Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Shell baut auf Ölsand

Foto: dpa

Der niederländisch-britische Erdölkonzern Shell will die Mehrheitsbeteiligung an seiner kanadischen Tochterfirma zur Alleinherrschaft ausbauen.

23.10.2006

Die Royal Dutch Shell, die bereits 78 Prozent an Shell Canada hält, zeigte sich am Montag (23.10.) bereit, für die restlichen 22 Prozent 7,7 Milliarden kanadische Dollar (5,4 Milliarden Euro) zu zahlen. Das gelte allerdings nur für den Fall, dass der Vorstand von Shell Canada einverstanden ist.

Der Konzern in Den Haag wies auf die riesigen Ölsand-Vorräte in der kanadischen Provinz Alberta hin, an deren Ausbeutung Shell schon jetzt maßgeblich beteiligt ist. Obwohl die Herstellung von Rohöl aus Ölsanden teuer ist, sieht das Unternehmen in diesem Verfahren einen zentralen Pfeiler künftiger Ölgewinnung. Shell werde auch in Zukunft ein wichtiger Investor in Kanada sein, heißt es in der Mitteilung. Die vollständige Integration in den Konzern würde Shell Canada dessen Finanzierungsquellen öffnen und ein gemeinsames technologisches Vorgehen ermöglichen. Außerdem würden die Strukturen von Shell, das erst im vergangenen Jahr die britischen und die niederländischen Unternehmenshälften verschmolzen hat, noch mehr vereinfacht.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige