Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Studie zur Zukunft E-Mobilität

Batterie-Technologie schafft neue Arbeitsplätze

Chevrolet Volt Lithium-Ionen-Batterie Foto: GM 13 Bilder

Das Center Automotive Research kommt in seiner aktuellsten Studie zum Thema E-Mobilität zu dem Ergebnis, dass Deutschland den Fokus auf den Ausbau der Li-Ionen-Technologie legen müsse, um international wettbewerbsfähig zu sein. Dadurch entstünden zukunftsfähige Arbeitsplätze.

03.05.2010

Nach Ansicht des Center Automotive Research der Universität Duisburg-Essen (CAR) wird der Anteil der jährlich verkauften Hybrid- und Elektrofahrzeuge im Jahr 2025 bei 56 Millionen von insgesamt 87 Millionen Pkw weltweit liegen.

Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Autoindustrie hängt von Batterien ab

Daraus ergibt sich ein enormes Marktpotenzial auf dem Gebiet der Batterie-Spitzentechnologie. Das CAR beziffert den Markt für Hochtechnologie-Stromspeicher für die Autoindustrie auf jährlich 130 Milliarden Euro, wovon allein Lithium-Ionen-Batterien einen Anteil von 77 Milliarden Euro ausmachen dürften: "Im Jahr 2025 entfallen bis zu 20 Prozent des Produktionswerts unserer Fahrzeuge auf Hochleistungsbatterien." Darüber hinaus rechnen die Experten der Uni Duisburg-Essen damit, dass technisch weniger anspruchsvolle Energiespeicher wie Nickel-Metallhydrid-Batterien auch im Jahr 2025 eine Marktrolle spielen werden. "Die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Automobilindustrie hängt in entscheidendem Maße vom Zugang zu innovativer Batterietechnik ab", so die Studie weiter.

Trotz der starken Marktposition von Ländern wie Japan, China, Korea und den USA könne Deutschland beim Thema Lithium-Ionen-Batterieentwicklungen jedoch eine gewichtige Rolle spielen. Mit Unternehmen wie BASF, Evonik, Merck, JohnsonControls-SAFT, Bosch und Continental verfüge Deutschland nach Ansicht des CAR über die nötige Batteriekompetenz. Evonik ist zudem das einzige europäische Unternehmen, das mit Ausnahme des Abbaus der Rohstoffe die gesamte Wertschöpfungskette der Li-Ionen-Batterieproduktion abdeckt (Kathode, Elektrolyt, Separator, Anode).

Batterietechnologie liegt im nationalen Interesse

Die Studie des CAR kommt zu dem Ergebnis, dass der Grundstein für die zukünftige Marktposition deutscher Unternehmen auf dem Gebiet der Batterietechnologie in den kommenden fünf Jahren gelegt werde: "Die Wurzel für die "Googles" der neuen Ära in der Automobilindustrie wird in den nächsten fünf Jahren gelegt."

Hierbei komme der chemischen Industrie eine Schlüsselrolle in der Optimierung der Stromspeichertechnik zu. Die Experten der Uni Duisburg-Essen erklären daher den Ausbau der Zelltechnoogie zum nationalen Interesse und fordern abschließend einen raschen Ausbau von Entwicklung und Produktion von Lithuim-Ionen-Batterien in Deutschland. Dabei bedürfe es jedoch eines auf die Schlüsselunternehmen fokussierten Ansatzes statt einer Förderung vieler einzelner Projekte. Nur so könne jeder Forschungs-Euro den größt möglichen Wirkungsgrad erzielen. Dies schaffe zukunftsfähige Arbeitsplätze und verhindere, dass die deutschen Autobauer langfristig nur unzureichend stabilen Zugang zur Schlüsseltechnologie der Zukunft besitzen.

Brennstoffzellen-Autos haben auch 2025 keine Chance

Den Anteil der Elektroautos prognostiziert das CAR für das Jahr 2025 weltweit auf 20 Prozent, Hybridfahrzeuge (Mild- und Vollhybrid) werden demnach einen Marktanteil von 39 Prozent ausmachen. Plug-In-Hybridautos kommen der Studie zufolge auf 20 Prozent, während der prozentuale Anteil der Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor auf 35 Prozent zurückgehen dürfte. Interessant: Der Brennstoffzelle sagen die Experten der Uni Duisburg-Essen keine Zukunftschancen voraus.

Ausblick: Das ist der Ökoauto-Kalender bis 2018
Tango T600: Elektro-Schmalspur-Granate mit 600 kW
Messeneuheit wird Realität: Audi E-Tron
GM baut Elektromotoren künftig selbst
Renault/ Nissan: Auf dem Weg zur Elektro-Weltherrschaft
Detroit Motor Show: CT&T startet weltweiten Elektro-Großangriff
Elektro-Mobilität: In Österreich sind die Stromer los
Mercedes-Elektroautos: Zwei weitere E-Autos kommen bereits 2010
Fahrbericht: Erster Fahrversuch im Renault-Elektroauto
Großprojekt Elektromobilität startet in NRW
BMW Concept ActiveE: BMW träumt den Elektroauto-Traum
Elektroantrieb: Opel Produkt- und Umweltoffensive
eRuf Stormster: Elektro-SUV auf Porsche Cayenne-Basis
Mazda 2 mit Elektro-Antrieb
Bundesverkehrsminister: Modellregionen für Elektro-Autos geplant
Bundeskanzlerin Merkel lädt zum E-Auto-Gipfel
Sportwagen der Zukunft: Das sind die Öko-Renner der Zukunft
Fahrbericht: Erste Fahrt im Elektro-Saab
Renault-Elektroautos: E-Fluence, Twizy, Kangoo und Zoe kommen
E-Mobilität: Staatliche Förderprogramme in Europa
Der Elektro-Smart geht 2012 in Serie
Ausblick: Tesla will ab 2013 Gewinne einfahren
Jay Leno Show: Promis im Elektro-Ford Focus auf Zeitenjagd
Elektroantrieb: Fisker bekommt eine halbe Milliarde Dollar
Elektroautos: Leser testen Mercedes Umweltautos
Luis Free: Auslieferung des Elektroautos verzögert sich
100.000 Renault-Elektro-Autos bis 2016
IAA-Premiere für den Ford Focus mit Elektroantrieb
Peugeot BB1: Elektromobil mit Motorrad-Genen
Renault Twizy Z.E. Concept:Renault Zweisitzer-Studie mit Elektroantrieb
Nissan Leaf: Großserien-Elektroauto feiert Weltpremiere
Elektro-Limousine von Tesla ab 2011
Umfrage
Können die deutschen Automobilhersteller in Sachen Elektroantrieb zu den Japanern aufholen?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden