Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Subaru-Historie

Die wichtigsten Subaru-Modelle im Überblick

Subaru Foto: Subaru 37 Bilder

Die Geschichte von Subaru ist auch die Geschichte von Fuji Heavy Industries, zu der Subaru gehört. Ursprünglich stellte Fuji Heavy Industries Flugzeuge her. Die Ära Subaru beginnt 1954 mit dem Bau des Prototyp P-1, der später Subaru 1500 heißt.

03.01.2010 Bianca Leppert Powered by

Der Subaru 1500 bietet Platz für vier Personen und leistet rund 55 PS. Auf den Namen Subaru kam der erste Präsident von Fuji Heavy Industries. Subaru ist der Name einer Gruppe von Himmelskörpern im Sternbild Taurus.

Subaru auf der Tokio Motor Show 2009 2:00 Min.

Das Subaru 360 Minicar wird Marienkäfer genannt

Der erste Prototyp ist geboren und damit die Geburt der Marke Subaru besiegelt. Im Jahr 1958 kommt schließlich das erste Serienauto von Subaru auf den Markt: das 360 Minicar. Wegen seiner Form trägt das Volksauto auch den Spitznamen Marienkäfer. Der Kleinwagen bringt es damals lediglich auf 16 PS.

Abgeleitet vom Subaru 360 entsteht der Sambar Kleintransporter, der sich aufgrund seiner Größe und Wendigkeit einfach durch die Straßen manövrieren lässt. Aufgrund seiner großen Beliebtheit entsteht auch der Sambar Light Van, der auch für den Transport von Personen geeignet ist.

Mit dem Subaru 1000 beginnt die Geschichte des längs eingebauten Boxermotors von Subaru. Man kombinierte die Motorvariante mit Frontantrieb. Im Jahr 1968 beginnt der Export nach Amerika. Ein Jahr später stellt Subaru den Nachfolger des Subaru 1000 namens Subaru FF-1 1100 Serie und den Nachfolger des 360 namens Subaru R-2 vor.

Die Ära des Allradantriebs in Großserien-PKW beginnt

Schon 1971 wird der FF-1 vom Subaru Leone abgelöst. Das frontangetriebene Coupé  ist ein Jahr später auch mit Allradantrieb im Subaru Leone 4WD Station Wagon erhältlich und läutet die Ära des Allradantriebs in Großserien-PKW ein. Auch der Nachfolger des R-2 lässt nicht lange auf sich warten und erscheint 1972 als Subaru Rex. Im Jahr 1977 beginnt Subaru damit den Subaru Brat nach Amerika zu exportieren. Der Brat basierte auf dem Leone Allrad und verfügte über zwei Sitzplätze und eine große Ladefläche.
 
Anfang der 80er Jahre kommen der Subaru Justy, der Kompaktvan Wagon 4WD und das Sportcoupé Subaru XT 4WD auf den Markt. Ende der Achtziger im Jahr 1989 wird der Legacy zum Star in der Modellpalette der Japaner. Mit dem Legacy etabliert sich Subaru auch in der Rallye-Szene. 1993 gelingt der erste Sieg einer Rallye mit dem Legacy und Colin McRae am Steuer. 1995, 1996 und 1997 folgen drei Weltmeisterschafts-Titel für Subaru in der Rallye-WM. Anfang der Neunziger stoßen der Subaru SVX, der Vivio und der Impreza zum Produktportfolio.
 
In den Jahren 1996 und 1997 spiegelt sich der Trend zum SUV auch bei Subaru wieder. Der Legacy Outback sowie der Forester werden vorgestellt. Der Forester baut auf der Plattform des Legacy auf und hat natürlich Allradantrieb und einen Boxermotor.

Der Subaru Impreza WRX STi bedient die sportliche Klientel
 
2003 kommen besonders Fans sportlicher Modelle auf ihre Kosten. Subaru präsentiert den Subaru Impreza WRX STi mit 265 PS und 2,0-Liter-Turbomotor. Im gleichen Jahr gewinnt Subaru erneut die Rallye-Weltmeisterschaft mit Petter Solberg und bringt neue Generationen des Legacy, Outback und Justy auf den Markt. In Japan bringt man den Kleinwagen R2 heraus und präsentiert 2004 mit dem R1 ein weiteres Minicar.
 
Eine neue Generation der SUV stellt der Tribeca dar, der 2005 mit einer Fünfgangautomatik und einem DOHC-3-Liter-Boxermotor in Amerika der Öffentlichkeit vorgestellt wird und ab 2006 auch in Deutschland erhältlich ist. Es folgen neue Versionen des Impreza, Justy, Forester und des Impreza WRX STi. 2008 zieht Subaru vor allem mit dem weltweit ersten Diesel-Boxermotor die Aufmerksamkeit auf sich.

Diese Autos sind wir im Jahr 2009 gefahren *
Abt Golf I GTI
AC Greyhound und Talbot-Lago T 14 LS
Alfa Romeo Alfetta GTV 2.0
Alfa Romeo Giulia Sprint GT, BMW 1600 ti, Triumph TR 5 PI
Alfa Romeo 2600 Touring Spider
Austin Mini Traveller 1000 Mk II Countryman, Mini Cooper und Morris Mini Minor 850
Austin-Healey 3000 MK III und Morgan Plus 8
Arnolt Bristol Bolide
Bentley Mother Gun
Bertone Ritmo Cabriolet
BMW 1600 ti, Triumph TR 5 PI und Alfa Romeo Giulia Sprint GT
BMW 3.0 Si, Daimler Sovereign 4.2, Opel Admiral 2.8
BMW 635 CSi, Mercedes 450 SLC und Porsche 928 S
BMW 730i (E32)
BMW 3.0 CSL, Ford Capri RS 2600 und Porsche Carrera RS
Brabus 190 E 3.6S Leichtbau
Bugatti Typ 64
Buick Century Riviera Estate Wagon
Cadillac Series 62 und Lincoln Continental
Chevrolet Corvette, Ferrari 308, Porsche 911, Mercedes Pagode, Jaguar E-Type
Chevrolet Corvette Stingray
Chevrolet Impala SS 327
Datsun Cherry 100 A (E10)
Daimler Sovereign 4.2, Opel Admiral 2.8, BMW 3.0 Si
Dodge Coronet 500
Excalibur Phaeton Series IV
Ferrari 250 GT Berlinetta SWB Competizione
Ferrari 250 Testa Rossa
Ferrari 308 GTS
Ferrari 400 Superamerica Aerodinamico Coupé
Ferrari 308, Porsche 911, Mercedes Pagode, Jaguar E-Type, Chevrolet Corvette
Fiat 126 BSI by FSM
Fiat 130 3200 Automatik
Fiat Abarth 2300 S, Fiat Abarth 1000 TC
Fiat Abarth 1000 TC, Fiat Abarth 2300 S
Ford Mustang und Sunbeam Apine Tiger
Ford Escort RS 2000 und Opel Kadett GT/E
Ford Sierra RS Cosworth
Ford Capri RS 2600, BMW 3.0 CSL und Porsche Carrera RS
Glas 1700 GT Cabriolet
Heinkel-Kabine
Jaguar E-Type
Jaguar 420 G
Jaguar XJS 4.0
Jaguar Sovereign V12, Mercedes-Benz 420 SEL
Jaguar E-Type, Chevrolet Corvette, Ferrari 308, Porsche 911, Mercedes Pagode
Jeep Wrangler
Lada Niva
Lamborghini 400 GT
Leyat Hélica 2H Serie D21
Lincoln Continental und Cadillac Series 62
Lotus Elan S2 und Mazda MX-5
Maserati 3500 mit Ford-V8 - Unbekannte Größe
Mazda MX-5 und Lotus Elan S2
Mercedes W 123 und Volvo 245
Mercedes-Benz 280 SL
Mercedes 300 SL - Baujahr 1957 und 1992
Mercedes-280 S (W 126)
Mercedes Pagode, Jaguar E-Type, Chevrolet Corvette, Ferrari 308, Porsche 911,
Mercedes 450 SLC, Porsche 928 S, BMW 635 CSi
Mercedes-Benz 420 SEL, Jaguar Sovereign V12
Mercedes-Benz E 500 (W 124)
Mini Cooper, Morris Mini Minor 850 und Austin Mini Traveller 1000 Mk II Countryman
Morgan Plus 8 und Austin-Healey 3000 MK III
Morris Mini Minor 850, Austin Mini Traveller 1000 Mk II und Mini Cooper
Nissan President 250 Souvereign V8 E
NSU 1200 C
Opel Admiral 2.8, BMW 3.0 Si, Daimler Sovereign 4.2
Opel Kadett GT/E und Ford Escort RS 2000
Peugeot 304 S Cabriolet
Pontiac Firebird Formula 400
Pontiac Bonneville SSE
Pontiac Trans Am GTA und Toyota Supra 3.0i Turbo
Porsche 924 Turbo und VW Scirocco TS
Porsche 904 Carrera GTS
Porsche 928 S, BMW 635 CSi, Mercedes 450 SLC
Porsche 928 und Porsche 911
Porsche 911, Mercedes Pagode, Jaguar E-Type, Chevrolet Corvette, Ferrari 308
Porsche 911 S
Porsche 911 und Porsche 928
Porsche Carrera RS, BMW 3.0 CSL und Ford Capri RS 2600
Renault Alpine A 310 V6
Sunbeam Apine Tiger und Ford Mustang
Sunbeam Alpine
Suzuki Samurai
Talbot Sunbeam Lotus
Talbot-Lago T 14 LS und AC Greyhound
Toyota Supra 3.0i Turbo und Pontiac Trans Am GTA
Volvo 340 DL
Volvo 245 und Mercedes W 123
VW Scirocco TS und Porsche 924 Turbo
* Fahrzeuge alphabetisch geordnet
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige