6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Schmiergeldaffäre

Auch Seat betroffen

Foto: Seat

In die Schmiergeldaffäre in der Autoindustrie ist auch ein Mitarbeiter der spanischen VW-Tochter Seat verstrickt. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt sagte am Freitag (4.8.), es handele sich um einen 46-Jährigen, der von 2002 bis 2005 vom französischen Zulieferer Faurecia mit insgesamt 160.000 Euro bestochen worden sein soll.

04.08.2006

Der Mann, der früher in der Seat-Beschaffung arbeitete, wurde bereits am Dienstag auf dem Frankfurter Flughafen festgenommen und sitzt seither in Untersuchungshaft.

Ein VW-Sprecher sagte, auch in diesem Fall habe das Unternehmen mit der Staatsanwaltschaft intensiv zusammengearbeitet. Gegen den Seat-Mitarbeiter würden nun arbeitsrechtliche Maßnahmen ergriffen. Bereits Ende Juli waren Hinweise zu einer möglichen Verwicklung eines Beschäftigten von Seat in die Affäre aufgetaucht.

Der Seat-Mitarbeiter gehört zu den 20 Beschuldigten, gegen die die Staatsanwaltschaft Frankfurt in der Korruptionsaffäre ermittelt. Die Behörde wirft Faurecia vor, seit 1998 Schmiergelder im Umfang von zuletzt 600.000 bis 800.000 Euro jährlich gezahlt zu haben. Im Gegenzug soll Faurecia bei der Auftragsvergabe bevorzugt worden sein.

Wegen seiner Verwicklung in die Schmiergeldaffäre war am Mittwoch Faurecia-Chef Pierre Lévi zurückgetreten. Lévi stand stark unter Druck, seitdem er zugegeben hatte, von Schmiergeldzahlungen seines Unternehmens an Einkäufer deutscher Autobauer gewusst zu haben. VW-Konzernchef Bernd Pischetsrieder hatte vom Chef der Faurecia-Mutter PSA, Jean Martin Folz, die Ablösung von Lévi gefordert.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt derzeit gegen elf Zulieferer und mindestens vier Hersteller. Bei den Autofirmen, an deren Mitarbeiter Schmiergelder geflossen sind, handelt es sich nach bisher bestätigten Angaben um Volkswagen, Audi und BMW sowie nun um Seat. Ob auch noch andere Hersteller in Mitleidenschaft gezogen sind, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Freitag nicht.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, 20/2017, Heftvorschau
Heft 20 / 2017 14. September 2017 162 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden