Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Staatsanwalt

Ermittlungen gegen Dennis

Foto: dpa

Update + + Der spektakuläre Spionage-Skandal in der Formel 1 spitzt sich weiter zu. Inzwischen ermittelt in dem ominösen Fall um geheime Ferrari-Dokumente sogar die Staatsanwaltschaft Modena gegen McLaren-Teamchef Ron Dennis.

09.09.2007 Powered by

Neben Dennis sind auch fünf weitere Mitglieder des britischen Rennstalls und der frühere Ferrari-Werkstattchef Nigel Stepney im Visier. Vor der Qualifikation zum Großen Preis von Italien in Monza hatten Zivilbeamte am Samstag im Fahrerlager Ermittlungsbescheide an Dennis und zwei weitere Teamvertreter übergeben.

Verhandlung vor dem Weltrat

Unabhängig von der drohenden Anklage vor einem ordentlichen Gericht müssen sich die McLaren-Verantwortlichen am Donnerstag vor dem Motorsport-Weltrat des Internationalen Automobil-Verbandes FIA zu den Vorwürfen äußern. Die ebenso dubiose wie delikate Spionage-Affäre enthält so viel Sprengstoff, dass die Formel 1 bei einer "Explosion" enormen, auf Jahre nicht behebbaren Schaden erleiden könnte. Sponsoren könnten sich angesichts der negativen Schlagzeilen zurückziehen, Rennställe in ihrer Existenz bedroht sein sowie zu Recht oder Unrecht Beschuldigte ihren Job verlieren.

"Das ist eine ganz, ganz üble Geschichte", urteilte Fiat- und Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo. "Es ist generell eine schwierige Phase für die Formel 1." Wie "La Gazzetta dello Sport" (9.9.) berichtet, soll Grand-Prix-Guru Bernie Ecclestone zu di Montezemolo gesagt haben: "Was derzeit in der Formel 1 passiert, ist wie eine Orgie, in der sich einer auf den anderen stürzt." Gegenüber dem Sender "Premiere" hatte der Brite erklärt: "Ich habe keine Meinung dazu. Ich darf das auch gar nicht, weil ich Mitglied des Weltrats bin. Warten wir ab, was dieser entscheidet."

Störung des sportlichen Wettstreits

McLaren-Mercedes bestätigte am Sonntag vor dem Rennen in einer kurzen Presseerklärung den Erhalt der Ermittlungsunterlagen, kritisierte aber die Art und Weise "dieses völlig unnötigen Kontaktes". Das Team vermute stark, dass damit so kurz vor Beginn des Qualifyings die Vorbereitung auf dieses Training und auf die Anhörung vor dem Motorsport-Weltrat gestört werden sollte. McLaren sei zuversichtlich, dass es sich völlig entlasten könnte, sofern es je zu einem Verfahren kommen sollte.

"Wir kooperieren, um eine Lösung zu finden", hatte Dennis am Samstag im Hinblick auf die Verhandlung in Paris vor dem 26 Mitglieder zählenden Weltrat angekündigt. "Wir werden alles tun, um unser Team zu verteidigen." Sollte es zu einem Schulspruch kommen, drohen McLaren-Mercedes im schlimmsten Fall ein WM-Ausschluss für zwei Jahre und eine saftige Geldstrafe. Bei der ersten Verhandlung am 26. Juli hatte das FIA-Gremium McLaren-Mercedes mangels Beweisen freigesprochen.

Keine Konsequenzen für die Fahrer

Die beiden Piloten Fernando Alonso und Lewis Hamilton dürften ungeschoren davonkommen, da ihnen die FIA für den Fall vollständiger Kooperation Straffreiheit zugesagt hat. Der zweimalige spanische Weltmeister hat bereits eingeräumt, gewisse Informationen erhalten zu haben. "Ich habe dies der FIA aus moralischen Gründen und aus Angst vor Lizenzentzug mitgeteilt", erklärte Alonso. Er habe damit nicht seinem Team schaden wollen.

Staatsanwalt Giuseppe Tibis wirft den Betroffenen Sportbetrug, die Weitergabe von Betriebsgeheimnissen, Unterschlagung und die illegale Kopie von Daten vor. Dennis und zwei McLaren-Angestellte erhielten die entsprechenden Unterlagen der Behörde in Monza. Die anderen sollen die Papiere in den nächsten Tagen erhalten, um sich dazu äußern zu können. Bei McLaren sind neben Dennis Geschäftsführer Martin Whitmarsh, Generaldirektor Jonathan Neale, Paddy Lowe, der Leiter des Ingenieurbüros, Rob Taylor, der Chef der Designerabteilung, und der längst freigestellte ehemalige Leiter des Designerbüros Mike Coughlan betroffen.

Gegen Mercedes-Angehörige liegt nichts vor. "Wir sind ein Team und arbeiten seit zwölf Jahren zusammen", stellte Mercedes-Motorsportchef Haug klar, dass der schwäbische Automobilkonzern zu seinem Partner stehe. Leider könne das Team die es entlastenden Fakten nicht vor der Anhörung vorlegen. "Wer nichts falsch gemacht hat, hat kein schlechtes Gewissen. Ich schlafe so ruhig wie nie. Das Team hat sich nichts angeeignet, was nicht erlaubt ist", sagte er.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige