Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Service: Kamerasysteme

Besser sieht keiner

Kamerasysteme 3 Bilder

BMW hat ein modernes Kamerasystem entwickelt, das Fußgänger und Wild auch nachts auf der Fahrbahn erkennt, Temposchilder liest und die toten Winkel scannt. Zuerst wird der neue BMW 7er damit ausgestattet, die X-Modelle bekommen diese Techniken nach und nach als Extras.

06.11.2008

Steht da vorn einer? Der Blick verliert sich im dunklen Vorhang oberhalb des Lichtkegels der Scheinwerfer – nachts sieht der Mensch nicht viel. Der neue BMW 7er schon. Dank Wärmebildkamera erkennt er Fußgänger, weit bevor der Fahrer sie wahrnimmt. Wie im Vorgängermodell wird per Knopfdruck ein schwarzweißes Wärmebild der Straße im zentralen Bildschirm eingeblendet. Dabei gilt: je wärmer das Objekt, desto heller die Abbildung. Neu sind die Schärfe des Bildes und eine Warnfunktion.

Night Vision, so heißt der Helfer weiterhin, registriert nun auch die Position von Menschen bis zu 100 Meter vor dem Kühlergrill. Das System unterscheidet dabei zwischen Fußgängern auf dem Gehweg (werden im Display nur gelb eingefärbt) und auf der Fahrbahn. Vor diesen wird der Fahrer in Form eines gelben Dreiecks gewarnt – dabei gibt Night Vision im Display an, auf welcher Seite der Fahrbahn der Fußgänger läuft. Also noch mehr Tuten und Piepen? Nein, der 7er bleibt leise.

Beim ersten Test in der Gegend um München bildet Night Vision die dunkle Umwelt erstaunlich scharf ab – selbst Grashalme im Kopfsteinpflaster sind gut zu erkennen – und warnt wirklich nur vor Menschen, die sich auf der Fahrbahn herumtreiben. In mondlosen Nächten ein Segen. Wer allerdings von einem kargen VW Polo-Cockpit in den 7er wechselt, braucht ein paar Anläufe, um alle Schalter und Funktionen zu erfassen. Der 7er sieht nämlich noch viel mehr. Straßenschilder zum Beispiel. Als erstes Auto zeigt er seinem Piloten, wie schnell dieser gerade fahren darf. Eine Kamera auf der Höhe des Innenspiegels liest alle Straßenschilder vor dem Fahrzeug ab, vergleicht sie mit einer speziellen Navigationssoftware und zeigt das jeweilige Temposchild unten im Tacho an. Das funktioniert tadellos: Auf einer freigegebenen Autobahn ist im Cockpit der weiße Kreis mit den fünf schrägen Strichen zu sehen. Perfekt. Am Autobahnkreuz gilt Tempo 80, auch das erkennt der 7er. Selbst die 60-km/h-Regelung wegen einer Ölspur gibt er an den Fahrer weiter. Respekt! Das sollte jeder BMW können.

Im 7er wird die Technik kostenlos geliefert – vorausgesetzt, der Kunde bestellt den Spurverlassenswarner (520 Euro), der dieselbe Kamera nutzt. Droht der BMW von der Fahrspur abzukommen, vibriert das Lenkrad. Auch ein Zeichen für müde Fahrer, eine Pause einzulegen. Ehrensache, dass der Wagen via Radar (1880 Euro) automatisch Abstand zum Vordermann hält – auch wenn der bremst, wenn er komplett anhält, sogar wenn er wieder anfährt. Der BMW sieht aber nicht nur nach vorn: Die toten Winkel rechts und links hinten scannt der BMW 7er nun auch und warnt, falls da ein anderes Fahrzeug rollt. Nur reagieren muss der Fahrer noch.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige