Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Staatsanwaltschaft legt "Babyfon-Affäre" zu den Akten

Foto: dpa

Die Ermittlungen zu einem angeblichen "Babyfon-Lauschangriff" auf Porsche-Chef Wendelin Wiedeking sind eingestellt worden. Trotz umfangreicher Untersuchungen habe sich kein hinreichender Tatverdacht gegen konkrete Personen ergeben, teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig am Donnerstag (14.8.) mit.

14.08.2008

Im November 2007 war in der Suite Wiedekings in einem Wolfsburger Hotel ein Babyfon entdeckt worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass das Gerät absichtlich dort platziert wurde, konnten jedoch keinen Verdächtigen finden.

Der Vorfall ist Angaben der Staatsanwaltschaft zufolge erst fünf Monate nach Entdeckung angezeigt worden. Porsche und VW hatten Anzeige gegen unbekannt erstattet. Sicherheitsleute hatte das eingeschaltete Babyfon entfernt, bevor der Porsche-Chef ins Zimmer kam.

Die erste Vermutung war, dass eine Familie mit Kind das Gerät liegengelassen haben könnte. Eine Überprüfung der Belegung der Suite hatte jedoch ergeben, dass in dem Zimmer über Wochen hinweg keine Familie übernachtet hatte. Medien hatten vor einigen Wochen berichtet, der Verdacht gegen einen Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma habe nicht erhärtet werden können. Der Mann soll kurz vor Wiedekings Eintreffen in der Suite des Wolfsburger Hotels Ritz-Carlton gewesen sein.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden