Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Sachsen Classic 2010 - Streckenhighlights

Höhepunkte der 2. und 3. Etappe

Freilichtmuseum Seiffen Foto: Schalling 18 Bilder

Die Sachsen Classic 2010 führt die Rallye-Teilnehmer auf der zweiten und dritten Etappe entlang einer Vielzahl von touristischen Highlights. Unter anderem verläuft die Vogtland-Etappe zur Göltzschtal-Elstertal Brücke und zum Fichtelberghaus sowie dem Zauberschloss Schönfeld.

12.08.2010 Powered by

Nach dem morgendlichen Start in Zwickau rollen alle Teilnehmer der Sachsen Classic 2010 über Reichenbach nach Plauen, die "Spitzenstadt" im Vogtland. In einem 1902 erbauten Gebäude das in seinen Grundzügen erhalten blieb, wird Plauener Spitze auf historischen Maschinen in traditioneller Technologie hergestellt.

Zweite Etappe der Sachsen Classic: Stickereihaus in Plauen

Die Mechanisierung der Handstickerei im Jahre 1858 steigerte die Nachfrage nach Spitze. Der Ausbau der Produktionskapazitäten führte zu einem starken Aufschwung des Textilmaschinenbaus in Plauen. Die in der vogtländischen Maschinenfabrik AG Plauen hergestellten Automatenstickmaschinen galten als ingenieurtechnische Meisterleistungen.
Die Plauener Spitze wurde weltweit zu einem gefragten Produkt, wodurch die Wäsche- und Bekleidungsindustrie eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung Plauens zur Industriestadt spielte. Die Schaustickerei in Plauen bemüht sich mit Praktika sowie durch Schul- und Universitätskooperationen die traditionelle Herstellung und Verarbeitung von Spitze weiter zu geben.

Zweite Etappe der Sachsen Classic: Fichtelberghaus in Oberwiesenthal

Am Ende des zweiten Tages der Sachsen Classic 2010 erreichen die Rallye-Teilnehmer nach 258 Kilometern das Fichtelberghaus in Oberwiesenthal. Es steht auf dem Fichtelberg, der mit 1.215 Metern der höchste Berg in Sachsen ist. Gemeinsam mit dem nahe gelegenen Klínovec (Keilberg; 1.244 m) auf tschechischer Seite bildet er das bedeutendste Wintersportzentrum des Erzgebirges.

Das Fichtelberghaus wurde in den Jahren 1888/89 erbaut und am 21.Juli 1889 eröffnet. Am Abend des 25. Februars 1963 brach in dem Gebäude ein Brand aus. Weil die Schlauchleitungen der Feuerwehr bei minus 15 Grad einfroren, brannte das Fichtelberghaus bis auf die Grundmauern nieder. Am 22. Juni 1965 wurde der Grundstein für ein neues Gebäude gelegt. Bis 1967 entstand ein modernes Fichtelberghaus mit einer DDR-typischen Betonarchitektur und einem integrierten schmucklosen, 42 Meter hohen Aussichtsturm. Ende der 1990er Jahre wurde das Fichtelberghaus in Anlehnung an das alte Gebäude umgebaut und am 18. Juli 1999 eröffnet. Der neu errichtete Aussichtsturm ist nur noch 31 m hoch.

Um den Besuchern den Zugang zum Fichtelberghaus zu erleichtern, wurde 1924 die Fichtelberg-Schwebebahn errichtet, die inzwischen als älteste Luftseilbahn Deutschlands gilt. Sie führt von der Talstation (905,5 m) zur auf dem Fichtelberg gelegenen Bergstation, ist 1.175 m lang und hat eine maximale Steigung von 37,9 Prozent. Bei einer kompletten Erneuerung 1984 wurden sämtliche Tragwerke durch Neubauten ersetzt.

Dritte Etappe der Sachsen Classic: Seiffener Kirche

Die 259 Kilometer lange Sachsen Classic-Etappe "Gläserne Manufaktur" von Oberwiesenthal nach Dresden führt zunächst nach Seiffen. Die dortige touristische Attraktion ist die Seiffener Kirche auf einem kleinen Bergvorsprung in der Ortsmitte. Sie wurde als Rundkirche im barocken Stil erbaut und 1779 eingeweiht. Vorbild für den Architekten war die Dresdener Frauenkirche. Dank der architektonischen Einmaligkeit wird die Kirche bis heute auf vielen erzgebirgischen Weihnachtsartikeln abgebildet.

Dritte Etappe der Sachsen Classic: Freilichtmuseum in Seiffen

Eine weitere Seiffener Sehenswürdigkeit ist das Freilichtmuseum, das in verschiedenen Häusern, Werkstätten und Gebäudekomplexen  das Alltagsleben im Erzgebirge zwischen 1850 und 1930 dokumentiert. 1973 wurde das Freilichtmuseum als Abteilung des Spielzeugmuseums Seiffen eröffnet. Es zeigt sowohl die typischen holzverarbeitenden Berufe im Erzgebirge, als auch die notwendigen Maschinen und Technologien für die erzgebirgische Spielwarenfertigung. Das Seiffener Museum beinhaltet als wesentliches Element das im Original erhaltene Reifendrehwerk mit Wasserkraftanlage aus dem Jahre 1760. Die Besucher können im Reifendrehwerk den Handwerkern bei den Drechselarbeiten über die Schulter schauen.

Dritte Etappe der Sachsen Classic: Dresdener Stadtfest

Vom 20. bis zum 22. August 2010 lädt Dresden zum größten Fest in den neuen Bundesländern ein. Unter dem Motto "Kunst und Genuss an der Elbe" wird mit einem abwechslungsreichen Angebot an kulturellen und kulinarischen Highlights  gefeiert. Insgesamt zehn thematisch gestaltete Festschauplätze sowie ein breites Spektrum an Händlerangebote haben sich zu einem festen Event etabliert und zählen somit zu den größten Veranstaltungen in den neuen Bundesländern. Eine thematische Neuausrichtung des Dresdener Stadtfestes lädt alle Gäste am Dresdener Schloss zu einem orientalischen Fest, die Kultur- und Theaterszene feiert sich am Goldenen Reiter. Eine Kunstflaniermeile ist am Königsufer zu finden, zugleich ist eine Genussinsel am Neumarkt aufgebaut. Traditionell lässt die älteste und größte Raddampferflotte der Welt, die Sächsische Dampfschifffahrt, ihre historischen Raddampfer auf dem Dresdener Stadtfest zu einer Flottenparade auslaufen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk