Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows

Jahres-Rückblick der sport auto-Redaktion 2015

Diese Autos haben uns 2015 total überrascht!

sport auto Highlights, Überraschungen des Jahres 2015 Foto: sport auto 42 Bilder

Ja, wir sind spät dran für einen Jahresrückblick. Egal! Wir hatten 2015 so viele Superstars im Test: den McLaren 650S, einen Ferrari 488 GTB, Audis R8 V10 Plus. Aber so richtig überrascht haben die uns mit ihren Fabelzeiten nicht. Das waren andere Kandidaten.

14.01.2016 Roman Domes Powered by

Die Aufgabenstellung klingt einfach, war jedoch trickreich: "Nennt uns doch mal die Sportwagen, die euch im Jahr 2015 am meisten überrascht haben!" Überrascht, nicht die besten Rundenzeiten gefahren oder am brachialsten beschleunigt haben. Stichwort "Themaverfehlung". Aber alle Redakteure haben den kleinen Test bestanden.

Auch ein Mazda MX-5 mit nur 131 PS kann überraschen!

Jens Dralle beispielsweise wählte mit dem kleinen Mazda MX-5 einen außerordentlich vernünftig motorisierten Sportler als eine seiner drei Überraschungen. "Für viel Fahrspaß braucht es nicht zwingend viel Leistung, und beim Mazda erreicht man trotzdem das Limit, es macht einfach Spaß".

Mazda MX-5 Skyactiv-G 160, HeckansichtFoto: Rossen Gargolov
Knuffig, aber erfolgreich: Hohe Leistungswerte gibt's beim MX-5 nicht, dafür ungefilterten Fahrspaß!

Stefan Helmreich bewegt sich mit seiner Überraschung am entgegengesetzten Ende der Skala: Ihn hat der McLaren 570S mit namensgebenden 570 PS besonders überrascht. Warum? "Weil ich dachte, dass ein Porsche-911-Turbo-S-Killer kommt, aber nein. Der 570S soll vor allem Spaß machen. Das war untypisch für McLaren. Bisher wollten sie nur schnell sein."

Viel zu schnell für ihr schwergewichtiges Auftreten waren auch die Überraschungen des Jahres von Testfahrer Uwe Sener, der zwei SUVs ins Ranking hob. Frevel? Keineswegs! Seine Überraschungen muss man ja nicht mögen, man darf sie sogar hassen.

BMW X5 M - SUV - Vorstellung - M GmbH - 10/2014Foto: BMW
Hassen erlaubt: Super-SUVs rocken jetzt auch auf der Rennstrecke.

Doch was die beiden auf dem Hockenheimring abzogen, war schlicht unfassbar! Rundenzeiten auf dem Niveau eines BMW 1er M Coupé - aber mit 2,3 Tonnen Leergewicht. Das ist ungefähr so, als ob ein 200 Kilo schwerer Weight-Watchers-Kandidat plötzlich einen Kilometer in zwei Minuten rennt. Kurzum: Man traut seinen Augen kaum.

"Dass der Cayman GT4 überhaupt existieren darf, überrascht."

Für unseren Chefredakteur Marcus Schurig war der Cayman GT4 per se keine Überraschung - wohl aber seine Entstehung. "Jahrelang wollten die Entwickler den Cayman von der Leine lassen und als echten Sportler im Markt etablieren – und jahrelang hat der Porsche-Vorstand das abgelehnt, mit dem Argument, die heilige Kuh 911 müsse unter allen Umständen geschützt werden."

Porsche Cayman GT4, Frontansicht, SlalomFoto: Rossen Gargolov
Der 911-Killer, den es niemals geben sollte: Porsches Cayman GT4.

Bis jetzt. Mit dem 3,8-Liter-Boxer samt 385 PS ist der GT4 zwar schwächer als der Porsche 911 Carrera S (Vor-Facelift), aber schneller auf der Nordschleife. Ein Tabu ist gebrochen. Mit unglaublich großem Erfolg. Was noch überrascht: Die Käufer des Cayman GT4 haben kaum was mit dem Klientel desw 911er zu tun. "Dass der GT4 dann auch noch super fährt, war ehrlich gesagt keine große Überraschung, mehr" sagt Schurig abschließend.

In unserer Fotoshow stellen wir die persönlichen Überraschungen aller Redakteure im Detail vor.

Und vielleicht haben Sie ja auch eine persönliche Überraschung in punkto Sportwagen erlebt? Schreiben Sie uns in den Kommentaren, wir freuen uns auf Feedback!

Anzeige
BMW 3er Limousine 2011 BMW 3er-Reihe ab 285 € im Monat Jetzt BMW 3er-Reihe günstig leasen oder finanzieren Jetzt Fahrzeug konfigurieren
BMW 3er BMW Bei Kauf bis zu 22,07% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Autokredit berechnen
Anzeige