Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows

Top Marques Monaco

Wir helfen doch gern

Rennsimulator Ellip6 Foto: Markus Stier 8 Bilder

Der aufwändigste Rennsimulator der Welt hat seinen Weg nun auch nach Deutschland gefunden. Dass die französische Firma Ellip 6 ihr Suchtmittel nun auch hierzulande an den Mann bringt, verdankt sie einen Artikel in sport auto.

22.04.2014 Markus Stier Powered by

Pierre Tantot bahnt sich den Weg durch ein Dutzend andächtig um einen Simulator versammelten Schaulustigen, und streckt die Hand vor. "Natürlich erkenne ich sie wieder", sagt er. Es ist ein Jahr her, dass sport auto von der Top Marques Monaco, einer Messe für Millionäre in Monte Carlo, berichtete. Die gelb-schwarzen Renngestühle waren nun wirklich nicht das ästhetischste, was die Messe neben exklusiven Sportwagen, Uhren und weiterem Spielzeug zu bieten hatte, aber nirgendwo war im Forum Grimaldi mehr los als auf dem Stand von Ellip 6.

Auch Weltmeister trainieren mit dem Simulator

Tantot hat sein Geld mit Telemetrie für Hubschrauber gemacht, irgendwann machte er sich mit Ellip 6 selbstständig, baute einen  Flug- und dann einen Fahrsimulator, der seinesgleichen sucht. Die Zahl sechs steht für sechs elektrische Stellmotoren, die den Fahrersitz samt drei 26-Zollmonitoren bewegen. Dank des breiten Sichtfeldes entsteht ein 3-D-Effekt, sie bewegen sich mit dem Fahrer mit. Die Stellmotoren bewegen das Gerät deutlich sanfter und ruckfreier als eine Hydraulik, sind außerdem deutlich preiswerter als selbige und vor allem nahezu wartungsfrei. "Wir haben einen Simulator, der läuft seit fünf Jahren ohne Problem", schwört sein Schöpfer.
 
Er will die Namen eigentlich nicht nennen, sagt aber stolz: "Drei Weltmeister trainieren ernsthaft mit meinem Simulator." So viel war aus ihm herauszulocken: Einer davon ist Tourenwagen-Ass Yvan Muller. Der Sportwagen-Profi und frühere Formel-1-Fahrer Olivier Panis hat einen Simulator zu Hause und schwört auf das Gerät und die Software Air Factor, die das realistische Fahrerlebnis erst möglich macht.

Über 100 verschiedene Autos kann der Spieler wählen und jede Rennstrecke der Welt lässt sich ins System einpflegen. Neuerdings hat Tantot auch einen Schadensmodus implimentiert, der Fahrer spürt Reifenverschleiß und den Verlust an Haftung im Regen. Zudem gibt es neuerdings wie im echten Rennauto eine hydraulische Bremse. "Das ist realistischer als das frühere System mit einer Feder", sagt Tantot.

sport auto vermittelt deutsche Kunden

Normalerweise stehen die 400 Kilo schweren Geräte überwiegend in eigens eingerichteten Vergnügungszentren in Frankreich, wo bis zu 14 Spieler vernetzt gegeneinander antreten können. Ellip 6 ist beliebt für Parties oder Betriebsfeiern, einige Motorsport-Profis wie Rallye-Weltmeister Sébastien Ogier haben schon ihre Fanclubs in eine der Ellip-6-Zentren geladen.
 
Mittlerweile stehen auch einige Simulatoren in Belgien und China, und seit jüngstem auch vier in Deutschland. "Das ist durch den Artikel in sport auto entstanden", verrät Pierre Tantot. Ein Unternehmer aus Düsseldorf griff zum Telefonhörer, nachdem er den Artikel über den Simulator in sport auto-Ausgabe 7/13 gelesen hatte. "Es ist seltsam", sagt Tantot begeistert. "Hier auf der Messe spielen alle, aber niemand kauft etwas. Aber wenn dann die Geschichten in den Magazinen erscheinen, melden sich die Kunden plötzlich. Deshalb also noch einmal vielen Dank."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk