Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Sportec

Porsche im Doppelpack

Foto: Sportec 16 Bilder

Gleich mit zwei Weltpremieren präsentiert sich der Schweizer Tuner Sportec auf dem Auto Salon Genf. Zu sehen sind das Sportec SP600 Cabrio, das auf dem Porsche Turbo Cabrio basiert. Der Supersportwagen SPR1 basiert auf dem 997 und wartet neuerdings mit Allradantrieb auf.

05.03.2008 Bianca Leppert Powered by

SPR1

Der SPR1 stellt das Top-Modell von Sportec dar und beeindruckt mit 802 PS und einem Sprint-Vermögen von Null auf 100 km/h in 3,0 Sekunden. Die Beschleunigung auf 200 km/h soll in 8,7 Sekunden erledigt sein. Maximal sind 380 km/h drin.

Mit dem Allradantrieb lassen sich diese Voraussetzungen nun noch besser auf die Straße übertragen. Außerdem verpassten die Schweizer dem SPR1 ein elektrisch einstellbares Fahrwerk sowie spezielle Sportec-Felgen.

Sportec SP 600 Cabrio

Das Sportec SP600 Cabrio verrät seine Leistung bereits im Namen. 600 PS und 765 Nm Drehmoment bei 3.000/min sollen dem offenen Sportler in 3,3 Sekunden von Null auf 100 km/h verhelfen. 10,6 Sekunden werden für die 200 km/h-Marke angegeben.

Um diese Kenndaten zu erreichen, erhielt das Cabrio einen Sportec-Spezial-Turbolader, eine Sportabgasanlage mit Soundklappensystem und Hochleistungskatalysatoren, eine Modifikation der Sauganlage, einen Spezial-Sportluftfilter mit erhöhtem Luftdurchsatz sowie eine Sport-Kupplung.

Vom Serienmodell unterscheidet die Schweizer Version ein neues Aerodynamikpaket, das aus Frontspoiler, Seitenschwellern, dreiteiliger Heckschürze und großem Heckflügel besteht. Halt findet das Muskelpaket auf 20-Zoll-Felgen. Wem diese Optik noch nicht radikal genug ist, kann den Porsche mit einem Tieferlegungssatz noch 20 Millimeter tiefer an den Asphalt rücken lassen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk