Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Smart-Betriebsrat

Keine betriebsbedingten Kündigungen

Foto: Smart

Der neu gegründete Betriebsrat in der Zentrale des zu Daimler-Chrysler gehörenden Kleinwagenbauers Smart hat sich am Freitag (8.4.) gegen betriebsbedingte Kündigungen gewandt.

08.04.2005

Im Zuge der Sanierung der tief in den roten Zahlen steckenden Marke sollen in Böblingen rund 600 Stellen wegfallen. Im Werk im lothringischen Hambach sind etwa 100 von 850 Stellen betroffen.

Auf einer Betriebsversammlung in der Zentrale (1.300 Beschäftigte) sagte Betriebsratschef Pitt Moos, kein Beschäftigter von Smart solle das Unternehmen in die Arbeitslosigkeit verlassen. Am vergangenen Wochenende hatte es aus Konzernkreisen geheißen, dass etwa 200 Smart- Mitarbeiter zu Mercedes-Benz wechseln könnten. 100 Stellen sollten durch die natürliche Fluktuation abgebaut werden. So bleiben etwa 300 Mitarbeiter von Kündigung bedroht. Die gewerkschaftliche Organisation in der Smart-Zentrale gilt als sehr gering.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige