Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Seat-Chef De Meo

Ateca ist der Auftakt für eine SUV-Familie

Foto: Fiat 30 Bilder

Die spanische VW-Tochter Seat will mit dem SUV Ateca die Basis legen für eine ganze SUV-Familie. Das kündigte der neue Seat-Chef Luca de Meo im Gespräch mit auto motor und sport an.

17.02.2016 auto motor und sport Powered by

Es sei zwar noch zu früh, um Details zu verraten. "Zumindest kann ich verraten, dass wir konkrete Pläne für einen kleinen Bruder des Ateca haben. Künftig sollen die SUV-Modelle sozusagen das dritte Tischbein für Seat sein.“ Die anderen "Tischbeine“ seien die Modelle Ibiza und Leon.

Seine Aufgabe als neuer Seat-Chef sei es nun, die Marke "auf das nächsthöhere Level“ zu führen. "Da reden wir von der Zeit nach 2020. Aber vielleicht haben wir ja schon früher die Möglichkeit, eigenständigere Produkte zu entwickeln.“ Dabei sei der Ateca ein erster Schritt. "Eine entscheidende Rolle des Ateca wird sein, der Marke zu helfen, einen Sprung nach vorne zu machen und sich mit Blick auf das Marken-Image weiterzuentwickeln.“

Seat AtecaFoto: Seat
Mit dem Ateca präsentiert Seat in Genf seinen ersten SUV.

Märkte besser durchdringen

Um Seat stärker auf Wachstumskurs zu bringen, will de Meo in schwachen Märkten prüfen, welchen Modelle und Motorisierung fehlen, um mehr Autos abzusetzen. "Für mich liegt die größere Herausforderung darin, mit unserem bestehenden Angebot die einzelnen Märkte in der Tiefe zu durchdringen“, erklärt de Meo. "Sie brauchen nämlich eine kritische Masse, um überhaupt wahrgenommen zu werden, um auf die Einkaufslisten potenzieller Kunden zu kommen.”

Den Absatz von 90.000 Autos in Deutschland nennt de Meo gut. Nicht zufrieden ist er mit den Verkaufszahlen in Italien, wo Seat nur 16.000 Fahrzeuge absetzt. "Hier können wir uns klar verbessern. Aber warum ist das so? Fehlen wichtige Varianten? Motorisierungen? Darum geht es in erster Linie. Wir fliegen in einigen Märkten einfach unter dem Radar der Kunden“, weiß der neue Seat-Chef. "Das ändert sich erst, wenn man in einem Segment in etwa fünf Prozent Anteil erreicht. Das ist das Ziel.“

Die weiteren Themen von auto motor und sport - Heft 5 - ab dem 18.2.2016 im Handel:

  • Die Zukunft von BMW
  • Unterwegs in der neuen Merceds E-Klasse
  • Kaufberatung: Die Stars der Mittelklasse
  • Erste Kombivergleich: Opel Astra gegen Ford Focus
  • Inhaltsverzeichnis
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Autokredit berechnen
Anzeige