Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Sachsen Classic 2009

Klaus und Karin Steffens gewinnen die 7. Sachsen Classic

Sachsen Classic 2009 Tag 2 Impressionen Foto: Hardy Mutschler 45 Bilder

Dresden/Stuttgart, 18. August 2009 – Die Favoriten wurden ihrer Rolle gerecht: Mit 332 Strafpunkten gewann das Ehepaar Karin und Klaus Steffens in einem Jensen CV 8 aus dem Jahr 1964 die 7. Sachsen Classic.

18.08.2009 Powered by

Nach drei Tagen, knapp 600 Kilometern und insgesamt 19 Wertungsprüfungen rollte das Gewinner-Duo aus Hameln mit nur 332 Strafpunkten durchs Ziel und hielt das zweitplatzierte Team Matthias Kahle und Peter Göbel auf einem Skoda Octavia TS von 1961 klar auf Distanz (606 Strafpunkte). Mit 690 Strafpunkten belegen Petr und Tomas Fiala aus Tschechien auf einem Austin Healey 100/4 von 1956 den dritten Platz.

„An diesem Ergebnis kann man ganz klar das ständig steigende Leistungsniveau im Oldtimersport ablesen“, sagt Malte Jürgens, Chefredakteur der Zeitschrift Motor Klassik, am Samstagabend bei der Siegerehrung in der Gläsernen Manufaktur in Dresden. Und weiter: „Wenn pro Wertungsprüfung zwischen 60 und 70 Rallyefahrer innerhalb von nur drei Zehntelsekunden liegen, ist das eine höhere Leistungsdichte als in der Formel 1“. Der Abstand zwischen den Siegern der Präzisionsrallye und dem zehnten Platz sei mit gut 760 Punkten sehr eng.
 
Das rollende Automobilmuseum war am vergangenen Donnerstag von Zwickau aus mit 176 Fahrzeugen aus den Jahren 1925 bis 1989 auf einen Rundkurs über Werdau, Reichenbach, Kirchberg und den Sachsenring gegangen. Bei strahlendem Wetter führte die „deutsche Mille Miglia“ am zweiten Tag von Zwickau aus über Freiberg und Meißen nach Dresden, wo das Teilnehmerfeld unter dem Beifall von tausenden Zuschauern auf der Augustusbrücke vor der grandiosen Altstadt-Kulisse ins Ziel einfuhr. Der Samstag führte das Feld von Dresden über Radeberg, Cunewalde, Zittau und die tschechische Stadt Česká Kamenice über Bad Schandau und Schönfeld zurück nach Dresden. Auch auf dieser Etappe säumten tausende von begeisterten Zuschauern die Strecke. „Die Begeisterung des Publikums auf der ganzen Strecke gibt es bei anderen deutschen Oldtimer-Rallyes in diesem Umfang nicht“, sagte Jörg Plathner, Leiter des Geschäftsbereichs Automobil der Motor Presse Stuttgart, wo die Zeitschrift Motor Klassik erscheint. „In Sachsen steht offensichtlich ein ganzes Bundesland hinter der Rallye.“
 
Bestes Team in der sogenannten Sanduhr-Klasse, in der nur mechanische Stoppuhren verwendet werden dürfen, wurden die Zweiten der Gesamtwertung, Matthias Kahle und Peter Göbel vom Team Skoda. In der Klasse der Vorkriegsfahrzeuge bis 1930 gewann das Schweizer Team Georg Weidmann und Curt Bloss in ihrem Bentley 4 ½ Litre von 1927.

Die Sieger aller Altersklassen und die Gewinner der einzelnen Wertungsprüfungen sowie ausführliche Informationen und Berichte über die 7. Sachsen Classic finden Sie hier.
 
Druckfähige Fotos zum Download von der 7.Sachsen Classic finden Sie im Pressebereich.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk