Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Smart

Schrempp stellt sich hinter die Mini-Marke

Foto: Daimler-Chrysler

Update ++ Daimler-Chrysler-Chef Jürgen Schrempp hat sich hinter die tief in den roten Zahlen steckende Kleinwagenmarke Smart gestellt. In einem persönlichen Gespräch hätten Schrempp und der neue Mercedes-Chef Eckhard Cordes den Fortbestand von Smart zugesichert.

29.10.2004

Das schrieb Smart-Chef Ulrich Walker am Freitag (29.10.) in einem Brief an die Mitarbeiter.

Daimler-Chrysler hatte am Vortag die Verluste bei Smart unter anderem für den drastischen Gewinneinbruch der Mercedes Car Group um 62 Prozent im dritten Quartal verantwortlich gemacht. Durch Aussagen von Finanzchef Manfred Gentz war auf einer Analystenkonferenz der Eindruck entstanden, die Zukunft von Smart stehe womöglich auf der Kippe. Ein Konzernsprecher sagte am Freitag, bei Smart werde zwar alles auf den Prüfstand gestellt, die Arbeitsplätze würden aber nicht in Frage gestellt. Smart beschäftigt am Hauptsitz in Böblingen 1.400 Mitarbeiter, in einem Werk in Frankreich weitere 800.

Vertriebsoffensive gegen Umsatzproblem

Walker räumte ein, dass die Profitabilität bei Smart "ungenügend" sei. Daimler-Chrysler hat das ursprüngliche Ziel, bereits in diesem Jahr bei smart die Ertragswende zu schaffen, inzwischen auf 2006 verschoben. "Smart verdient immer noch kein Geld, das ist richtig. Aber die Existenz von Smart steht nicht zur Disposition. Eine Aufgabe der Marke Smart oder ein Verkauf unseres Unternehmens werden nicht diskutiert. Das haben Jürgen Schrempp und Eckhard Cordes gestern im persönlichen Gespräch mit mir bekräftigt", hieß es in dem Schreiben. Nun sei eine Vertriebsoffensive geplant. Die geringe Händlerzahl von weltweit 840, in Deutschland 118, gilt als eine Hauptschwäche der Tochter Smart.

In Branchenkreisen wurde bekannt, dass die Unternehmensberatung McKinsey im Sommer Smart durchleuchtet hat. Die Experten kamen zum Schluss, dass die Marke kein Kosten-, sondern ein Umsatzproblem habe. Die Fertigungstiefe sei bereits extrem niedrig, weitere Kosten in der Produktion kaum noch einzusparen. Daimler-Chrysler macht seit der Markteinführung der Trendmarke smart im Jahr 1998 in Summe hohe Verluste mit der Tochter. Große Hoffnung werden auf die für 2006 geplante Markteinführung in den USA gesetzt. Dann soll in Brasilien ein Smart-Geländewagen (Formore) vom Band rollen und die amerikanischen Großstädte erobern. Der neue Smart soll Anfang Januar auf der Autoshow in Detroit erstmals als Studie präsentiert werden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Beliebte Artikel DC steigert Gewinn
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige