten getauscht sein. "Die Frage ist aber, ob der Markt anspringt", sagte ein Sprecher am Dienstag (1.7.) auf Anfrage. Mit Preisen um die 600 Euro will GAT den Markt ankurbeln. Derzeit verkaufe kaum ein Unternehmen Nachrüstfilter. Die Preise bewegten sich bei 700 Euro.

Finanzielle Kapazitäten für 12.000 tauschwillige Kunden

Für 12.000 tauschwillige Kunden hat GAT nach eigenen Angaben derzeit finanzielle Kapazitäten. Alles Weitere müsse über den Verkauf neuer Dieselrußfilter finanziert werden. Springe das Geschäft nicht an, drohe die Insolvenz. Betroffene Kunden müssen sich an ihre Werkstatt wenden, in der der Filter eingebaut wurde. Dort erhalten sie einen Gutschein zum kostenlosen Austausch. Der Kunde bekomme dann Bescheid, wann der neue Filter für sein Modell vorliege.

Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hatte 2007 die Betriebserlaubnis für GAT-Nachrüstfilter zurückgezogen, weil sie in Tests nicht die gesetzlich vorgeschriebene Reinigungsquote erfüllt hatten. Die Bundesregierung sowie die Verbände des Kraftfahrzeughandels und der Werkstätten hatten sich dann darauf geeinigt, dass die betroffenen Autobesitzer die wirkungslosen Rußpartikelfilter ohne zusätzliche Kosten austauschen lassen können. Bis dahin genießen sie die Vorteile wie die 330 Euro Steuerersparnis wie andere Autofahrer auch, die nachgerüstet haben.

Die Staatsanwaltschaft Essen ermittelt derzeit gegen GAT wegen Urkundenfälschung und Betruges. "Die Ermittlungen laufen noch", sagte am Dienstag ein Sprecher. Insgesamt hatten drei Hersteller wirkungslose Filter verkauft. Neben GAT waren Tenneco und Bosal mit einigen tausend Stück dabei. Einige Filter wurden schon ausgetauscht.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige