Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

StarMaxx-Rallye 2009

Wasser und Spiele

Starmaxx-Rallye 2009 Foto: Hardy Mutschler 47 Bilder

Das Tübinger Boxenstop-Museum lud die Fahrer von Young- und Newtimern zur 4. StarMaxx-Rallye - Wagenwäsche war diesmal inklusive. Über 60 Besitzer von jung gebliebenen Oldtimern, Youngtimern und Newtimern hatten sich für diese Veranstaltung eingeschrieben.

22.10.2009 Powered by

Initiator und Museumschef Rainer Klink nahm alle Hürden, die sich schon im Vorfeld aufgetürmt hatten: Das in Tübingen geltende Fahrverbot für Fahrzeuge ohne gültige Feinstaubplakette hatten die verständnisvollen Behörden der Universitätsstadt für die Teilnehmer per Ausnahmegenehmigung aufgehoben.

Erster Fahrtag: Es schüttet wie aus Kübeln

Klink hatte die Startverlegung in den Wirtschaftsbereich seines Omnibusunternehmens organisiert, weil just am Veranstaltungssamstag die Parkplätze rund ums Museum durch einen periodisch stattfindenden Flohmarkt nicht zur Verfügung standen.

Doch so blieb ihm wohl zu wenig Zeit, mit Petrus einen Pakt auszuhandeln, dass doch die Sonne die Aktivitäten der Star- Maxx-Teilnehmer zu begleiten habe - kurz gesagt, es schüttete am ersten Fahrtag aus vollen Kübeln. Schon die Startphase in Tübingen ging in einem Regenguss unter, der in den Wettervorhersagen mit Starkregen noch freundlich beschrieben worden wäre.

Aber Klink hatte Glück: StarMaxx-Fahrer sind da nicht erschrocken, meisterten die erste Prüfung mit Feuereifer und Bravour, obwohl gerade hier ein Außensprint zu absolvieren war, der kein Haar trocken ließ. Immerhin ging es bei dieser Prüfung um etwas ganz Besonderes: Die schnellsten fünf Sprinter durften sich auf eine Demonstrationsfahrt im Unimog bei der Mittagspause in Gaggenauer Unimog-Museum freuen.

Kreative Prüfungen retten die Stimmung der Teilnehmer

Aber wir wollen nicht vorgreifen. Die Fahrt nach Gaggenau hätte wirklich erlebnisreich werden können, hatte doch der erfahrene Rallye-Crack Max Birnbreier wieder eine tolle Strecke - diesmal quer durch den Schwarzwald - ausgetüftelt, die ihn selbst zum Schwärmen brachte: "Wir haben Streckenabschnitte auf dem Hochkamm des Schwarzwaldes, die den Blick übers Rheintal bis zu den Vogesen ermöglichen." Aber Regen, Nebel und Temperaturen, welche die Teilnehmer frösteln ließen, verhinderten, dass das inzwischen schon berühmte Boxenstop-Feeling aufkommen konnte.

Einzig die kreativen Aufgabenstellungen im Streckenverlauf lenkten etwas von den Unbillen des Wetters ab: Werkzeug-Weitwurf, Holzscheibensägen und ein kurzer Stopp beim Oldtimerspezialisten Extra-Mobile in Straubenhardt ließen die entgangenen Naturschönheiten ein bisschen in Vergessenheit geraten. Die abenteuerlichen Fahrten des Unimogs auf dem Gelände des Museums in Gaggenau waren dann ein alle begeisternder Höhepunkt - allein das Zuschauen faszinierte. Dieses erste, sehr schöne Halbtagesziel hatten die StarMäxxe der rührigen Elke Langhammer - Chefin der Interessensgemeinschaft der Oldtimerfahrer von Mercedes Benz mit dem Namen Historia Mobils - zu verdanken, die nicht nur die Räumlichkeiten reservierte und für die Verpflegung sorgte, sondern auch durch ein Sponsoring die Veranstaltung in vielen Bereichen unterstützte.

Die Rückfahrt über den Schwarzwald begleitete dann wieder das inzwischen schon gewohnte Nass in Form von Regen und Nebel, aus dessen Dunst dann so berühmte Namen wie Schwarzwald-Hochstraße, Bühler Höhe oder Hundseck vorbeihuschten.

Knifflige Prüfung mit dem Rugby-Ei

Erst im letzten Drittel des ersten Tages schlossen sich die Himmelsschleusen - gerade rechtzeitig, um ein weiteres Tageshighlight in vollen Zügen genießen zu können. Ein Ball, um den sich normalerweise Rugby-Spieler streiten, wird zu einer Prüfung, die sich gewaschen hat. Dabei ist die Aufgabenstellung ganz einfach: Fahrer und Beifahrer werfen sich das Ei zu, zuletzt gibt es den berüchtigten Touchdown auf dem alten Ölfass. Aber wer weiß, was passiert, wenn man das Ding nicht fängt? Es springt davon, erst rechts, dann links - und der Fänger springt im Zickzack hinterher, dass ein Hase neidisch werden könnte. Die Zeit gilt natürlich erst dann, wenn das Ei wieder ordnungsgemäß an seinem Platz abgelegt wurde.

Die Stimmung an solcherlei Prüfungen ist einfach Spitze. Man hat kaum Lust weiterzufahren, bevor nicht alle Teilnehmer ihren Wurf absolviert haben - wäre da nicht die Gewissheit, dass auch die nächste Station wieder Spaß und Action bietet. So auch bei den Prüfungen "lets fetz" und "wo ist der Halt?" Die zwei Prüfungen waren auf dem Sicherheitsparcours der Calwer Straßenverkehrswacht aufgebaut - sprich, ein abgeschlossenes Gelände, auf dem die Akteure ihrem Auto einmal so richtig die Sporen geben konnten. Eine Proberunde auf dem großzügig abgesteckten Rundkurs und dann mit vollem Einsatz von PS und Fahrkönnen eine zweite auf Bestzeit brachte den Blutdruck der StarMäxxe in Schwung. Im zweiten Teil der Prüfung galt es, eine Zielbremsung auf einer bewässerten Rutschfläche exakt zu meistern.

Mit diesen nachhaltigen Eindrücken ging es zurück Richtung Tübingen, dem Tagesziel entgegen. Die Dächer der Cabrios waren inzwischen offen, nachdem der Himmel seine Schleusen geschlossen hatte. Zwei kleine Prüfungen waren noch zu absolvieren, bis auf der Terrasse des Museums zur Abendparty geladen wurde.

Versöhnliches Wetter am zweiten Fahrtag

Der zweite Fahrtag präsentierte sich dann versöhnlich, die letzten Dunst- und Nebelwolken waren am späten Vormittag verschwunden. Autoschieben am Start und Abstand schätzen auf einem Parkplatz bei Bad Urach waren noch eher simple Prüfungen. Der Kotflügel-Weitwurf indessen schon etwas für gut eingespielte Teams, denn exakt koordiniertes Loslassen war hier gefragt, um eine möglichst große Weite zu erzielen.

Nach der Mittagspause durfte wieder kräftig auf die Tube gedrückt werden: Ein kleiner Rundkurs war in Bestzeit zu absolvieren, allerdings mit einem Zwischenstopp, um den wartenden Beifahrer aufzunehmen. Dabei kam es zum Teil zu grotesken Szenen, als manche dabei durchs geöffnete Fenster in den Innenraum hechteten oder die Fahrer kein Verständnis für zu langsames Zusteigen hatten und Gas gaben, obwohl der Copilot weder vollständig im Auto saß, geschweige denn die Tür geschlossen hatte. Wichtig war dabei der Spaß, obwohl gerade bei dieser Prüfung dieser eher bei den Zuschauern zu finden war als bei den so behandelten Akteuren.

Auch die letzte Prüfung vor den Toren Tübingens hatte wieder viel mit Zeit zu tun. Drei Runden auf einem abgesperrten Rundkurs waren zu bewältigen. Dabei galt es, die Zeitvorgabe so exakt wie möglich einzuhalten. Der vorgegebene Schnitt war deftig, und so musste schon kräftig aufs Gaspedal getreten werden, um rechtzeitig die Ziellinie zu queren. Natürlich gibt es nach so vielen Prüfungen auch Gewinner und Platzierte. Wie inzwischen schon Tradition, begann der große Preissegen mit dem Aufruf des Teams mit den meisten Punkten.

Christian und Katja Campe hatten mit ihrem Lancia Kappa locker viermal so viele Zähler eingeheimst wie das Siegerteam aus der Schweiz. Sie erhielten den Looser-Pokal, durften dann aber als Gegenleistung bei der Vergabe der Siegestrophäen assistieren. Die Teams aus der Schweiz sahnten diesmal kräftig ab: In Opel Kadett E Caravan, Omega 3000 24V und Toyota Supra fuhren die Pokale ins Nachbarland - dabei auch der große, von Historia Mobils gespendete Wanderpokal, der natürlich kommendes Jahr wieder pünktlich zur 5. StarMaxx in Tübingen sein wird.

VeranstaltungInternetseite
Le Mans Classicwww.lemansclassic.com
Silvretta Classicwww.silvretta-classic.de
Creme 21 Rallyewww.creme21-rallye.de
AvD Histo-Montewww.avd-histo-monte.com
Goodwood Festival of Speedwww.goodwood.co.uk
Techno Classica Essenwww.siha.de
Klassikwelt Bodenseewww.klassikwelt-bodensee.de
Classic Days Schloss Dyckwww.schloss-dyck-classic-days.de
Mille Migliawww.1000miglia.eu
Eifel Classicwww.eifelclassic.de
Goodwood Revivalwww.goodwood.co.uk
Eifelrennenwww.adac-eifelrennen.de
Schloss Bensberg Classicswww.SBC2009.de
ADAC Trentino Classicwww.adac.de
Gran Premio Nuvolariwww.gpnuvolari.it
Gaisbergrennenwww.src.co.at
Retro Classicswww.oldtimermesse.com
Sachsen Classicwww.sachsen-classic.de
AvD-Oldtimer-Grand-Prixwww.avd-oldtimer-grand-prix.de
Retro Classic meets Barockwww.retro-classics-meets-barock.de
Villa d‘Estewww.concorsodeleganzavilladeste.com
Tour Autowww.tourauto.com
LeJogwww.hero.org.uk
Vintage Nürburgringwww.vintage-nuerburgring.de
Ennstal Classicwww.ennstal-classic.at
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige