Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Tops & Flops der Redaktion

Wankelmut und Augen-Brokkoli

Schloss Bensberg Classics 2011 Foto: Achim Hartmann 50 Bilder

Die Tops & Flops sind in dieser Woche geprägt vom neuen BMW 3er, von geschenkten Autos, beheizten Brücken, Wankelmut und geplagten Marketing-Opfern.

21.10.2011 Uli Baumann

Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich trefflich streiten. Da kommt die auto motor und sport-Leserwahl Autonis 2011 gerade recht. Die Leser haben die in ihren Augen schönsten Neuheiten gekürt. Das Ergebnis ist amtlich, aber eben nicht deckungsgleich mit jedermanns Geschmack. Augen-Brokkoli nennt Kollege Gerhardt den Audi RS3 als Sieger der Kompaktklasse. Für die Kollegin Dervisevic steht mit dem Passat auf Rang zwei in der Mittelklasse die Design-Welt Kopf.

BMW 3er 1:24 Min.

Wankelmut und Info-Blackout

Nicht in der Wahl vertreten, aber dennoch kontrovers diskutiert wird der neue BMW 3er. Daumen hoch kommt von der einen Seite. "Vorne zu viel 6er, hinten zu viel 5er. Es fehlt die Eigenständigkeit", halten die anderen dagegen. Doch beinahe hätte man sich gar keine Meinung zum neuen Bayern-König bilden können, denn BMW hatte eisern an der Sperrfrist festgehalten. Es gab Null-Komma-Nix vorab. Ok, da heißt es abwarten und zuschlagen. Eine Taktik, die wohl alle Motorjournalisten dieser Welt eingeschlagen hatten, denn kaum waren die Infos auf der Presseseite von BMW verfügbar, brach diese unter der Last der Anfragen auch schon für mehrere Stunden zusammen. So was nennt man einen echten Fehlstart!

Bereits im Ziel angekommen ist ein ganz anderer Kandidat - der Wankelmotor. Nachdem Mazda den Wankelmotorsportler RX-8 schon seit geraumer Zeit aus dem deutschen Handel genommen hat, wurde jetzt in Japan die Wankelmotorproduktion endgültig gestoppt. Ein Fakt, der die Chefredaktion wankelmütig werden lässt, gehörte der Wankel doch zu Mazda wie der Eifelturm zu Paris.

Warme Gesten, warme Füße

Für freudige Erregung sorgte dagegen ein Volvo V70 mit Fünfzylinder-Dieselmotor. Der gediegene Schwede macht ab sofort unseren Trainee Thommy automobil. Das Beste daran: Den Gebrauchten gab es für umme vom Onkel. Die Sache hat allerdings einen Haken: Thommy wohnt in Stuttgart und die Landeshauptstadt geht am 1.1.2012 in die grüne Umweltphase. Der Volvo kann aber nur ein Pickerl in gelb bieten. Wenn er also nicht künftig per Filter ökologisch wertvoll auspufft und sich so auf Grün emporschraubt, ist es mit der Mobilität auch schnell wieder vorbei.

Mobilität ist auch das Stichwort wenn es um die erste beheizte Brücke in Deutschland geht. Steht in Berkenthin, wird mit Erdwärme beheizt und hat 9,7 Millionen Euro gekostet. Klasse Idee, kann ich das auch für meinen Arbeitsweg haben?

Ausgefallene Ideen kommen auch immer wieder aus dem Marketingbereich. Kleinwagen ganz groß bei VW. Man nehme 15 ranke und schlanke Mitarbeiter und Pferche sie in einen VW Up. So groß kann klein sein - quod erat demonstrandum. Auch ja - liebes Management von Infiniti, wenn Ihr schon mit Formel 1-Weltmeister Sebastian Vettel hausieren geht, baut ihm doch einfach ein adäquates Auto, eines, das ihm gerecht wird und kein 300 km/h-SUV.

Was die Kollegen der Redaktion diese Woche sonst noch bewegt hat, sehen Sie in unserer großen Fotoshow.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden