Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Fiat Topolino A, B und C

Kleines Auto, überschaubare Technik

Fiat Topolino A, Fiat Topolino B, Fiat Topolino C Foto: Fact 10 Bilder

Die Technik eines Fiat Topolino ist überschaubar. Dennoch lassen viele Besitzer ihr Mäuschen in einer Werkstatt warten und repararieren. Erfreulich, dass sich die dabei anfallenden Kosten in einem sehr moderaten Rahmen bewegen.

03.10.2007 Bernd Woytal Powered by

Die Technik eines Fiat Topolino wirkt neben den Innereien unserer heutigen Autos außerordentlich simpel. „Dennoch sind die Monteure in einer modernen Fiat- Werkstatt selten in der Lage, einen Topolino fachgerecht zu reparieren“, sagt André Syz, Vorstand des Fiat Topolino Club Zürich (siehe www.topolinoclubzuerich.ch). Dem Werkstattpersonal sind nämlich Begriffe wie Steuergerät oder ESP geläufiger als Vergaser und Blattfedern.

Es ist also nicht gleichgültig, in wessen Hände man sein Mäuschen gibt, um einen Schaden beheben oder Wartungsarbeiten ausführen zu lassen. Viele Topolino-Besitzer greifen zwar gern selbst zum Schraubenschlüssel, aber wenn es im Getriebe knirscht oder eine Blattfeder gebrochen ist, nehmen auch diese Hobbyschrauber in der Regel die Dienste eines Topolino-Spezialisten in Anspruch.

Kaum Spezialwerkzeug nötig

Artur Ambros zählt schon seit vielen Jahren zu den Experten für den kleinen Fiat. In seiner Werkstatt in Grasbrunn in der Nähe von München wartet und repariert er alle Vor- und Nachkriegs-Topolino und besitzt natürlich das entsprechende Spezialwerkzeug dafür. Viel davon benötigt man eigentlich nicht, aber die Arbeit geht damit leichter von der Hand. So zählt beispielsweise ein gekröpfter Ringschlüssel mit einem überdimensionalen T-Stück zu Ambros‘ Schrauberausrüstung, mit dem er den Ölfilter mühelos herausdrehen kann.

Um besser an den Filter heranzukommen, muss beim Topolino C der Kühlergrill weggeschraubt werden – eine einfache Arbeit, die übrigens auch für einen Keilriemenwechsel erforderlich ist. Und falls mal ein Topolino A zum Abschmierdienst kommen sollte, profitiert Ambros von einem speziellen Aufsatz für seine Fettpresse, weil beim A nicht die üblichen Schmiernippel eingesetzt wurden.

Leider geraten die Schmierstellen nur allzu oft in Vergessenheit, und beim Topolino gibt es viele davon. Auf Anhieb nennt Ambros 14 Stück. Wer sie vernachlässigt, muss mit baldigem Verschleiß rechnen, etwa bei den Achsschenkelbolzen oder anderen beweglichen Teilen der Radaufhängung. Glücklicherweise halten sich die Kosten für dann anfallende Reparaturen in Grenzen. Nur zeitaufwendigere Arbeiten wie etwa das Austauschen der vorderen Blattfedern, wofür auch der Kühler auszubauen ist, fallen etwas teurer aus. "Beim Wechsel der Hinterachsfedern können festgerostete Schrauben und Silentbuchsen die Reparaturkosten in die Höhe treiben", erklärt Topolino-Kenner Manfred Klein aus dem bayerischen Miesbach.

Sollte eines der hinteren Federblätter gebrochen sein, empfiehlt es sich, entweder die Federn auf beiden Fahrzeugseiten zu erneuern oder, wenn Gebrauchtteile verwendet werden, die Federn für beide Seiten sprengen zu lassen. Nur so steht der Wagen nachher gerade und neigt sich nicht nach links oder rechts.

Der Motor hat ein Schmierproblem

Unter einem Schmierproblem leidet übrigens auch der Motor, doch das ist konstruktiv bedingt. "Das dritte Pleuellager wird nur unzureichend mit Öl versorgt", erklärt Ambros. Der Verschleiß des Lagers ist relativ hoch. Versuche mit einer zusätzlichen Ölbohrung in der Kurbelwelle konnten diesen Schwachpunkt nicht entschärfen.

Auch die Kurbelwellenlager sind verschleißanfällig, denn es sind nur zwei vorhanden, die bei hohen Drehzahlen stark belastet werden. Aber da die Fahrzeuge heute nicht mehr täglich im Einsatz sind, vergehen meist Jahre, bis die Verschleißgrenze von etwa 50.000 Kilometer erreicht ist und eine Motorüberholung ansteht.

Das Meiste ist einfach selbst zu reparieren

Die winzige Maschine, die wegen ihrer zweifachen Lagerung auch kein besonders gutes Tuningobjekt abgibt, reizt natürlich viele Hobby-Schrauber. Anfallende Defekte reparieren sie gern selbst. Manche sind dann völlig ratlos, wenn nach erfolgreicher Montage auf der Probefahrt kaum noch etwas von den eh nicht vielen Pferdestärken zu spüren ist. "Meist ist dann nur die Steuerkette um einen Zahn versetzt, obwohl alles in Ordnung schien, als man den Motor während des Zusammenbaus probeweise von Hand durchgedreht hat", schmunzelt Ambros, der dieses Problem kennt.

Obwohl das Topolino-Triebwerk in der stärksten Ausführung nur 16,5 PS leistet, schrecken die Besitzer selbst vor längeren Reisen nicht zurück. "Nur bei schlecht gepflegten Exemplaren sorgen dann Bauteile wie Anlasser, Lichtmaschine, die Antriebswellen oder die Hardyscheiben für Pannen", sagt Walter Amstutz von der Tobel-Garage in Hinwil bei Wetzikon.

Manchmal braucht man doch einen Spezialisten

"Eine während der Fahrt reißende Hardyscheibe führt meist zu weiteren Schäden, weil die lange Kardanwelle haltlos hin- und herschlägt", warnt Ambros. Das können zum Beispiel Beschädigungen am Unterboden sein. Auf jeden Fall sollte dann ein Experte prüfen, ob die Kardanwelle noch gerade ist und sie mit neuen Führungsbuchsen versehen.

Der Austausch einer gebrochenen Antriebswelle erfordert meist ebenfalls die Hilfe eines Spezialisten. Denn oft bricht sie so, dass ein Teil davon im Differenzial steckt und dieses Bruchstück von außen nicht zu fassen ist.

Als pflegebedürftig erweist sich zudem die hydraulisch betätigte Trommelbremsanlage – nicht nur, weil die Radbremszylinder laut Amstutz immer mal wieder undicht sind. Die Anlage funktioniert nur dann korrekt, wenn die Trommeln nicht unrund sind und die Bremsbacken beim Druck aufs Pedal vollständig anliegen, sprich, die Grundeinstellung sollte überprüft worden sein.

Ersatzteile sind kein Problem

Keine Probleme gibt es dagegen bei der Ersatzteilversorgung. "Die Wahrscheinlichkeit, etwas nicht zu bekommen, ist bei einem VW Golf II größer", beruhigt Ezio Casagrande, der ein sehr umfangreiches Teilelager hat und fachkundige Beratung bietet. So weist er darauf hin, dass früher die Topolino günstig und daher oft unter Verwendung gebrauchter Teile repariert wurden. So kann es sein, dass ein Auto von 1952 mit Komponenten aus Fahrzeugen anderer Baujahre bestückt ist.

Die Besitzer wissen das oft nicht und wundern sich, wenn ein bestelltes Teil nicht passt. Wer sich aber sicher ist, was er braucht, wird laut Wolfgang Gohl vom Fiat Topolino Club Deutschland (www.topolinoclub-deutschland.de) auch bei italienischen Teilemärkten in Reggio Emilia, Imola und Padua fündig. Ein gut gewarteter Topolino schafft die Anfahrt locker auf Achse.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote