Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Schwedische Regierung schnürt Paket für Saab

Foto: Saab

Bessere Straßen- und Eisenbahnverbindungen sowie eine intensive Schulung der Arbeiter gehören zu einem Maßnahmepaket, mit dem die schwedische Regierung den US-Autogiganten General Motors (GM) dazu bringen will, die Produktion der Neuner-Reihe von Saab und des Opel Vectra in Trollhättan statt in Rüsselsheim anzusiedeln.

02.11.2004

Die meisten Investitionen im Wert von zehn Milliarden schwedischen Kronen (1,1 Milliarden Euro) waren schon vor Bekanntwerden der Pläne von GM, in Europa 12.000 Stellen zu streichen, beschlossen worden.

Industrieminister Thomas Ostros sagte am Dienstag (2.11.) in Stockholm, dies Paket sei aber nicht nur auf die Saab-Fabrik in Trollhättan bei Göteborg ausgerichtet sondern auf den ganzen Südwesten des Landes. Die Arbeiten an der Autobahn zwischen dem Saab-Standort und der Hafenstadt sollen nun früher als zunächst geplant beginnen. Eine zweispurige Eisenbahnverbindung soll den Frachtverkehr zwischen den beiden Städten verbessern, sagte Ostros.

General Motors will die Produktion der Neuner-Reihe von Saab sowie des Opel Vectra in einem Werk konzentrieren. Eine Entscheidung soll im ersten Quartal 2005 fallen. Laut Gewerkschaft steht in dem schwedischen Konzept, das bei der Zürcher GM-Europazentrale eingereicht wurde, wie Saab seine jährliche Autoproduktion von derzeit 130.000 auf 300.000 Stück steigern kann. Dazu ist auch eine dritte Schicht vorgesehen.

In Trollhättan sollen nach den bisherigen GM-Sparplänen 540 von etwa 5.500 Stellen gestrichen werden. Für Rüsselsheim steht ein Personalabbau von bis zu 4.500 der 20.000 Stellen auf dem Papier.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige