Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Sicherheitslücke bei BMW ConnectedDrive

Über 420.000 Autos konnten geöffnet werden

Connected Drive, Online-Funktionen, Fernbedienung Foto: Wolfgang Groeger-Maier 15 Bilder

Weltweit 2,2 Millionen Modelle der Marken BMW, Mini und Rolls Royce waren von einer Sicherheitslücke im Infortainmentsystem ConnectedDrive betroffen. Dieses IT-Sicherheitslücke hat der Automobilclub ADAC nach eigenen Angaben aufgedeckt.

30.01.2015 Holger Wittich

BMW hat ein Update aufgespielt

Demnach führte diese Sicherheitslücke dazu, dass die betroffenen Modelle, die seit 2010 mit dem System ConnectedDrive ausgerüstet sind, innerhalb von wenigen Minuten per Mobilfunk zu öffnen waren. Spuren dieses Zugriffs von Außen waren dabei nicht zu entdecken. In Deutschland seien 423.000 Modelle von dem Problem betroffen gewesen.

Der ADAC habe die Schwachstelle nicht veröffentlicht, um dem Hersteller die Gelegenheit zu geben, sie zu schließen und um Nachahmer nicht auf den Plan zu rufen. Bisher liegen dem Autoclub keine Erkenntnisse vor, dass diese Sicherheitslücke auch kriminell genutzt wurde.

"Für das Schließen der Sicherheitslücke sind kein Werkstattbesuch und kein Teiletausch erforderlich, da das Einschalten der Verschlüsselung seit dem 8. Dezember 2014 im Hintergrund über Mobilfunk erfolgt", so der ADAC. Fahrzeughalter können jedoch das Update nicht erkennen. Wer sicher gehen will, weil sein Fahrzeug über einen längeren Zeitraum über keinen Mobilfunkempfang verfügte (Fahrzeug stand in einer Tiefgarage, Batterie war abgeklemmt), kann sich an die BMW-Hotline (+49 89 1250 160 10) wenden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige