Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Silvretta Classic Rallye Montafon 2015

Team Hattenhauer/Preiss hält Führung

Silvretta Classic 2015, Impressionen Tag 2 Foto: Hans-Dieter Seufert 24 Bilder

Die zweite Etappe der Silvretta Classic hat es wie jedes Jahr in sich: Der frühe Start, die lange Strecke und die hohen Temperaturen bedeuten jede Menge Anstrengung und Schweiß für die Teams. Traditionell endet der zweite Tag mit dem Därfli-Fest in Gaschurn.

03.07.2015 Michael Rassinger Powered by

WP 6: Illufer

Bei der Wertungsprüfung Illufer ist Team Gröbmiller im Porsche 914-6 (Startnummer 133, 1970) mit 12 Strafpunkten siegreich. Auf Platz zwei kommt Team Christian Berg mit Timo Joost und Christian Plagemann (VW Käfer, Startnummer 50, 1957) mit 14 Strafpunkten. Nur einen Punkt dahinter klemmt sich Team Toyota mit Isolde Holderied und Tom Fux im Toyota 2000 GT (Startnummer 122, 1967).

WP 7: Schellenberg

Der Porsche 928 Gemballa mit Jochen Bechtle und Markus Eiberger (Startnummer 129, 1968) schafft am Schellenberg eine Nullrunde und gewinnt diese Prüfung. Fünf Teams setzen sich mit einem Strafpunkt dahinter, nämlich Georg Weidmann und Curt Bloss (Bentley 4 1/2 Litre Open Tourer, Startnummer 3, 1929), Udo und Peter Feser im Wanderer W25 (Startnummer 155, 1937), Team Budde Fördertechnik mit Philipp Püttmann und Angelo Juric im Porsche 356 A (Startnummer 90, 1956), Kurt und Markus Gröbmiller im Porsche 914-6 (Startnummer 133, 1970) und Thomas Wagner und Jochen Püls im Porsche 930 Turbo (Startnummer 31, 1977).

Silvretta Classic 2015 - Tag 2 3:07 Min.

WP 8: Mühle Fläsch

Ein Exot gewinnt die achte Wertungsprüfung: Mit zwei Strafpunkten sind Dr. Bernd und Christiane Dannenmaier im Allard J2 Le Mans (Startnummer 16, 1950) auf Platz eins. Platz zwei mit je vier Strafpunkten teilen sich Burkhard Müller und Fabian Mohr im Mercedes-Benz 300 SLS (Startnummer 46, 1957) und Team Christian Berg mit Timo Joost und Christian Plagemann (VW Käfer, Startnummer 50, 1957).

WP 9: Scuol

Bei der Prüfung in Scuol hat ein Japaner die Nase vorn: Mit vier Strafpunkten gewinnen Hosoe Masaki und Thomas Schalberger im Toyota Crown (Startnummer 124, 1985). Auf Platz zwei kommen Felix und Kirsten Hess im Lancia Aurelia B52 Pinin Farina (Startnummer 18, 1951) und Stefano und Susanne Ginesi im AC Ace Bristol (Startnummer 42, 1956) mit je sechs Strafpunkten.

WP 10: Fließerau

Platz eins bei der zehnten WP mit null Strafpunkten geht an Team Mercedes-Benz Classic mit Michael Bock und Wilko Andreas Stark im Mercedes-Benz 300 SC (Startnummer 13, 1956). Auf Platz zwei kommen Raymond Le Lourec und Michel Federspiel im Jaguar MK2 (Startnummer 115, 1968). Platz drei teilen sich mit je einem Strafpunkt die Teams Mazza/Hucklenbroich (Startnummer 47), Klaus-Hasso und Tanja Heller (Startnummer 62), Eberhard und Philipp Flammer (Startnummer 116) und Engelhardt/Schwelker (Startnummer 28).

WP 11: Wirl

Burkhard Müller und Fabian Mohr im Mercedes-Benz 300 SLS (Startnummer 46, 1957) gewinnen die elfte WP mit 9 Strafpunkten. Auf Platz zwei kommen Stefano und Susanne Ginesi im AC Ace Bristol (Startnummer 42, 1956) mit 11 Hundertsteln Abweichung von der Sollzeit. Platz drei geht an Enzo Scapin und Roberto Brovazzo im Jaguar E-Type (Startnummer 22, 1961).

WP 12: Winterweg II

Vier erste Plätze mit je einem Strafpunkt, die sich aber durch das Alter der Fahrzeuge in eine Rangfolge verwandeln: Platz eins für Stefano und Susanne Ginesi im AC Ace Bristol (Startnummer 42, 1956), Platz zwei für Manfred Feldhaus und Oskar Anders im BMW 3200 S (Startnummer 24, 1963), Platz drei für Anders Berling und Magnus Winegard im Aston Martin V8 Volante (Startnummer 30, 1979) und Platz vier für Wolfgang und Elke Schneider im Porsche 911 (Startnummer 32, 1986).

Wertung 1. und 2. Etappe

Nach dem zweiten Tag liegen erneut Dirk Hattenhauer und Andre Preiss im VW T1 Transporter mit 158 Strafpunkten auf Platz 1. Auf den zweiten Platz kommen Burkhard Müller und Fabian Mohr im Mercedes-Benz 300 SLS (Startnummer 46, 1957), der dritte Platz geht an Stefano und Susanne Ginesi im AC Ace Bristol (Startnummer 42, 1956).

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk