Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Sachsen Classic 2009

79-jähriger Filmstar am Start

Fräulein Stinnes fährt um die Welt Foto: mundus.tv Film- und TV-Produktion 15 Bilder

Er ist für uns Automobilisten der Star des Dokumentarspielfilms "Fräulein Stinnes fährt um die Welt" - der Adler Favorit von 1930. Bei der Sachsen Classic 2009 fährt er mit Startnummer 21 mit. In zwei Monaten und zehn Tagen wurde die verrottete Basis zum filmreifen Beau gestylt.

07.08.2009 Powered by

+++
Absage wegen Defekt
+++
Der Adler Favorit kann wegen eines Zylinderkopf-Risses leider nicht an der Sachsen Classic teilnehmen.
+++
Das Gewinnspiel wird dennoch natürlich veranstaltet.


Bei der Sachsen Classic 2009 ist ein echter automobiler Filmstar zu Gast. Ein 1930er Adler Favorit startet mit der Nummer 21 und will die drei Tagesetappen meistern. Dieser Adler Favorit schlüpft in dem Dokumentarspielfilm "Fräulein Stinnes fährt um die Welt" (Kinostart: 20. August 2009) in die Rolle des Adler 6 Standard, mit der Clärenore Stinnes 1927 zu einer Weltreise aufbricht. Bis 1929 legt das Team - verstärkt durch den schwedischen Kameramann Carl-Axel Söderström - rund 48.000 km zurück und bereist 23 Länder.

Der originale Weltreise-Adler soll die Qualität deutscher Wertarbeit beweisen
 
Clärenore Stinnes wird 1927 ein Adler 10/45 Standard 6 für ihre Abenteuerreise zur Verfügung gestellt. Schließlich gilt es in der Frühphase der Mobilisierung der Welt zu beweisen, wie zuverlässig deutsche Wertarbeit ist. Der Standard 6 besitzt einen 2,5-Liter-Sechszylinderreihenmotor mit 45 PS und erreicht 90 km/h. Wichtiger jedoch als die Höchstgeschwindigkeit ist für die Weltreisenden natürlich die Zuverlässigkeit und Stabilität des Wagens. Auf ihrer Tour reisen Clärenore Stinnes und Carl-Axel Söderström durch 23 Länder. Begleitet werden sie zunächst von einem Lkw voller Ersatzteile und zwei Mechanikern, die nach einer turbulenten Anfangsphase das Team verlassen.
 
Viele Bewohner, die sie treffen, haben nie zuvor ein Auto gesehen, geschweige sie wüssten, wie man ein solches repariert. Also werden Ersatzteile mitgenommen und kreative Lösungen gefunden, um die Malaisen einer solchen Tortur für Mensch und Maschine zu überstehen.

Die Suche nach dem authentischen Filmauto

Schwierigkeiten hat rund 80 Jahre später auch das Produktionsteam bei der Suche nach einem authentischen Filmauto. Mehrere Szenarien werden durchgespielt - ein Nachbau, ein anderes zeitgenössisches Fahrzeug oder die Verwendung einer Karosserie auf einem Chassis mit moderner Technik. Doch die Produzenten entscheiden sich für die Suche nach einem geeigneten Automobil. Schließlich werden sie in Cottbus fündig. Dort finden sie zwar keinen Standard 6, doch mit dem Adler Favorit immerhin ein Fahrzeug der gleichen Marke. Das 1930 gebaute Fahrzeug befindet sich in erbärmlichen optischen Zustand. Die Technik allerdings zeigt sich bei einem spontanen Probelauf mit neuen Flüssigkeiten von seiner besten Seite - der Zweiliter-Vierzylinder-Motor läuft.
 
In einer Blitzrestaurierung schaffen es Sigmar Prätor, Chef der Berliner Hofwerkstatt Königstadt mit dem Karosseriebauer Christian Schmitt und dem Mechaniker Lars Türpe in zwei Monaten und zehn Tagen den Adler Favorit filmreif aufzumöbeln. Nach einer Komplettzerlegung werden die meisten Teile aufbereitet, einige neue Bleche müssen angefertigt werden. Alle Arbeiten mit Ausnahme der Sattlerarbeiten werden von Sigmar Prätor und seinem Team erledigt. Er bezeichnet die Arbeit als "Schnellreparatur".
 
Pünktlich zum Drehbeginn läuft der Adler Favorit und legt während der Dreharbeiten 3.700 Kilometer zurück. Ganz authentisch sind dabei auch die Pannen, die das Filmteam mit dem Adler erleben. Genau wie Clärenore Stinnes und Carl-Axel Söderström muss improvisiert, geschoben, gezogen und geschraubt werden. Beste Voraussetzungen für die Identifikation mit der historischen Vorlage.
 
Bei der Sachsen Classic 2009 hat der Adler Favorit insgesamt 610 Kilometer vor seinem aufragenden Kühlergrill. Clärenore Stinnes würde wohl sagen: "Ein Klacks"

Wir verlosen zehn mal zwei Kinokarten für den Dokumentarspielfilm "Fräulein Stinnes fährt um die Welt", der am 20. August anläuft. Hier geht es zum Gewinnspiel.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk