Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Sports & Classics Auktion in Monterey

Kennedys Lincoln unterm Hammer

1962 Lincoln Continental "Bubbletop" Kennedy Limousine Foto: RM Auctions 50 Bilder

Eine der größten Oldtimer-Auktionen des Jahres beginnt heute in Monterey/USA. Während nur wenige Meilen weiter die Vorbereitungen für den Concours d'Elegance von Pebble Beach auf Hochtouren laufen, steht die Auktion am ersten Tag unter dem Motto 100 Jahre Ford.

11.08.2010 Powered by

Am ersten Tag der insgesamt dreitägigen Mega-Auktion werden 57 Fahrzeuge aus der mehr als 100-jährigen Ford-Historie versteigert. Neben den klassischen Pflaumenträgern kommen die Lots von den Tochtermarken Mercury und Lincoln sowie von Shelby.

Ford - "The company that put the world on the wheels"

Die Sports & Classics of Monterey-Versteigerung des Auktionshauses RM Auctions findet zeitgleich zu dem wohl bekanntesten Schönheitswettbewerb in Pebble Beach statt. Während dort die Vorbereitungen für den Concours d'Elegance auf Hochtouren laufen, werden am Donnerstag, 12. August 2010, nur wenige Meilen entfernt die ersten Fahrzeuge versteigert. Das älteste Fahrzeug ist dabei ein Ford Model A Rear-Entry Tonneau von 1903 (Lot 116) aus der Sammlung John M. O'Quinns. Das 107 Jahre alte Fahrzeug hat nur fünf Vorbesitzer und kommt mit einer detaillierten Historie. Zwischen 600.000 und 800.000 Dollar werden für das toprestaurierte Exemplar erwartet.

Kennedys Lincoln-Limousine

Ein normaler Lincoln Continental ist für wenige tausend Dollar zu haben. Warum das bei der Versteigerung im kalifornischen Monterey angebotene 1962er Exemplar (Lot 140) bis zu 750.000 Dollar und mehr erzielen soll, liegt an den berühmten Passagieren, die einst im Fond der Limousine Platz nahmen. US-Präsident John F. Kennedy und die First Lady Jacqueline nutzten das Fahrzeug des Secret Service bei den großen Paraden. Das ursprünglich als Cabriolet ausgelieferte Fahrzeug wurde mit einem festen Bubbletop-Dach versehen, einer durchsichtigen Plexiglas-Konstruktion. Mit der Nummer 297-X wurde die Limousine bis 1970 in der Flotte des Secret Service genutzt, bevor sie 1972 dem Henry Ford Museum zur Verfügung gestellt wurde. Der Tacho der Präsidentenlimousine weist nur 15.276 Meilen aus und das Auto präsentiert sich in originalem Zustand.

Geld ausgeben und Gutes tun - 18 Concept-Cars unterm Hammer

Es wirkt fast wie ein Ausverkauf: Ford steuert 18 Concept Cars zu der Auktion in Monterey bei. Doch der Erlös kommt nicht dem Unternehmen zu Gute, sondern zwei karitativen Einrichtungen, der Juvenile Diabetes Research Foundation und dem Children's Center in Michigan. Vom riesigen SUV über Strandbuggy und Luxus-Studien bis zu den Thunderbird-Concept Cars reicht das Spektrum der angebotenen Raritäten, die zwischen 2000 und 2005 entstanden. Die Estimates liegen zwischen rund 20.000 und 350.000 Dollar.

Der Europa-Ford

Im Auktionskatalog fällt Lot 111 besonders auf. So italienisch mutet sonst kein Ford an. Doch unter der Haube arbeitet Großserientechnik. Der Anspruch der Entwickler war es, ein hochwertiges Fahrwerk und die luxuriöse Ausstattung von europäischen Sportwagen mit der zuverlässigen simplen Technik der amerikanischen Modelle zu kombinieren. Das 1950er Ford Italmeccanica IT160 Coupé ist eine interessante Konstruktion mit Dubonnet-Vorderachse in Kombination mit einer Starrachse an Blattfedern hinten, Trommelbremsen rundum und einem Cadillac-V8 als Antrieb. Die elegante Aluminiumkarosserie soll bei Stabilimenti Farina in zwei Exemplaren entstanden sein. Das angebotene Fahrzeug stammt aus der Sammlung des Ford-Enthusiasten Clyde Ensor Sr. und ist mit einem zurückhaltenden Estimate von 60.000 bis 100.000 Dollar angesetzt.

Weitere Lots der Auktion finden Sie in unserer Fotoshow.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige