Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Schrempp und Kopper vor Gericht

Foto: dpa

Vor dem Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart wird am Freitag (19.9.) erneut über die angeblich verspätete Mitteilung zum Rücktritt des damaligen Daimler Chrysler-Chefs Jürgen Schrempp verhandelt.

19.09.2008

Neben Schrempp wird auch Ex-Aufsichtsratschef Hilmar Kopper Rede und Antwort stehen. Der ebenfalls geladene amtierende Daimler-Chef Dieter Zetsche hat aus Termingründen sein Erscheinen vor Gericht abgesagt. Mit einer Entscheidung noch am Freitag wird in dem Zivilverfahren aber nicht gerechnet.

Hintergrund des Musterverfahrens war die Schadenersatzklage von Anlegern gegen die damalige Daimler Chrysler AG. Dem Stuttgarter DAX-Unternehmen hatten sie vorgeworfen, die ad-hoc-Mitteilung über den geplanten Rücktritt von Schrempp im Jahr 2005 zu spät veröffentlicht zu haben.

Nach Veröffentlichung der Mitteilung war die Daimler Chrysler-Aktie rapide gestiegen. Wären sie eher informiert gewesen, hätten sie ihre Aktien nicht kurz vor der Mitteilung verkauft, hatten die Kläger argumentiert. Zu der Neuauflage des Prozesses war es gekommen, weil der Bundesgerichtshof dem OLG Fehler im ersten Prozess bei der Beweisaufnahme nachgewiesen hatte.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige