Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Studie

Steuerplus drückt Absatz

Foto: dpa

Die Zahl der neu zugelassenen Automobile in Deutschland wird im kommenden Jahr nach einer Prognose des Instituts für Automobilwirtschaft (Geislingen/Steige) von 3,4 auf 3,3 Millionen sinken.

24.10.2006

Allein die Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Januar 2007 bringe in diesem Jahr einen Vorzieh-Effekt von etwa 80.000 Autos, die dann im Frühjahr 2007 fehlten, sagte Professor Willi Diez am Dienstag (24.10.). "Das Autojahr 2007 wird schwierig."

Neben dem Steuereffekt beeinflusst laut Institut auch die weiterhin gedämpfte private Einkommensentwicklung die Autokäufe. Wegen der stagnierenden Realeinkommen sei das Durchschnittsalter des Fahrzeugbestandes seit dem Jahr 2000 bis heute von 6,9 auf acht Jahre angewachsen. Ähnlich sieht es auf dem Gebrauchtwagenmarkt aus: Wegen der hohen Wertverluste trennten sich die Gebrauchtwagenbesitzer immer später von ihren Autos - die Haltedauer sei von 62 auf 76 Monate im Jahr 2005 angestiegen, heißt es in der Studie. "Wenn der
Gebrauchtwagen immer länger gehalten wird, wird aber auch kein Neuwagen gekauft", sagt Diez.

Das am stärksten wachsende Segment im deutschen Automarkt blieben die "Crossover"-Fahrzeuge (vor allem Vans und SUV). Ihr Anteil sei mittlerweile auf über 20 Prozent gestiegen. Traditionelle Marktsegmente wie Limousine und Kombi hätten fast zehn Prozentpunkte verloren und erreichten noch rund 66 Prozent Marktanteil.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige