Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Smart Ebike auf dem Autosalon Paris

Hightech-Fahrrad mit Hybridantrieb

Smart E-Bike Foto: Smart 10 Bilder

Mit dem Smart Ebike präsentiert Smart auf dem Pariser Autosalon ein Fahrrad mit Elektrohilfsmotor. Damit bricht die Marke ihre Konzepte für Elektromobilität noch weiter herunter und ergänzt den Smart Fortwo Electric Drive sowie den Roller Escooter um ein Elektro-Fahrrad.

06.10.2010

Elektromobilität auf der ganzen Linie. Für Kurzstreckentrips innerhalb der Stadt oder sportliche Ambitionierte ergänzt Smart seine E-Mobilitätspalette auf der Mondial de l'Automobile in Paris um des Smart Ebike.

Bei 25 km/h steigt der E-Motor des Ebikes aus

Anders als beim Smart Fortwo Electric Drive oder dem Escooter bestimmt hier nicht der Gasfuß oder die Gashand das Tempo, sondern der körperliche Einsatz des Fahrers. Weil von nix, nix kommt, muss der Smart Ebike-Fahrer erst mal muskulär in Vorleistung treten, bevor ihn der 250 Watt starke Elektromotor am Hinterrad in vier Leistungsstufen unterstützt. Allerdings schiebt dieser den Biker nicht unbegrenzt an. Bei 25 km/h stellt der E-Motor seine Unterstützung wieder ein und überlässt es dem Fahrer das Tempo weiter zu erhöhen. Mit diesem Tempolimit gilt das Ebike als Pedelec und ist ohne Führerschein zu fahren.

Je nach abgerufener Hilfsleistung liegt die Reichweite mit einer Batterieladung der 9,6 Ah großen Lithium-Ionen-Batterie zwischen 30 und 90 Kilometer. Geladen wird diese entweder in zwei bis drei Stunden an der Steckdose oder im Schiebe- und Bremsbetrieb.

Entwickelt wurde das 22 Kilogramm schwere Ebike nach Vorgaben von Smart von der Berliner E-Bike-Schmiede GRACE. Der Rahmen ist komplett aus Aluminiumprofilen gefertigt, sämtliche Bowdenzüge und Kabel wurden unsichtbar verlegt. Die 26 Zoll-Felgen im Doppelspeichendesign sind mit Vier-Zoll-Reifen bestückt. Verzögert wird mit hydraulischen Scheibenbremsen an beiden Rädern, zudem bremst der E-Motor mit.

Wie schon beim Escooter trägt auch das Ebike ein Smartphone als Steuer- und Informationszentrale. Hier laufen die Fahrzeugdaten zusammen, zudem können Navigationsprogramm und natürlich die normalen Smartphone-Funktionen genutzt werden. Zur weiteren Ausrüstung des Smart Ebikes zählen ein aktives Kurvenlicht, was nichts anderes ist, als ein am Lenker montierter LED-Scheinwerfer, eine LED-Rückleuchte und ein Zahnriemenantrieb für das Hinterrad. Smart kann sich vorstellen des Ebike in Mobilitätskonzepte wie car2go zu integrieren. Über eine Serienfertigung wurde aber noch nicht entschieden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden