Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Schlaglochreport

Straßenschäden lebensgefährlich

Schlagloch Foto: tyresafe

Der ADAC hält den Zustand vieler Straßen in Deutschland für so schlecht, dass Schäden am Auto zu lebensgefährlichen Unfällen führen können.

29.05.2013 auto motor und sport

"An den spitzen Kanten großer Schlaglöcher leiden die Reifen immens", warnt dervADAC-Technikexperte Hubert Paulus in der Zeitschrift auto motor und sport. "Es kann sogar passieren, dass der Stahlgürtel im Reifengummi ernsthaft beschädigt wird. Das ist oft nicht gleich zu erkennen, kann aber dazu führen, dass bei nächster Gelegenheit der Reifen platzt, etwa bei hohem Tempo auf der Autobahn." Deshalb sollten Autofahrer nach einem Schlaglochrempler unbedingt den Reifen in der Werktstatt überprüfen lassen.

Geld aus Lkw-Maut für kommunalen Straßenbau

Mindestens die Hälfte der Gemeindestraßen sei kaputt, schätzt der ADAC. Allein drei Milliarden Euro seien aktuell allein zur Ausbesserung der Schlaglöcher in den kommunalen Straßen nötig. "Die kommunale Straßeninfrastruktur ist chronisch unterfinanziert", sagt auch Carsten Hansen, Referatsleiter Verkehr beim Deutschen Städte- und Gemeindebund. "Es fehlen jährlich 2,15 Milliarden Euro. Die Erhaltungsaufwendungen fressen uns auf."

Dabei kritisiert der Städte- und Gemeindebund, dass die Kommunen nicht an Mauteinnahmen beteiligt werden, obwohl sie die Schäden des Lkw-Verkehrs zu tragen haben. "Aus der Lkw-Maut sehen die Gemeinden keinen Cent, aber gerade für das kommunale Netz ist das Schadenspotenzial immens", so Hansen. "Deshalb fordert der Deutsche Städte- und Gemeindebund eine Lkw-Maut auch für die kommunalen Straßen."

Zudem kritisiert Hansen, dass Städte, Kreise und Gemeinde nicht über Zuweisungen nicht völlig frei verfügen dürfen. Sie seien gehalten, Zuweisungen in in Neubauprojekte oder Umgestaltungen wie Verkehrsberuhigungen zu investieren, nicht jedoch in Erhalt und Reparatur, so Hansen. Die Folge: Dringend sanierungsbedürftige Straßen verrotten weiter, während andere Straßen gebaut oder verkehrsberuhigt werden. So steigen Substanzverlust und Reparaturkosten. Um ernsthaft gegen diesen Verfall anzugehen, müssten die Kommunen laut ADAC jährlich acht Milliarden Euro bereitstellen. Tatsächlich sind es nur fünf Milliarden Euro.

Die weiteren Themen von auto motor und sport - Heft 12 - ab dem 30.05.2013 im Handel:

  • Mercedes CLA 250 im ersten Vergleichstest mit dem BMW 328i
  • Mini Cooper Countryman, Peugeot 2008 VTi, Renault Captur TCe im Vergleichstest:
  • BMW M6 Gran Coupé und Mercedes CLS 63 AMG Shooting Brake im Vergleichstest
  • Dauertest Opel Astra Sports Tourer 2.0 CDTi
  • auto motor und sport Spezial: 40 Seiten extra zum Thema Importwagen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige