Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Sportwagen-Highlights auf der Detroit Motor Show

Die PS-Highlights der NAIAS 2014

01/2014, Porsche 911 Targa Foto: Newspress 63 Bilder

Die Detroit Motor Show 2014 ist der Schauplatz für die Hersteller, um ihre sportlichen Neuheiten zu Jahresbeginn der Öffentlichkeit vorzustellen. Die internationale Sportwagen-Präsenz auf der NAIAS ist groß. Wir zeigen Ihnen die starken und schnellen Highlights der Messe.

10.01.2014 Roman Domes

Detroit ist zwar pleite, aber das hindert die heimischen aber auch die ausländischen Autobauer nicht, es auf der North American International Auto Show (NAIAS) richtig krachen zu lassen. So sind 2014 wieder zahlreiche Hersteller und ihre Sportwagen vertreten. Darunter geben ebenso viele Neuheiten ihr Debüt wie neu aufgelegte Klassiker.

12/2013 BMW M3 und BMW M4 Coupe
BMW M3 mit 430 PS 1:38 Min.

Porsche kehrt mit dem 911 Targa-Bügel zurück

Auf die Rückkehr eines ganz speziellen Klassiker-Elements dürfen sich die Besucher der Detroit Motor Show besonders freuen: Der Porsche 911 bekommt den legendären Targa-Bügel nach mehr als 20 Jahren Abstinenz zurück. Das Glasdach, das mit dem Elfer vom Typ 993 Einzug erhielt, wird in Rente geschickt.

In den Ruhestand geht ebenso das BMW M3 Coupé. Auf der NAIAS stehen gleich zwei Fahrzeuge der M-GmbH: seine Nachfolger. Einerseits parkt da der BMW M4, das Mittelklasse-Coupé und der M3, der als Limousine weiterleben darf. Ob vier oder zwei Türen, beide Modelle bleiben Alltags-Sportwagen mit Rennstreckenpotenzial. Wobei ein neuer Reihensechszylinder mit Biturbo-Aufladung für ordentlichen Druck im Kessel und 431 PS sorgt. Für die beiden Bayern bedeutet Detroit den erstmaligen Live-Auftritt in der Öffentlichkeit.

Lexus RC F und Infiniti Q50 Eau Rouge feiern in Detroit ihre Premiere

Die Premium-Konkurrenz aus Japan zeigt auf der Detroit Motor Show 2014, wie gut sie die automobilen Themen Alltagstauglichkeit und Sportwagen unter einen Hut bringen kann. Der Lexus RC F wird ein direkter Rivale zum neuen BMW M4 sein. Der Fünfliter-V8-Saugmotor unter der Haube des Top-Modells der taufrischen RC-Reihe soll rund 450 PS leisten.

In eine sportive Limousine wurde der Infiniti Q50 verwandelt. Das „Q50 Eau Rouge Concept“ genannte Projekt wird auf der NAIAS 2014 in Detroit erstmals dem Publikum zur Schau gestellt. Aus der unauffälligen Q50-Limousine wird durch umfangreiche Modifikationen an der Karosserie eine Mischung aus Limousine und Sportwagen. Der Viertürer soll bis zu 500 PS erhalten.

Spannend ist auch das Toyota FT-1 Concept, das das zukünftige Sportwagen-Design der Japaner repräsentieren soll. Eventuell übernimmt der nächste Toyota Supra einige Elemente der Videospiel-Studie. Zunächst gibt es den Renner nur virtuell in der Playstation-Simulation Gran Turismo 6 zu erfahren. Man darf gespannt sein, wie viel vom futuristischen Design des FT-1 Toyota in der Realität übrig bleibt.

Ford Mustang und Corvette Z06 repräsentieren die USA in Detroit

Ein von Grund auf als Sportwagen  konzipiertes Fahrzeug hat Corvette mit der C7 im Aufgebot. Für die Detroit Motor Show 2014 hat der amerikanische Hersteller die Sportvariante Z06 angekündigt. Offizielle Daten existieren noch nicht, doch die Gerüchteküche brodelt. Angeblich soll ein Kompressor-V8 über 600 PS leisten. Die seit 1953 gebaute Corvette ist auch in der siebten Auflage ein Ernst zu nehmender Rivale für die Sportwagen-Elite aus Deutschland und Europa.

Zu uns nach Europa kommt Anfang 2015 und damit 50 Jahre nach seiner Premiere erstmals offiziell der Urvater der Ponycars: der Ford Mustang. Auf der Detroit Motor Show 2014 feiern Coupé und Cabrio ihre Premiere. Unterm Blech tut sich einiges beim US-Kultobjekt: Erstmals soll neben dem fast schon obligatorischen V8 auch ein Vierzylinder-Turbo in den Bug verpflanzt werden – natürlich nicht ohne angemessene Leistung: bis zu 310 PS. Downsizing macht bei US-Cars keinen Halt.

Kompakte Kraftmeier von AMG und Mini auf der Detroit Motor Show

Von Verkleinerungen jeglicher Art will der künftige Mini John Cooper Works (JCW) nichts wissen. Während im alten Modell noch ein 1,6 Liter großer Vierzylinder verbaut war, tritt die nächste Generation mit einem Zweiliter-Vierzylinder an. Über die Leistung gibt es bisher nur Gerüchte – angeblich mehr als 220 PS. Der kleine britische Sportler wird erstmalig 2014 in Detroit gezeigt – wenn auch nur als seriennahe „Mini JCW-Concept“-Studie.

Ein deutscher Kompakter mit über 350 PS wird in seiner endgültigen Fassung in Michigan vorgestellt. Der Mercedes GLA 45 AMG reitet auf der Welle des Kompakt-SUV-Booms. Genau wie der Mini JCW setzt auch der Power-GLA auf einen Vierzylinder mit zwei Litern Hubraum. 360 PS leistet der aus dem A 45 AMG bekannte Motor – und maximal 450 Nm Drehmoment. Das sollte die Amerikaner, die bekanntlich besonders hungrig nach „Power“ und „Torque“ sind, zufrieden stellen.

In unserer Bildergalerie haben wir nochmals alle Sportwagen-Highlights der Detroit Motor Show 2014 zusammengestellt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden