Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Weniger Neuwagen, Export zieht an

Schwächster Absatz seit Wiedervereinigung

Foto: dpa 101 Bilder

Im Januar sind so wenige Neuwagen wie noch nie seit der Wiedervereinigung in Deutschland verkauft worden.

02.02.2010

Mit rund 181.200 Neuzulassungen liege das Ergebnis um 4,3 Prozent unter dem bereits schwachen Januar des Vorjahres, teilte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Dienstag (2.2.) mit und präzisierte damit leicht abweichende Angaben des Verbandes der Importeure VDIK.

Export hat angezogen

Hingegen zogen der Export und die Produktion in Deutschland kräftig an. Wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) berichtete, setzten die deutschen Hersteller im Ausland mit 264.500 Fahrzeugen 18 Prozent mehr als vor einem Jahr ab.

Anfang vergangenen Jahres hatte die Politik auf die Krise des deutschen Automarktes reagiert und die Abwrackprämie ins Leben gerufen. Diese bescherte der Branche 2009 einen Absatzrekord von 3,81 Millionen Neuwagen. Wegen vorgezogener Käufe befürchten Experten für 2010 allerdings negative Spätfolgen der Umweltprämie. "Seit Oktober 2009 sind mit dem Ausklingen der Umweltprämie die Neuzulassungen rückläufig", heißt es in der Mitteilung des KBA.

Der VDA hatte für das laufende Jahr einen Absatz von 2,75 bis 3,0 Millionen Fahrzeugen in Deutschland vorhergesagt. Nach VDIK-Einschätzung dokumentiert der Januar die prognostizierte Entwicklung und zeigt das «normale schwache Niveau» des Automarktes in Deutschland.

Deutsche Hersteller mit Fehlstart

Für die deutschen Hersteller hat das Jahr im Inland laut KBA mit einem Fehlstart begonnen. Einzig die Marke VW konnte im Januar ein Absatzplus von knapp elf Prozent verbuchen und erreichte damit einen Marktanteil von 23,3 Prozent. Von allen anderen Marken mit großen deutschen Werken konnte sich nur Opel mit einem Minus von 5,2 Prozent halbwegs achtbar schlagen; dagegen verloren Audi, BMW, Mercedes und Ford zwischen zehn und 20 Prozent. Noch härter traf es den Sportwagenhersteller Porsche mit einem Rückgang von knapp 32 Prozent auf nur noch 845 neue Autos.

Gleichzeitig bestätigten die Januarzahlen aber die Wachstumserwartungen auf wichtigen Auslandsmärkten. Im Januar übertrafen die Bestellungen aus dem Ausland das Ordervolumen vom Januar 2009 um 38 Prozent, wie der VDA bekanntgab. Die Inlandsorder blieben hingegen um 16 Prozent hinter dem Vorjahresvolumen zurück.

Dank der verbesserten Nachfrage aus dem Ausland wurden in den deutschen Werken im Januar 362.700 Autos hergestellt - 17 Prozent mehr als Anfang 2009. VDA-Präsident Matthias Wissmann betonte: "Dank des guten Starts könnte die Pkw-Produktion 2010 aufgrund der anziehenden Auslandsmärkte und wegen weiterer Marktanteilsgewinne trotz des schwächeren Inlandsgeschäfts mindestens Vorjahresniveau erreichen." 2009 waren in Deutschland nach früheren VDA-Angaben knapp fünf Millionen Personenwagen produziert worden, zehn Prozent weniger als 2008.

HerstellerNeuzulassungen 2009Platzierung 2008
1. VW Golf366.2301.
2. VW Polo109.0058.
3. Opel Corsa106.9809.
4. Opel Astra104.7506.
5. Skoda Fabia103.645-
6. Ford Fiesta102.570-
7. VW Passat84.7294.
8. Mercedes C-Klasse77.3943.
9. Audi A4 / S475.3412.
10. BMW 3er72.2885.
Die Detailergebnisse >>>
Ergebnisse Minis
Ergebnisse Kleinwagen
Ergebnisse Kompaktklasse
Ergebnisse Mittelklasse
Ergebnisse Obere Mittelklasse
Ergebnisse Oberklasse
Ergebnisse Geländewagen
Ergebnisse Sportwagen
Ergebnisse Van
Ergebnisse Utilities
Ergebnisse Wohnmobile
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige