Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Shell will ganz nach oben

Der Shell-Konzern will auf dem deutschen Tankstellenmarkt die bislang führende Aral/BP-Gruppe überholen. "Je größer unser Unternehmen ist, desto effizienter kann es sein", sagte Leslie Van de Walle, der Europa-Chef des Ölgeschäfts von Shell, am Dienstag (11.11.) in Hamburg.

11.11.2003

Shell sei europaweit mit einem Marktanteil von 12,3 Prozent der führende Ölkonzern vor BP und ExxonMobil. Im deutschen Tankstellengeschäft rangiere Shell mit einem Marktanteil von 20 Prozent jedoch nur auf dem zweiten Rang, während Aral/BP auf 22 Prozent komme.

Mehr Service, neue Kraftstoffe

Um neue Kunden zu gewinnen und zusätzliches Geschäft zu erzeugen, will Shell auf jeder der 2.100 Stationen einen zusätzlichen Service-Mitarbeiter einstellen. "Das ist nicht die Rückkehr des Tankwarts", sagte Van de Walle. "Aber die Bevölkerung wird älter und viele Kunden wünschen sich mehr Service und Betreuung an der Tankstelle." Ein weiteres Plus gegenüber der Konkurrenz seien Kraftstoffsorten, die mit besonderen Eigenschaften versehen sind, wie in Deutschland die Sorte V-Power mit 100 Oktan. In anderen europäischen Ländern greifen bereits ein Viertel der Shell-Kunden zu solchen Kraftstoffen, die zum Teil deutlich teurer sind. In Deutschland sind es erst sieben Prozent, so dass Van de Walle noch ein erhebliches Potenzial sieht.

Der deutsche Markt ist wichtig

Der deutsche Mineralölmarkt sei als größter europäischer Markt sehr wichtig, sagte der Europa-Chef weiter. Allerdings gehe der Verbrauch von Ölprodukten Jahr für Jahr zurück und der Wettbewerbsdruck sei höher als in anderen europäischen Ländern, so dass auch die Margen für den Shell-Konzern deutlich niedriger als in vergleichbaren Ländern seien. Shell wolle die Kosten in Deutschland senken, indem die Raffinerien weiter optimiert und besser in das europäische Netz eingebunden würden. Das ermögliche zunehmende Exporte sowohl in die USA als auch in die wachsenden Märkte in Zentral- und Osteuropa.

Shell habe nach Übernahme von DEA bereits Einsparungen von 150 Millionen Euro erzielt, erklärte Van de Walle weiter. Das bringe bereits große Wettbewerbsvorteile und habe zu einem weit besseren Ergebnis im laufenden Jahr in Deutschland beigetragen. Dennoch wolle der Konzern nochmals europaweit seine Kostenstrukturen auf den Prüfstand stellen. Große Erwartungen verbinde Shell auch mit dem Kundenprogramm "Clubsmart", das bereits vier Millionen Shell-Kunden nutzen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Beliebte Artikel
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige