Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Tipps für den Herbst

20 ToDos für diese Saison

Tipps für den Herbst Foto: Matthias Seeburger 19 Bilder

Der Winter naht und damit die weniger aufregende Zeit des Jahres. Bevor Sie Eis kratzen müssen, gibt es noch einiges zu unternehmen und tolle Events zu besuchen. Lassen Sie sich das nicht entgehen!

26.09.2015 Powered by

1. Nordschleife fahren

20,8 Kilometer, 306 Meter Höhenunterschied und bis zu 20-prozentige Steigungen, das ist die Nordschleife des Nürburgrings, auch Grüne Hölle genannt. Diese einzigartige Strecke gilt als der schwierigste und zugleich schönste Kurs der Welt. Er verzeiht keine Fehler und ist außerdem noch eingegrenzt von Bäumen und dichtem Unterholz. Hinzu kommt, dass man in einer Runde alle vier Jahreszeiten erleben kann.

Rudolf Caracciola, einer der besten Rennfahrer aller Zeiten, war fassungslos, als er 1927 die Strecke zum ersten Mal sah, und meinte: "Fünf Siege in Monza können einen auf dem Nürburgring nicht aufwiegen". Fahrtalent, Streckenkenntnis und Fahrzeugbeherrschung sind auf der Nordschleife alles. Einmal sollten Sie die legendäre Eifelstrecke befahren haben, eine Runde kostet 27 Euro, für 100 Euro geht es gleich vier mal auf die Nordschleife. www.nuerburgring.de

2. Veterama besuchen

Vergessen Sie ihre Wanderschuhe nicht, denn die brauchen Sie für Europas größten Teilemarkt auf dem 260.000 Quadratmeter großen Maimarktgelände in Mannheim. Über 4.000 Aussteller aus ganz Europa bieten hier ihre Waren an. Ob Ersatzteile, Automobilia oder komplette Autos und Motorräder, auf der Veterama finden Sie so gut wie alles. Ein Besuch lohnt sich immer, und wer weiß, vielleicht entdecken Sie ja den berühmten Bugatti-Kompressor unter lauter Schrottteilen. In diesem Jahr feiert der Oldtimermarkt seinen 40. Geburtstag.

09. bis 11. Oktober, www.veterama.de

3. Auktion erleben

Bieterkriege und Nervenkitzel pur, wenn der Hammer niedergeht: Erleben Sie selbst einmal die aufgeladene Stimmung einer Auktion. Als Eintrittskarte, meist für zwei Personen, dient der Auktionskatalog, den man vor Ort kaufen oder gleich im Internet bestellen kann. Dieser enthält außerdem Informationen über die angebotenen Objekte. Darunter die allgemeine Historie des jeweiligen Modells sowie einen Überblick über die individuelle Geschichte des Autos und natürlich den Schätzpreis des zum Verkauf stehenden Klassikers. Ein Tipp für diesen Herbst ist die Jubiläumsauktion zur zehnten Ausgabe der Oldtimer-Messe Classic Expo Salzburg vom

16. bis 18. Oktober. Nähere Informationen finden Sie auf www.classicexpo.at

4. London-Brighton-Start ansehen

Es gibt außergewöhnliche Vehikel zu bestaunen - haben Sie schon einmal einen mit Kohle beheizten Dampfwagen gesehen? Wenn nicht, dann wird es Zeit, die Anfänge des Automobils zu erleben, da nur Fahrzeuge bis 1904 zugelassen sind. Das führt naturgemäß zu reichlich Basteleien zwischen dem Start im Hyde Park, mitten im Herzen von London, und dem Ziel an der Küste in Brighton. Los geht es am

1. November 2015, und wenn Sie schon in der britischen Hauptstadt sind, können Sie gleich ein paar Händler besuchen, das Pfund steht gerade günstig. www.veterancarrun.com

5. Hausstrecke fahren

Die wirklich allerletzte Ausfahrt in diesem Herbst sollte eigentlich zwingend über Ihre Hausstrecke führen, damit Sie noch einmal die Faszination ihrer Wohlfühlroute erleben können, bevor der Winter kommt. Wenn Sie keine haben, fragen Sie im Freundeskreis nach Lieblingsstrecken und gehen dann gemeinsam auf die Piste.

6. Frühstück am Mittelmeer

Erinnern Sie sich noch an Ihre hoffentlich wilde Jugend und die spontanen Ausflüge, die Sie damals während ihrer Lehrjahre oder ihres Studiums unternommen haben? Ja, aber es ist schon sehr lange her. Dann packen Sie mal wieder Ihre Liebste ein, verstauen die Badesachen im Kofferraum und fahren los. Nichts wie weg aus dem nassen und kalten Herbst hinein in den Spätsommer. Sonne, Strand und Meer locken. Und wer möchte nicht ein tolles Frühstück am Mittelmeer genießen, während vor dem Café sein Klassiker wartet?

Die Fahrt führt idealerweise meist über kleine Landstraßen mit vielen Kurven. So stellt sich schon nach wenigen Kilometern entlang gewundener Straßen auf griffigem Asphalt und mit tollen Ausblicken der Spaß am Fahren ein, und man kann entspannt und entschleunigt den Weg zum Ziel genießen. Noch ein Tipp: Verbinden Sie Ihr Frühstück am Mittelmeer mit Punkt 14, das festigt die Bindung zu Ihrem Klassiker noch mehr.

7. Buch des Jahres lesen

Schon das Buch der Bücher gelesen? Nein, wir meinen nicht die Bibel. "Das Buch, das man dieses Jahr unbedingt einmal gelesen haben muss, heißt "Ferdinand Porsche: Genesis des Genies. Straße, Rennen und Luftfahrtinnovation 1900 bis 1933" von Karl Ludvigsen.

"Es ist ein Standardwerk, das Maßstäbe setzt", erklärt Motorliteratur- Experte Hans-Joachim Weise. Die 488 Seiten starke Biografie mit mehr als 500 Dokumenten und Fotos beleuchtet Porsches frühe Jahre und zeigt, wie enorm vielseitig der Professor ohne Studium war. Zu bestellen für 99 Euro bei www.schroederweise.de

8. Stilfser Joch bezwingen

Bewältigen Sie einmal mit Ihrem Klassiker die höchste Passstraße Italiens. Diese Traumroute bietet herrliche Ausblicke, viele Höhenmeter (2.757 über Normalnull) und Fahrgenuss pur. Am besten im Herbst erleben, damit "The Worlds Greatest Driving Route" (laut "Top Gear") nicht zu überlaufen ist und noch nicht wegen Wintereinbruch gesperrt wurde.

Das Stilfser Joch bietet charakteristische Serpentinen mit Steigungen zwischen sieben und 15 Prozent. Es gilt, auf der Seite Südtirols 48 und auf der Seite von Veltlin 34 Kehren zu bewältigen. Oben am Gipfel kann die Luft schon einmal dünn werden, eine ziemlich große Herausforderung für Mensch und Maschine. Diese Strecke bietet sich auch zur Ausfahrt mit Freunden oder zur Clubausfahrt an und ist ein lohnendes Zwischenziel auf dem Weg in den Süden.

9. Louwman Museum besuchen

Automobilkultur pur - 230 individuelle, eigens ausgesuchte Klassiker befinden sich in der Louwman-Sammlung. Sie spiegelt die gesamte Bandbreite der Geschichte des Automobils wider, diese führt beispielsweise vom zweitältesten Auto der Welt, einem De Dion, Bouton et Trépardoux von 1887 über einen Mercedes-Benz SSK von 1931 (Louwmans Lieblingsauto) bis zum modernen Toyota Prius.

Dieses einzigartige Museum huldigt nicht nur der Automobilkultur, sondern auch der bildenden Kunst. Daher gibt es noch eine unvergleichliche Ausstellung von Gemälden und Plastiken zum Thema Automobilität. All dies befindet sich in einmaliger Kulisse, denn das Gebäude wurde vom amerikanischen Stararchitekten Michael Graves geplant und die Ausstellung vom deutschen Künstler Uli Haag gestaltet. Es ist eine einmalige Kathedrale der Automobilkultur. www.louwmanmuseum.nl

10. Nachts durch Paris

Tagsüber verleiden Ihnen Rushhour und Traffic Jam das Fahren in der Großstadt? Dann probieren Sie einmal eine Fahrt durch die Stadt der Liebe bei Nacht. La Ville Lumière zeigt hier ihr glitzerndes und farbenprächtiges Gesicht und entfaltet so ihre ganze Magie. Es erwartet Sie ein wunderschön beleuchteter Eiffelturm, leere Straßen und ein Café au Lait am Morgen. Und weil zu zweit alles schöner ist, wenn Sie im romantisch schimmernden Licht durch Paris fahren, sollten Sie am besten Ihren Partner an dieser einzigartigen Stimmung teilhaben lassen. Natürlich macht der nächtliche Ausflug im offenen Klassiker besonders viel Spaß.

11. Rallye Köln – Ahrweiler anschauen

Spannende Wettkämpfe, driftende Autos und hochdrehende Motoren: Verpassen Sie nicht die packende Aktion zum Saisonabschluss bei der Rallye Köln – Ahrweiler, die rund um den Nürburgring stattfindet. Kenner kaufen sich am Start in Mayschoß ein Programmheft, in dem sich eine Streckenkarte mit allen WPs und den Wegen zu den besten Zuschauerplätzen befindet.

13. bis 15. November, www.rallye-koeln-ahrweiler.de

12. Geschichte des Autos erforschen

Sie wollten schon immer einmal wissen, wie der Lebenslauf Ihres Wagens aussieht und wer die Vorbesitzer waren? Begeben Sie sich auf eine emotionale Reise zu den Spuren seiner Vergangenheit. Studieren Sie den Fahrzeugbrief und besuchen Sie die Vorbesitzer oder bitten Sie den Hersteller Ihres Wagens, ihm eine Geburtsurkunde auszustellen.

Das ist bei Mercedes-Benz, Porsche, Audi und BMW kein Problem, schwieriger wird es bei vergessenen Marken wie Glas oder Simca, behilflich könnte hier der Markenclub sein. Wenn Sie die Historie Ihres Autos schon kennen, schauen Sie sich doch mal Punkt 18 an.

13. Gran Premio Nuvolari ansehen

Diese Rallye zu Ehren des berühmten Rennfahrers Tazio Nuvolari sollten Sie nicht versäumen. Drei Tage lang geht es von Mantua aus über Rimini nach Siena und wieder zurück. Kenner nennen den Gran Premio Nuvolari auch die Herbst-Mille-Miglia, da er genauso schön, aber kleiner und familiärer ist. Wenn Sie schon einmal dort sind, besuchen Sie unbedingt das Museo Tazio Nuvolari mitten in Mantua.

18. bis 20. September 2014, www.gpnuvolari.it

14. Im Auto übernachten

Lassen Sie ein wenig Nostalgie aufkommen und erinnern sich bei Ihrer Nacht im Auto, wo Sie früher unterwegs waren. Und sagen Sie jetzt nicht, dass Sie zu alt für so etwas sind oder dass Ihr Auto zu klein ist, das hat Ihnen früher auch nichts ausgemacht. Sie haben noch nie im Wagen übernachtet? Dann wird es höchste Zeit, diese Nacht wird unvergesslich und zeigt Ihnen einmal eine andere, völlige neue Seite Ihres Klassikers. Sehr geschickt lässt sich dieser Punkt auch mit einer der wunderschönen Herbstreisen verbinden.

15. Hunaudières in Le Mans fahren

Die "Ligne Droite des Hunaudières", die längste Gerade der berühmten Rennstrecke von Le Mans, ist mehr als 360 Tage im Jahr eine ganz normale Landstraße. An den anderen Tagen rauschen die Teilnehmer des 24-Stunden-Rennens mit über 350 km/h hier entlang, um dann vor der Mulsanne-Kurve auf 60 km/h abzubremsen.

Fahren Sie einmal diese sechs Kilometer lange Gerade und stellen sich vor, wie Sie 1970 vom Porsche 917 mit 386 km/h überholt werden. Ein Stopp im Musée des 24h Circuit de la Sarthe rundet den Besuch ab.

16. Auto fotografieren

Rücken Sie Ihren Klassiker ins richtige Licht. Tolle Bilder vom eigenen Wagen sind immer etwas Außergewöhnliches, ob Sie diese nun für das nächste Rallye-Heft benutzen oder im Bilderrahmen aufhängen. Professionelle Fotos Ihres Autos sind genauso wichtig wie Passbilder, zwar muss es deshalb nicht gleich der Profifotograf sein – aber eine ruhige, sachliche Kulisse ist unabdingbar.

17. Grand Canyon du Verdon genießen

Der Grand Canyon du Verdon in Südfrankreich ist mit seinen imposanten Abgründen über einen tief türkisblauen Fluss eines der schönsten Naturschauspiele Europas. Am besten genießen kann man die Gorges du Verdon mit dem Klassiker. Sehr zu empfehlen ist eine Rundreise von Castellane zum Lac de Sainte-Croix über die 23 Kilometer lange spektakuläre Route des Crêtes. Diese Kamm-Ringstraße bietet herrliche Aussichtspunkte und tollen Fahrspaß. Sehr gut lässt sich diese Fahrt mit Punkt 6 kombinieren.

18. Geburtsort des Autos besuchen

Wenn Sie schon die Geschichte Ihres Wagens kennen, nehmen Sie diesen doch einmal mit in seine ehemalige Heimat und besuchen Sie den Geburtsort Ihres Klassikers. Eine Pilgerreise der anderen Art, die garantiert sentimentale Gefühle hervorrufen wird. Vorteile genießen Besitzer von europäischen Klassikern, etwas länger wird die Reise, wenn das Fahrzeug etwa aus den USA stammt.

19. Endlich selbst schrauben

Zum Abschluss der Saison sollten Sie natürlich auch Ihr Auto winterfest machen. Das ist die Gelegenheit, endlich einmal selbst zu schrauben – und wenn es nur ein Ölwechsel oder der Tausch der Zündkerzen ist. Das spart nicht nur Zeit und Geld, sondern festigt auch die Bindung zu Ihrem klassischen Automobil. Wenn Sie jetzt auf Ihre zwei linken Daumen verweisen oder sich in Ihrem Haushalt außer einem Hammer und einer Rohrzange keinerlei Werkzeug befindet, dann hilft vielleicht ein Schrauberkurs. Das Angebot ist groß, im Internet findet sich beispielsweise www.oldtimer-lernwerkstatt.de oder www.oldtimer-seminare.de oder www.classic-electric.eu

20. Mille-Miglia-Museum besichtigen

Erleben Sie diesen Herbst noch ein wenig Nachhall vom Mythos Mille Miglia, indem Sie das Museum in der einmaligen Kulisse des ehemaligen Klosters Saint Eufemia in Brescia bestaunen. Das Museum wartet jedes Jahr mit neuen und außergewöhnlichen Autos aus der Geschichte der Mille Miglia auf. Ein weiterer Schritt, um einen Hauch des 1.000-Meilen-Rennens zu spüren, ist ein traditionelles Abendessen in der dortigen Taverna, bevor es auf die Strecke geht. www.museomillemiglia.it

21. Oldtimer mieten

Wenn Sie noch keinen Klassiker besitzen, dann sollten Sie die Gelegenheit beim Schopf ergreifen und die goldene Jahreszeit nutzen, um endlich einen Oldtimer oder Youngtimer zu fahren. Wenn Ihnen bereits ein bestimmtes Modell vorschwebt, können Sie bei einem Markenclub anklopfen, vielleicht nimmt Sie ein Besitzer einmal im Auto mit oder lässt Sie vielleicht sogar ans Steuer. Dazu gibt es inzwischen in mehreren größeren Städten die Möglichkeit, Klassiker wie Porsche 911, Triumph TR oder Alfa Spider zu mieten.

Angebote gibt es unter: www.oldtimer24.net oder www.oldtimer-mieten.net

Autorin: Maria Niklaus

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige