Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Sachsen Classic 2013

Miteinander reden hilft

Foto: Arturo Rivas 33 Bilder

Beim Rallye-Lehrgang zur Sachsen Classic erfahren die Teilnehmer, wie Fahrer und Beifahrer erfolgreich kommunizieren. Harald Koepke und Jürgen Illig führen in die Kunst des Rallye-Fahrens ein.

21.08.2013 Michael Rassinger Powered by

Wer schon mal im Rallye-Auto gesessen oder zugesehen hat, weiß Bescheid: Ohne Beifahrer geht's nicht. Der Fahrer bewegt zwar den Untersatz mehr oder weniger schnell auf Asphalt oder Offroad, aber ohne Richtungsansage wäre es schnell vorbei mit dem Spaß. Fahren und Lesen des Roadbooks geht eben nicht gleichzeitig, wenn man die Strecke nicht bis auf den letzten Meter auswendig gelernt hat - was in der Praxis kaum vorkommt.

Rallye-Lehrgang: Der Chef dreht nicht am Rad

Der Beifahrer ist also der wirkliche Chef, so erfahren es die etwa 80 erschienen Teilnehmer beim Rallye-Lehrgang am Sachsenring. Harald Koepke, Organisationsleiter der Klassik Rallyes, und Jürgen Illig, Fahrerverbindungsmann bei der Sachsen Classic, geben weitere wertvolle Tipps. So solle man doch immer das richtige Roadbook für den entsprechenden Tag benutzen - klingt kurios, hat aber bei Novizen im Rallyefahren schon stattgefunden. Auch empfehle es sich, die Zeitangaben genau zu prüfen: "1,5 Minuten sind eben nicht eine Minute und fünf Sekunden."

Auch den Uhren sollte man Vorbereitungszeit widmen: Mechanische Zeitmesser müssen vor Rallyebeginn aufgezogen werden, bei elektronischen Versionen ist eine frische Batterie ratsam, sofern sie nicht kürzlich gewechselt wurde. Versagt dennoch mal ein Zeitmesser, rät Koepke zur Benutzung des Handy oder Smartphone, das heutzutage fast jeder besitzt. Auch bei älteren Geräten versteckt sich immer eine Stoppuhr im Menü, die beim Ausfall der Rallye-Uhr einspringen kann.

Verspätungen sind möglich, aber uneinholbar

Da es sich bei der Sachsen Classic um eine Gleichmäßigkeits-Rallye handelt, sind Verspätungen nicht mehr aufzuholen: Wer zwei Minuten zu spät an einer Zeitkontrolle ankommt, kann dies bei der nächsten Kontrolle nicht durch schnelleres Fahren und zwei Minuten Verfrühung reinholen. Es werden sogar doppelte Strafpunkte fällig, da es zwei Abweichungen vom Soll gab. Die Bordkarte muss genau kontrolliert werden, Ankunftszeiten sollte man nicht im Voraus berechnen und zur Zeitersparnis schon morgens eintragen. Steht eine falsche Zeit bei der Übergabe in der Karte, wird das Team dafür mit Punkten bestraft.

Der Bruchteil einer Sekunde zählt

Bei Wertungsprüfungen sollen festgelegte Strecken möglichst auf die Hundertstelsekunde genau in der vorgegebenen Zeit zurückgelegt werden. Dabei wird der Beginn und das Ende der Prüfung durch eine Lichtschranke oder einen Druckschlauch markiert und gemessen. Mit einem gelben Schild erfolgt die Ankündigung der Wertungsprüfung, das rote Schild danach gibt den Start bekannt. Für besondere Abwechslung sorgen geheime Wertungsprüfungen, die nicht im Roadbook eingetragen sind. Oft sind sie in anderen Prüfungen enthalten und tauchen unvermittelt mit einem grünen Schild auf. Der Beifahrer hat dann schnell zu reagieren, denn nun gilt es 100 Meter in genau 15 Sekunden zurückzulegen. Eine dritte Stoppuhr lohnt sich für solche Überraschungen also auf alle Fälle.

Ein guter Beifahrer redet viel

Der ideale Beifahrer weiß über alle Wertungsprüfungen Bescheid und hat die dazugehörigen Daten wie Typ, Länge, Durchschnittsgeschwindigkeit und Art der Zeitmessung (Lichtschranke/Druckschlauch) im Roadbook oder auf einem Klebezettel eingetragen. Ganz wichtig zu wissen: Wo geht es nach der Prüfung lang? So mancher Beifahrer wusste auf diese Frage des Fahrers nichts zu entgegnen, was zu Unruhe im Cockpit führen kann.

In der Sanduhrklasse wird ausschließlich mit analogen Uhren gefahren, bei den elektronischen Zeitmessern herrscht freie Auswahl unter den Geräten. Nähert sich eine Prüfung dem Ende, muss sich das Team vorher abgestimmt haben, ob der Beifahrer das Ende durch rauf- oder runterzählen einleitet. Von Zehn auf Null ist einfach, aber wenn der Beifahrer in der Nervosität einfach die Zahlen auf der laufenden Stoppuhr mitbetet, wann ist dann Schluß?

Die Teilnehmer der Sachsen Classic 2013 übten auf dem Sachsenring das Fahren auf Zeit. Eindrücke davon zeigen wir in der Fotoshow.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk