Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Le Mans-Auto und Nicolas Cage-Bugatti

Top 10 der Chantilly-Auktion

Maserati Mexico Coupé Frua Foto: Bonhams 59 Bilder

Unikate, Vorserienautos, Prototypen und der Mercedes 450 SEL 6.9 von Sänger Claude Francois - mit Einschusslöchern (!) kommen am 5. September in Paris unter den Hammer. Dazu ein Ex-Nicolas Cage-Bugatti.

30.08.2015 Kai Klauder Powered by

Die Auswahl der Fahrzeuge ist klein, aber fein. Bonhams hat einen Auktionskatalog mit 29 Klassikern zusammengestellt, darunter 8 aus der Sammlung von Alain Dominique Perrin, derzeit Chef der Richemont-Gruppe. Wir stellen 10 Highlights der Versteigerung vor.

Unikate von Maserati und Lancia

Spektakulärstes Auto der Bonhams-Auktions ist der Maserati Boomerang von Giorgio Giugiaro, der 1971 als Prototyp präsentiert wurde und ein Jahr später als fahrbereites Zukunftsvision für Furore sorgte. Mehr zu dem Unikat gibt es hier zu lesen.

Ein weiterer einzigartiger Wagen der Marke mit dem Dreizack ist das Maserati Mexico Coupé mit einer Prototypen-Karosserie von Frua, das 1968 auf dem Genfer Auto Salon stand. Angetrieben von den 290 PS starken 4,7-Liter-V8, erreicht das schnittige Coupé eine Höchstgeschwindigkeit von über 225 km/h. 2013 wurde das Frua-Coupé mit der Chassisnummer 112.1.103 komplett restauriert und nach Abschluss der Arbeiten holte er den Titel "Best of Show" beim Maserati Concours d'Elegance anlässlich des 100. Geburtstag der Marke in Turin.

Ein weiteres Highlight ist das Lancia Aurelia B52 Coupé aus dem Jahr 1951. Wurden insgesamt nur 98 Exemplar des Coupés gefertigt, entstand die angebote Chassisnummer B52.1074 als Einzelstück in der Carrozzeria Bertone, der es auf dem Turiner Automobilsalon präsentierte. Der Wagen befindet sich in einem unberührten Originalzustand und wurde in den rund 64 Jahren seit seiner Auslieferung nur 3.700 km bewegt.

Le Mans-Auto und Vorkriegs-Luxus

Mit Lot 21 kommt ein Le Mans-Wagen aus dem Jahr 1925 zur Auktion. Der Lorraine-Dietrich B3-6 Le Mans Torpedo Sport holte bei dem legendären Langstreckenrennen den 3. Platz im Gesamtklassement. Fahrer waren damals Henry Stalter und Edouard Brisson, die auf einer Gesamtdistanz von 2.149,483 km eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 89,561 km/h erreichten. Sie nahmen im gleichen Jahr mit dem Torpedo Sport auch beim 24-Stunden-Rennen von Spa Franchorchamps teil, wo sie einen 5. Rang erzielten.

Der Rennwagen ist der einzige Lorraine-Dietrich, bei dem der 3,5-Liter-Motor mit einer Doppelvergaseranlage ausgerüstet wurde. Im Jahr 1997 wurde der Wagen zum letzten Mal restauriert, seit den Arbeiten soll er erst 7.000 km gefahren worden sein. Der aktuelle Besitzer kaufte den Lorraine-Dietrich vor 39 Jahren.

Zwei weitere Vorkriegswagen gehören ebenfalls zu den Höhepunkten der Chantilly-Auktion: Ein 1934er Mercedes-Benz 500K Cabriolet C sowie ein Bugatti Typ 57 Cabriolet von 1938. Die beiden offenen Luxusfahrzeuge kommen im Concours-Zustand zur Versteigerung. Der Mercedes mit einer Sindelfingen-Karosserie trägt matching numbers (Chassis- und Motornummer 113658) und wurde in die Schweiz an den Industriellen Camille Bauer in Basel ausgeliefert.

Die Geschichte des Wagens wird in den Kriegsjahren turbulent, 1956 taucht er wieder auf, als er von David Keith für 1.300 US-Dollar gekauft wird, der ihn schließlich mit in die USA nimmt. Jahrzehnte später kommt der 500K wieder als Teil einer großen Vorkriegssammlung nach Europa, wo er komplett restauriert wurde.

Traumwagen von Bugatti aus den Jahren 1938 und 1954

Der angebotene Bugatti Typ 57 wurde von dem belgischen Bugatti-Händler und Carosseriers D'Iteren mit einer einzigartigen 2-/3-Sitzer-Karosserie eingekleidet. Die Anfangsjahre der Fahrzeughistorie liegen etwas im Dunkeln, es ist lediglich bekannt, dass das Chassis von D'Iteren mit dem Vermerk "Dringend" bestellt wurde und schließlich für einen Gesamtpreis von etwa 80.000 Franc an eine Familie Bagage verkauft wurde.

Nach den Kriegswirren tauchte der Wagen als Firmenwagen eines Pariser Unternehmens wieder auf, später ging er in den Besitz des Industriellen Alain Lelonde über, bevor der Maler André Derain den Bugatti kaufte. Der stilbildende Künstler soll 14 Bugatti besessen haben. Schließlich gelangte der Wagen in die USA und wurde von der Carrosserie François Cointreau in Angers komplett restauriert, bevor er auf der Oldtimermesse Retromobile in den Jahren 2000 und 2001 zu sehen war.

Nicolas-Cage-Bugatti

Einer der letzten Bugatti ist Chassisnummer 101504, ein Typ 101C Coupé mit Antem-Karosserie, der im Jahr 1954 auf der Basis eines Typ 57-Chassis entstand. Ursprünglich war eine limitierte Kleinserie von 50 Exemplaren angekündigt worden, doch nur eine Handvoll 101C entstanden. Angesichts eines geforderten Preises von 3,8 Millionen Francs kein Wunder.

Alle 101C wurden von verschiedenen Karosseriers gefertigt, der angebotene 101504 bekam seine Zweisitzer-Karosserie bei Jean Antem. Zunächst wurde der Wagen von dem französischen Industriellen René Bolloré genutzt, der Ettore Bugattis zweite Frau, Genevieve Delcuze geheiratet hatte. Schon 1959 trat der Bugatti seine Reise nach Amerika an, wo er schließlich 1964 in der berühmten Sammlung von Bill Harrah landete.

Nach dem Tod des exzessiven Sammlers wurden dessen rund 1.500 Fahrzeuge verkauft, darunter auch 17 Bugatti. Einer der nächsten Besitzer war Nicholas Kim Coppola, besser bekannt als Nicolas Cage. Der durch Filme wie "Leaving Las Vegas", "Stadt der Engel" oder "Nur noch 60 Sekunden" berühmt und reich gewordene Schauspieler und Produzent gilt als ausgesprochener Autonarr.

Popstar-Mercedes-Benz 450 SEL 6.9 mit Einschusslöchern

Eine skurille Geschichte hat Lot 27: Der 1976er Mercedes-Benz 450 SEL 6.9 wurde von dem französischen Sänger Claude François gefahren. "Cloclo", wie er auch genannt wurde, gilt immer noch als einer erfolgreichsten Musiker Frankreichs - er verkaufte rund 70 Millionen Platten.

François saß 1977 in seinem Mercedes, als er von mehreren Männern überfallen wurde. Die Attentäter verfolgten ihn und schossen auf den Wagen. Mehrere Kugeln durchschlugen Heckscheibe und Kofferraumhaube, verfehlten den Künstler nur knapp. Ein Jahr später starb François bei einem Unfall, als er von einem Auto überfahren wurde.

Aston Martin Shooting Brake

Der Mercedes gehört zu den 8 Fahrzeugen, die Alain Dominique Perrin zur Auktion einliefert. Ebenso wie der Aston Martin Sportsman Break von 1996. Von diesem Shooting Brake wurden nur 2 Exemplare von Aston Martin gefertigt, der angebotene befindet sich im Neuzustand und hat erst 27.600 km auf der Uhr.

Weitere Fahrzeuge der Auktion und alle Estimates zeigen wir in unserer Fotoshow.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige