Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Service-Station (29): VW Karmann Ghia Typ 14

Pflege für Karmänner

VW Karmann Ghia Typ 14 Foto: Fact 8 Bilder

Karmann Ghia bedeutet einfache Technik, günstiger Unterhalt und das sportliche Gefühl, einen luftgekühlten Boxer im Heck zu haben. Auch wer einen Fachmann mit der Wartung seines Karmann Ghia beauftragt, kann dank der Käfer-Technik mit überschaubaren Kosten rechnen.

10.12.2009 Bernd Woytal Powered by

Das weiss doch jeder. Die Technik des VW Karmann Ghia stammt vom Käfer und hält ewig. Geht ausnahmsweise mal etwas kaputt, repariert das jede x-beliebige Werkstatt ohne Probleme. Aber man kann das ja auch alles locker selbst machen. Denn was die Werkstätten für ihre Arbeit verlangen, kann sich sowieso keiner leisten. Doch stimmt das wirklich?

Der Karmann Ghia erfreut mit günstigen Reparaturkosten

Wer einen Blick auf die Reparaturkosten (in der Tabelle, siehe unten) wirft, muss zugeben: Die Preise halten sich in einem überraschend erträglichen Rahmen. Oft fallen die Kosten für die dort als Einzelarbeiten aufgelisteten Reparaturen sogar noch etwas günstiger aus, wenn sie im Verbund mit anderen Arbeiten erledigt werden.

Wechselt die Werkstatt zum Beispiel den Motorsimmerring im Rahmen eines Kupplungswechsels aus, erhöhen sich die Reparaturkosten höchstens um ein paar Euro sowie den Ersatzteilpreis für den Dichtring, nicht aber um die angegebenen 150 Euro. Denn für beide Reparaturen sind fast die gleichen Demontage- und Montagearbeiten nötig.

Wer also mit dem Kauf eines Karmann liebäugelt und bei dessen Wartung auf andere angewiesen ist, kann zumindest in Sachen Service-Kosten entspannt in die Zukunft schauen. Dies trifft auch beziehungsweise gerade dann zu, wenn er sich nicht die Werkstatt mit dem günstigsten Stundensatz, sondern die mit der größten Erfahrung sucht.

"Eine Inspektion ist wie Blumengießen"

Und wie steht es um die angeblich unverwüstliche Technik? Es stimmt zwar, dass ein VW läuft, und läuft, und läuft, aber nur dann, wenn er den Vorgaben gemäß gewartet wird. Matthias Kemmer von der Kemmer & Hein OHG in Speyer hat dazu einen einleuchtenden Vergleich parat: "Eine Inspektion ist wie Blumengießen." Er meint damit, dass ein regelmäßiger Check den Wagen schlichtweg am Leben hält. Und wenn dabei außerdem so mancher Schaden frühzeitig erkannt und beseitigt werden kann, bevor er hohe Folgekosten verursacht - umso besser.

Besonders die Fahrer der frühen Karmann mit der pflegeintensiveren vorderen Bundbolzenachse bringen nach den Erfahrungen von Georg Hinz von der Beetle Clinic in Berlin ihr Auto einmal im Jahr zur Wartung: "Vielleicht haben viele dieser Besitzer schon mal in die Überholung der Bundbolzen oder Achsschenkel investieren müssen, weil sie in der Vergangenheit den Schmierdienst oder das Nachstellen der Bundbolzen vernachlässigt hatten."

Welche Wartungsarbeiten wann fällig sind, steht in der Betriebsanleitung. "Doch man sollte dabei nicht nur auf die Kilometer- Intervalle schauen, sondern auch die Zeit berücksichtigen", betont Georg Hinz. Es empfiehlt sich, speziell den Schmierdienst und den Motorölwechsel unabhängig von der gefahrenen Kilometerzahl einmal jährlich durchzuführen.

Selbstschrauber aufgepasst - Ölwechsel birgt Risiko

So etwas kann man natürlich selbst machen. "Aber", hebt Matthias Kemmer warnend den Zeigefinger, "die Technik des Karmann wird oft kolossal unterschätzt." Und das gilt nicht nur für Hobby-Schrauber. Wer denkt schon daran, dass selbst ein einfacher Ölwechsel ein gewisses Risiko birgt.

Zu diesem Service-Punkt gehört nämlich das Reinigen des Ölfiltersiebs, das sich hinter einem Deckel verbirgt. Bei einem 40 oder 50 Jahre alten Wagen ist dieser Deckel sicherlich schon unzählige Male demontiert worden, weshalb man bei der Montage erhöhte Vorsicht walten lassen sollte. Denn bei allzu forschem Anziehen der Muttern können leicht die in der langen Zeit stark strapazierten Stehbolzen ausreißen.

Penibel arbeite bei Kerzengewinde und Einstellen des Ventilspiels

Ähnlich vorsichtig muss man auch beim Zündkerzenwechsel vorgehen. Die Kerzengewinde des thermisch hoch belasteten Karmann-Motors sind oft angegriffen oder wurden bereits mit Hilfe von Gewindeeinsätzen repariert.

Beim Einstellen des Ventilspiels sollte man laut Kemmer auch auf eine ausreichende Spannung des Bügels achten, der den Ventildeckel hält. Andernfalls könnte trotz neuer Ventildeckeldichtung Öl austreten, was manchmal ebenfalls geschieht, wenn die Dichtflächen am Zylinderkopf und am Deckel nicht penibel gereinigt wurden.

Öl kann aber noch an vielen anderen Stellen austreten, etwa am Motorsimmerring, an den Ölkühlerdichtungen oder den Stößelschutzrohrdichtungen, um nur die wichtigsten zu nennen. Sollte man diese Dichtungen erneuern lassen, werden natürlich auch alle anderen Dichtungen, die bei den Demontagearbeiten dem Mechaniker in die Finger fallen, erneuert. Man kann diese Arbeit auch mit einer Teilüberholung des Motors verknüpfen, die vielleicht nur neue Kolben, Kolbenringe und Zylinder beinhaltet. Denn die Praxis hat gezeigt, dass es nicht immer gleich eine Komplettrevision samt Pleuel, Kurbelwelle und Nockenwelle sein muss.

Motor noch besser zugänglich als beim Käfer

Übrigens ist gegenüber dem Käfer der Motor im Karmann etwas besser zugänglich, was sich beispielsweise beim Wechsel eines undichten Ölkühlers bemerkbar macht. Allerdings sollte man auf jeden Fall den Motordeckel wegschrauben.

Gern wird beim Wartungsdienst die Pflege der Heizklappenbetätigung vergessen. Sie leidet im Heckbereich genau wie die Wärmetauscher unter dem Spritzwasser der Hinterräder. Der Einbau neuer Wärmetauscher, etwa weil sie durchgerostet sind oder sich die Heizklappen nicht mehr korrekt betätigen lassen, zählt zu den etwas teureren Reparaturen - speziell dann, wenn bei der Demontage die Schrauben abreißen.

Arbeit für Profis - Traghebel und Traghebelgelenke

Kommen wir zum Fahrwerk. Eine Arbeit, von der selbst erfahrene Hobby-Schrauber die Finger lassen sollten, ist ein Austausch verschlissener Traghebel und Traghebelgelenke an der Vorderachse. Hier muss nämlich mit der Presse gearbeitet werden. Von Gewaltaktionen mit Hammer und Schraubstock sollte man Abstand nehmen. Außerdem muss nach dieser Reparatur unbedingt das Fahrzeug vermessen werden.

Wer eine marode Hinterachsmanschette durch die leichter zu montierende geteilte Version ersetzt, sollte den Trennschlitz nicht nach oben ausrichten, sondern seitlich, was eine günstigere Belastung der Dichtflächen beim Aus- und Einfedern gewährleistet.

Noch ein paar Worte zur Elektrik. Es besteht kein Zwang, auf zwölf Volt umzurüsten, aber dann sollten alle Bestandteile der Sechs-Volt-Anlage gut gepflegt und intakt sein - seien es die Masseverbindungen, die Batteriepole, die Leitungen oder die Kohlen der Lichtmaschine.

Was aber letztlich dem Karmann-Besitzer am meisten Sorge bereitet, ist der Rost. "Daher", so Kemmer, "wären viele froh, sie hätten nur Technikprobleme."

Service und Kosten
Arbeiten am MotorZirka-Preise*
Keilriemenwechsel35 Euro
Motorölwechsel mit Filterreinigung (je nach Ölsorte)ab 40 Euro
Zündkerzenwechselum 75 Euro
Neuer Unterbrecherkontakt plus Einstellung der Zündung und Verteilerprüfung70 bis 85 Euro
Ventilspiel und Steuerzeiten prüfen und einstellen80 bis 100 Euro
Ölbadluftfilter reinigen und neu befüllenum 40 Euro
Vergaser-Grundeinstellung und Prüfung am Viergastesterum 70 bis 90 Euro
Kraftstoff filter austauschenum 20 Euro
Neue Wärmetauscher einbauenum 320 Euro
Neuer Auspuff mit Endrohrenum 250 Euro
Kupplungswechselum 350 bis 400 Euro
Motorsimmerring erneuernetwa 150 Euro
Ölkühler erneuernetwa 300 Euro
Motor komplett neu abdichtenab 600 Euro
Kleine Motorrevision mit neuen Kolben, Kolbenringen Zylindern plus Motorabdichtungab 900 Euro
Arbeiten am Fahrwerk, Modell mit Traggelenkachse
Prüfen und Einstellen der Achsgeometrieum 150 Euro
Vorderachse abschmierenum 20 Euro
Lenkunggetriebe erneuern inkl. Achsvermessungab 450 Euro
Alle Spurstangengelenke neu inkl. vermessenum 280 Euro
Vier Trag-/Führungsgelenke vorn erneuern, vermessenab 580 Euro
Einbau neuer Stoßdämpfer rundumab 300 Euro
Austausch eines Radlagers vornum 120 Euro
Hinterachse abdichten (beide Seiten)um 180 Euro
Hinterachsmanschetten erneuernum 140 Euro
Bremsbelagwechsel vorn (Scheibe)/hinten (Trommel)etwa 100/150 Euro
Wechsel der Bremsflüssigkeitetwa 80 Euro
Neue Bremsbeläge vorn plus neue Bremsscheiben, Bremssättel (AT)ab 400 Euro
Sonstige Arbeiten
Kupplungsspiel einstellenetwa 25 Euro
Lichtmaschine erneuernab 350 Euro
Umbau auf elektrische Scheibenwaschanlageum 280 Euro
Einbau neuer Sicherheitsgurte vornab 180 Euro
Bitte beachten:* Preise sind lediglich Richtwerte. Sie können je nach Ersatzteilpreisen und nötigen Zusatzarbeiten sowie den jeweiligen Stundensätzen der Werkstatt deutlich variieren. Die Tabellen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Umfrage
Welcher Käfer-Ableger ist der schönste?
Ergebnis anzeigen
Anzeige
Volkswagen ab 95 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote